12.03.2013 12:30
Bewerten
 (0)

Spanische Bad Bank hält Immobilienwerte für 50 Milliarden Euro

   Von David Roman

   MADRID--Die spanische Abwicklungsbank Sareb hält inzwischen Aktiva im Wert von 50 Milliarden Euro, darunter 76.000 leerstehende Häuser. Von verstaatlichten Banken seien auf die "Bad Bank" Vermögenswerte für 36 Milliarden Euro übertragen worden, der Rest stamme von anderen angeschlagenen Instituten, sagte Spaniens Finanzminister Luis de Guindos im spanischen Parlament. Insgesamt verfüge Sareb über 200.000 einzelne Aktiva, hauptsächlich Immobiliendarlehen. Bei rund 14.000 Werten handele es sich um Grundstücke.

   Der Minister fügte hinzu, dass die Bad Bank bereits kurz vor Verkäufen von Vermögenswerten stehe. Die Sareb war im vergangenen Jahr gegründet worden, um die faulen Immobilienwerte der spanischen Geschäftsbanken zu übernehmen. Die Gründung war eine Bedingung, um die Zusage der EU für Bankenhilfe von bis 100 Milliarden Euro zu erlangen.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/sgs/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   March 12, 2013 07:27 ET (11:27 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 07 27 AM EDT 03-12-13

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX in Rot -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Schwächelnde Exporte bremsen deutschen Aufschwung -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

Bundestag beschließt Gesetz zur Tarifeinheit. Uber verhandelt über Milliarden-Kredit. Richemont tröstet Anleger nach Gewinneinbruch mit mehr Dividende. Amazon-Mitarbeiter in Leipzig streiken erneut. IPO: Berliner Schmuckhändler Elumeo will in Frankfurt an die Börse. Euro im US-Handel kaum verändert.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?