12.11.2012 15:46
Bewerten
(1)

Spanische Banken wollen Zwangsräumung für zwei Jahre aussetzen

DRUCKEN

   Von Christopher Bjork

   MADRID--Nach zwei Selbstmorden wegen angedrohter Zwangsräumung haben die größten spanischen Banken beschlossen, diese Praxis für zwei Jahre auszusetzen. Zuvor hatte es einen massiven Aufschrei in der spanischen Öffentlichkeit gegeben. Der spanische Bankenverband begründete seine Entscheidung mit "humanitären Gründen". Allein im zweiten Quartal haben die Gerichte 19.000 Zwangsräumungen von Wohn- und Geschäftsgebäuden gestattet. Seit dem Ausbruch der Krise im Jahr 2008 summiert sich die Zahl auf über 200.000.

   Im Laufe des Tages sollen Vertreter der regierenden Volkspartei und der oppositionellen Sozialisten zusammenkommen, um über ein neues Kreditgesetz zu verhandeln. Das spanische Kreditgesetz gibt Banken und Gläubigern starke Hebel in die Hand. Selbst wenn ein Besitzer sein Haus an die Bank verliert, muss er den Kredit weiter bedienen.

   DJG/DJN/chg/hab

   (END) Dow Jones Newswires

   November 12, 2012 09:22 ET (14:22 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 09 22 AM EST 11-12-12

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX fester -- Dow im Plus -- Bernanke gibt Bitcoin keine Chance -- PayPal meldet Umsatzsprung -- Daimler mit operativem Gewinneinbruch -- RWE, Atlassian, Apple im Fokus

Linde-Annahmequote bei Praxair-Fusion jetzt über 50 Prozent. Geschäft mit der Schönheit treibt Procter & Gamble an. Virgin-Boss Richard Branson investiert in Konkurrenzfirma von Elon Musk. General Electric verfehlt Gewinnerwartungen. Software AG bleibt hinter Erwartungen zurück.

Top-Rankings

KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Varta AGA0TGJ5
GeelyA0CACX
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Bitcoin Group SEA1TNV9
EVOTEC AG566480
Nordex AGA0D655
Millennial Lithium CorpA2AMUE
Infineon AG623100
Amazon906866
E.ON SEENAG99