15.03.2013 09:46
Bewerten
 (0)

Spanische Hauspreise verfallen im 4. Quartal weniger schnell

   Von David Roman

   MADRID--Die spanischen Hauspreise sind im vierten Quartal des vergangenen Jahres nicht mehr ganz so rapide gefallen wie zuvor. Fünf Jahre nach dem Platzes des Immobilienbooms könnte das ein erstes Signal sein, dass die Hauspreise auf die Talsohle zusteuern und dann nicht weiter zurückgehen. Zwischen Oktober und Dezember büßten die Immobilien 12,8 Prozent an Wert gegenüber dem Vorjahreszeitraum ein. Im dritten Quartal waren es noch 15,2 Prozent gewesen, wie die Statistikbehörde INE mitteilte.

   Im Gesamtjahr 2012 haben die Hauspreise im Durchschnitt um 13,7 Prozent gegenüber 2011 eingebüßt. Seit dem Ende des Immobilienbooms 2007 sind es 30 Prozent.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/DJN/chg/hab

   (END) Dow Jones Newswires

   March 15, 2013 04:39 ET (08:39 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 39 AM EDT 03-15-13

Artikel empfehlen?
  • PKV
  • BU
  • UV
  • ZV
  • KFZ
  • Rechtsschutz

Heute im Fokus

DAX schließt in Grün -- Staatsanwaltschaft: Germanwings-Co-Pilot verheimlichte Erkrankung -- US-Börsen leicht im Plus -- Apple, Air Berlin im Fokus

Intel in Gesprächen über Altera-Übernahme. Eurokurs steigt über 1,09 US-Dollar. S&P bestätigt Österreich-Rating. Griechische Regierungskreise: Können Schulden bald nicht mehr zahlen. Dürr-Aktionäre erhalten mehr Dividende. Griechische Reformliste fertig - Sitzung am Abend in Brüssel. Dow Chemical spaltet Großteil seines Chlor-Alkali-Geschäfts ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welches ist das erfolgreichste Geschäftsfeld von Apple?

In diesen Ländern finden Sie leicht Arbeit!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Die wundersame Welt von Google

mehr Top Rankings

Umfrage

Berichte über Probleme im Zusammenhang mit der Einführung des Mindestlohns hält Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft für aufgebauscht. Wie stehen Sie zu diesem Thema.