15.03.2013 09:46
Bewerten
 (0)

Spanische Hauspreise verfallen im 4. Quartal weniger schnell

   Von David Roman

   MADRID--Die spanischen Hauspreise sind im vierten Quartal des vergangenen Jahres nicht mehr ganz so rapide gefallen wie zuvor. Fünf Jahre nach dem Platzes des Immobilienbooms könnte das ein erstes Signal sein, dass die Hauspreise auf die Talsohle zusteuern und dann nicht weiter zurückgehen. Zwischen Oktober und Dezember büßten die Immobilien 12,8 Prozent an Wert gegenüber dem Vorjahreszeitraum ein. Im dritten Quartal waren es noch 15,2 Prozent gewesen, wie die Statistikbehörde INE mitteilte.

   Im Gesamtjahr 2012 haben die Hauspreise im Durchschnitt um 13,7 Prozent gegenüber 2011 eingebüßt. Seit dem Ende des Immobilienbooms 2007 sind es 30 Prozent.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/DJN/chg/hab

   (END) Dow Jones Newswires

   March 15, 2013 04:39 ET (08:39 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 39 AM EDT 03-15-13

  • PKV
  • BU
  • UV
  • ZV
  • KFZ
  • Rechtsschutz

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Nikkei bricht um über 5 Prozent ein -- TUI verringert operativen Verlust -- Henkel-Chef sieht finanziellen Spielraum für Zukäufe -- Deutsche Bank, Lufthansa im Fokus

Energie-Agentur erwartet 2016 keine Stabilisierung der Ölmärkte. Fast 200 Millionen Dollar schweres Aktien-Geschenk für Google-Chef. Brain beim Börsendebüt unter Druck. George Soros wettet gegen den chinesischen Yuan. Conti pumpt Milliardensumme in Nutzfahrzeugreifen-Werk in USA. Globale Konjunktursorgen treffen deutsche Industrie hart. Sanofi traut sich kein Gewinnplus zu.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten
Wieviel verdient man in den einzelnen Bundesländern?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?