01.09.2012 18:20
Bewerten
 (0)

Commerzbank plant weitere Sparmaßnahmen

Sparprogramm: Commerzbank plant weitere Sparmaßnahmen | Nachricht | finanzen.net
Sparprogramm

Nach der schwachen Entwicklung in dem für die Commerzbank wichtigen Privatkundengeschäft will Deutschlands zweitgrößte Bank offenbar mit neuen Sparmaßnahmen gegensteuern.

   Von Klaus Brune

   Ein neues Strategiepapier für den Aufsichtsrat sieht angeblich Stellenstreichungen und Filialschließungen bei der Commerzbank vor. Zugleich will die Frankfurter Bank einen neuen Anlauf unternehmen, ihre verbleibenden Filialen länger zu öffnen.

   Nach Informationen der Welt am Sonntag hat der Vorstand der Commerzbank ein 400 Seiten starkes Sparprogramm erstellt, das Mitte September dem Aufsichtsrat vorgelegt wird. Kern des Programms: eine ungenannte Zahl von Mitarbeitern soll entlassen werden, weitere Filialen geschlossen und die verbleibenden Commerzbank-Zweigstellen länger geöffnet bleiben. Eine Quelle fur ihre Informationen nannte die Zeitung nicht.

   Ein Sprecher der Commerzbank wollte die Informationen am Samstag nicht kommentieren. Unser strategischer Planungsprozess läuft bis zum 8. November".

   Damit verwies der Sprecher auf die strategische Weiterentwicklung" für das Privatkundengeschäft, die Finanzvorstand Stephan Engels für Anfang November in Aussicht gestellt hat. Im zweiten Quartal war das operative Geschäft mit den Privatkunden denkbar schlecht verlaufen, nur mit Hilfe der Direktbanktochter comdirect konnte die Bank im Privatbanking einen Verlust vermeiden. Im zweiten Halbjahr rechnet die Bank mit noch niedrigeren Gewinnen. Vor diesem Hintergrund wären weitere Sparanstrengungen keine Überraschung.

   Dabei sollte gerade im Privatkundengeschäft künftig die Kernkompetenz" der Commerzbank liegen. Ende Juni hatte Deutschlands zweitgrößte Bank angekündigt, sich aus den Geschäftsbereichen Schiffsfinanzierung und gewerbliche Immobilienfinanzierung zurückzuziehen. In der Schiffsfinanzierung war die Commerzbank einst der drittgrößte Player der Welt, bei den gewerblichen Immobilien avancierte man mit der Eurohypo-Tochter zum größten Institut Europas.

   Auch im Privatkundengeschäft hatten sich die hochfliegenden Hoffnungen aus der Fusion mit der Dresdner Bank im Jahr 2008 nicht erfüllt. Von der einmaligen Chance" und dem Quantensprung" im Geschäft mit Privatkunden war zuletzt nicht mehr viel übrig geblieben.

   Seit der Übernahme der Dresdner Bank vor vier Jahren mussten bereits rund 9.000 Mitarbeiter den Konzern verlassen, die Zahl der Filialen will das Frankfurter Geldhaus bis zum Jahresende auf 1.200 von zuvor 1.540 reduzieren.

   Die verbliebenen Mitarbeiter sollen dafür auch am Samstag für die Kunden da sein. Nach Informationen der Welt wolle die Commerzbank einen erneuten Anlauf unternehmen, ihre Filialen länger zu öffnen und einige Geschäftsstellen auch Samstags zu öffnen. Einen entsprechenden Versuch hatte die Commerzbank vor fünf Jahren, also noch vor der Fusion mit der Dresdner Bank, schon einmal unternommen, war damals aber am Widerstand der Betriebsräte gescheitert.

   Kontakt zum Autor: Klaus.Brune@dowjones.com

   DJG/kgb

   (Mehr zu diesem Thema und weitere Berichte und Analysen zu aktuellen Wirtschafts- und Finanzthemen finden Sie auf www.WSJ.de, dem deutschsprachigen Online-Angebot des Wall Street Journal.)

   (END) Dow Jones Newswires

   September 01, 2012 08:19 ET (12:19 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 08 19 AM EDT 09-01-12

Bildquellen: Julia Schwager/Commerzbank AG

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant2
  • Alle5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.01.2017Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2017Commerzbank Neutralequinet AG
11.01.2017Commerzbank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
10.01.2017Commerzbank SellUBS AG
04.01.2017Commerzbank kaufenBankhaus Lampe KG
04.01.2017Commerzbank kaufenBankhaus Lampe KG
30.12.2016Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
29.11.2016Commerzbank kaufenBankhaus Lampe KG
16.11.2016Commerzbank kaufenBankhaus Lampe KG
04.11.2016Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.01.2017Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2017Commerzbank Neutralequinet AG
11.01.2017Commerzbank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
20.12.2016Commerzbank HoldHSBC
14.12.2016Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
10.01.2017Commerzbank SellUBS AG
29.11.2016Commerzbank VerkaufenDZ BANK
07.11.2016Commerzbank UnderweightBarclays Capital
30.09.2016Commerzbank UnderweightBarclays Capital
30.09.2016Commerzbank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht im Plus aus dem Handel -- Deutsche Bank streicht Boni für Topmanager -- Goldman Sachs verdient mehr -- Citigroup-Überschuss klettert -- ASML im Fokus

Unternehmen warnen Trump vor Handelskrieg mit Peking. Von Goldman Sachs bis Deutsche Bank: Das haben Geldhäuser laut einer Studie mit Kim Jong-Un und der Mafia gemeinsam. Rocket Internet will 2017 drei Beteiligungen in die Gewinnzone bringen. Deutsche Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
Bayer BAY001
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Deutsche Lufthansa AG 823212
Nordex AG A0D655
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
K+S AG KSAG88
BMW AG 519000
Siemens AG 723610