27.01.2013 12:00
Bewerten
(0)

Deutsche Börse kocht auf Sparflamme

Sparzwang an der Börse: Deutsche Börse kocht auf Sparflamme | Nachricht | finanzen.net
Sparzwang an der Börse
DRUCKEN
Deutsche Börse reagiert mit Stellenabbau auf sinkende Umsätze.
€uro am Sonntag
von Wolfgang Ehrensberger, Euro am Sonntag

Immer schärferer Wettbewerb und wegbrechende Handels­volumina setzen die Deutsche Börse zunehmend unter Druck. Der Börsenbetreiber will deshalb am 20. Februar Details zu einem neuen Sparprogramm nennen. Nach Informationen dieser Zeitung aus Unternehmenskreisen könnte es den Abbau von einigen Hundert Stellen zur Folge haben. „Nachdem das Geschäftsjahr 2012 nicht besonders gut gelaufen ist und das Ergebnis die ­Erwartungen verfehlt hat, muss ein weiteres Effizienzsteigerungsprogramm aufgelegt werden“, heißt es in den Kreisen.

Neuauflage für Sparprogramm
Formelle Gespräche mit Aufsichtsrat und Betriebsrat habe es dazu noch nicht gegeben. Das Kontrollgremium werde sich jedoch auf ­seiner Sitzung am 19. Februar mit den Sparmaßnahmen befassen. Ein Sprecher der Deutschen Börse wollte diese ­Informationen nicht kommentieren. Der Börsenbetreiber hatte bereits 2010 ein Sparprogramm auf den Weg gebracht, das Einsparungen von 150 Millionen Euro bis 2013 zum Ziel hat.

Im dritten Quartal 2012 hatte die Deutsche Börse einen Gewinneinbruch vor Zinsen und Steuern um ein Viertel auf 245 Millionen Euro erlitten. Auch das Ziel, im vergangenen Jahr einen Umsatz von bis zu 2,3 Milliarden Euro zu erzielen, wurde einkassiert. Zuletzt wurden noch ­Erlöse von 1,95 Milliarden Euro prog­nostiziert. Nach Angaben aus Unternehmenskreisen hat sich der Negativtrend auch im vierten Quartal unvermindert fortgesetzt. Nach vorläufigen Zahlen sind die Umsätze auf der Handelsplattform Xetra im vergangenen Jahr um fast ein Viertel zurückgegangen.

Als Gegenstrategie versucht die Börse derzeit unter anderem, neue Handelsteilnehmer beispielsweise in Asien zu gewinnen. So ist die Zertifikatebörse Scoach gerade neue Partnerschaften in China eingeganten. Wie Börsen-Aufsichtsratschef Joachim Faber am Rand des Weltwirtschaftsforums in Davos sagte, würde man auch einen Erwerb der europäischen Börsen von NYSE Euronext prüfen, wenn sie im Zuge der Fusion mit der US-Derivatebörse ICE zum Verkauf angeboten würden.

Aktienkurs steigt
ICE hatte im November ein Übernahmeangebot über acht Milliarden Dollar für die New Yorker Börse NYSE Euronext vorgelegt. Dies hatte Spekulationen über weitere Zusammenschlüsse genährt, wovon offenbar auch der Aktienkurs der Deutschen Börse profitieren konnte. Zumindest hat sich seitdem der Aktienkurs deutlich positiv entwickelt. Andere Anleger spekulieren auf eine weitere Erholung der Finanzmärkte in diesem Jahr und wieder anziehende Handelsumsätze.

Dass die Deutsche Börse erneut Gegenstand eines Zusammenschlusses wird, gilt allerdings als unwahrscheinlich. Erst Anfang 2012 hatte die EU-Kommission ihr Veto gegen den geplanten Zusammenschluss von NYSE Euronext und Deutscher Börse eingelegt, da sie eine zu starke Machtkonzentration im Derivate­handel befürchtete. Und bis die Transaktion ICE-NYSE abgeschlossen ist, wird es Jahre dauern.

Bildquellen: Wolfgang Kriegbaum
Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Börse AG

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Börse AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.12.2017Deutsche Börse NeutralJP Morgan Chase & Co.
06.12.2017Deutsche Börse HaltenIndependent Research GmbH
29.11.2017Deutsche Börse buyUBS AG
17.11.2017Deutsche Börse HoldCommerzbank AG
17.11.2017Deutsche Börse HaltenIndependent Research GmbH
29.11.2017Deutsche Börse buyUBS AG
17.11.2017Deutsche Börse buyUBS AG
16.11.2017Deutsche Börse buyUBS AG
30.10.2017Deutsche Börse buyDeutsche Bank AG
27.10.2017Deutsche Börse kaufenDZ BANK
13.12.2017Deutsche Börse NeutralJP Morgan Chase & Co.
06.12.2017Deutsche Börse HaltenIndependent Research GmbH
17.11.2017Deutsche Börse HoldCommerzbank AG
17.11.2017Deutsche Börse HaltenIndependent Research GmbH
30.10.2017Deutsche Börse NeutralJP Morgan Chase & Co.
28.07.2017Deutsche Börse VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.06.2017Deutsche Börse VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
28.04.2017Deutsche Börse VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
04.04.2017Deutsche Börse VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
18.02.2016Deutsche Börse UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Börse AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Melden Sie sich jetzt an!

Sind ETFs das beste Anlageprodukt der Welt oder droht wegen des ETF-Booms eine Krise? Im Online-Seminar am 14. Dezember setzt sich Thomas Wolff von Scalable kritisch mit dem Thema Indexfonds auseinander.
Hier zum ETF-Webinar anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Der große Ausblick auf 2018!

Am 13. Dezember gibt Simon Betschinger von TraderFox im Anlegerclub der Börse Stuttgart einen Ausblick auf das kommende Börsenjahr. Dabei nimmt er ausgewählte Aktien unter die Lupe und erklärt, warum er genau diese Werte für besonders aussichtsreich hält.
Jetzt kostenfrei registrieren
und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX etwas leichter -- Disney kauft wohl Großteil der Fox-Gruppe -- Steinhoff muss auch Bilanz 2016 neu aufstellen -- Yellen warnt vor Bitcoin: 'hoch spekulativ'

E.ON will Geschäft in Großbritannien nicht verkaufen. SGL-Aktie unter Druck: Commerzbank senkt Kursziel. Schweizerische Nationalbank hält geldpolitische Zügel locker. Fraport-Rally erhält durch Empfehlung neuen Schub. Airbus-Aufsichtsratschef hält Wechsel in der Führungsetage für notwendig.

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat George Soros im Depot
Welche ist die größte Aktienposition?
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Neuer Platz Eins
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Renteneintrittsalter
Hier arbeiten die Menschen am längsten
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
RWE AG St.703712
EVOTEC AG566480
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
E.ON SEENAG99
AIXTRON SEA0WMPJ
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BP plc (British Petrol)850517
CommerzbankCBK100
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
Apple Inc.865985
BYD Co. Ltd.A0M4W9
adidas AGA1EWWW
Deutsche Telekom AG555750