27.01.2013 12:00
Bewerten
 (0)

Deutsche Börse kocht auf Sparflamme

Sparzwang an der Börse: Deutsche Börse kocht auf Sparflamme | Nachricht | finanzen.net
Sparzwang an der Börse
Deutsche Börse reagiert mit Stellenabbau auf sinkende Umsätze.
€uro am Sonntag
von Wolfgang Ehrensberger, Euro am Sonntag

Immer schärferer Wettbewerb und wegbrechende Handels­volumina setzen die Deutsche Börse zunehmend unter Druck. Der Börsenbetreiber will deshalb am 20. Februar Details zu einem neuen Sparprogramm nennen. Nach Informationen dieser Zeitung aus Unternehmenskreisen könnte es den Abbau von einigen Hundert Stellen zur Folge haben. „Nachdem das Geschäftsjahr 2012 nicht besonders gut gelaufen ist und das Ergebnis die ­Erwartungen verfehlt hat, muss ein weiteres Effizienzsteigerungsprogramm aufgelegt werden“, heißt es in den Kreisen.

Neuauflage für Sparprogramm
Formelle Gespräche mit Aufsichtsrat und Betriebsrat habe es dazu noch nicht gegeben. Das Kontrollgremium werde sich jedoch auf ­seiner Sitzung am 19. Februar mit den Sparmaßnahmen befassen. Ein Sprecher der Deutschen Börse wollte diese ­Informationen nicht kommentieren. Der Börsenbetreiber hatte bereits 2010 ein Sparprogramm auf den Weg gebracht, das Einsparungen von 150 Millionen Euro bis 2013 zum Ziel hat.

Im dritten Quartal 2012 hatte die Deutsche Börse einen Gewinneinbruch vor Zinsen und Steuern um ein Viertel auf 245 Millionen Euro erlitten. Auch das Ziel, im vergangenen Jahr einen Umsatz von bis zu 2,3 Milliarden Euro zu erzielen, wurde einkassiert. Zuletzt wurden noch ­Erlöse von 1,95 Milliarden Euro prog­nostiziert. Nach Angaben aus Unternehmenskreisen hat sich der Negativtrend auch im vierten Quartal unvermindert fortgesetzt. Nach vorläufigen Zahlen sind die Umsätze auf der Handelsplattform Xetra im vergangenen Jahr um fast ein Viertel zurückgegangen.

Als Gegenstrategie versucht die Börse derzeit unter anderem, neue Handelsteilnehmer beispielsweise in Asien zu gewinnen. So ist die Zertifikatebörse Scoach gerade neue Partnerschaften in China eingeganten. Wie Börsen-Aufsichtsratschef Joachim Faber am Rand des Weltwirtschaftsforums in Davos sagte, würde man auch einen Erwerb der europäischen Börsen von NYSE Euronext prüfen, wenn sie im Zuge der Fusion mit der US-Derivatebörse ICE zum Verkauf angeboten würden.

Aktienkurs steigt
ICE hatte im November ein Übernahmeangebot über acht Milliarden Dollar für die New Yorker Börse NYSE Euronext vorgelegt. Dies hatte Spekulationen über weitere Zusammenschlüsse genährt, wovon offenbar auch der Aktienkurs der Deutschen Börse profitieren konnte. Zumindest hat sich seitdem der Aktienkurs deutlich positiv entwickelt. Andere Anleger spekulieren auf eine weitere Erholung der Finanzmärkte in diesem Jahr und wieder anziehende Handelsumsätze.

Dass die Deutsche Börse erneut Gegenstand eines Zusammenschlusses wird, gilt allerdings als unwahrscheinlich. Erst Anfang 2012 hatte die EU-Kommission ihr Veto gegen den geplanten Zusammenschluss von NYSE Euronext und Deutscher Börse eingelegt, da sie eine zu starke Machtkonzentration im Derivate­handel befürchtete. Und bis die Transaktion ICE-NYSE abgeschlossen ist, wird es Jahre dauern.

Bildquellen: Wolfgang Kriegbaum

Nachrichten zu Deutsche Börse AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Börse AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.03.2017Deutsche Börse HaltenIndependent Research GmbH
06.03.2017Deutsche Börse Neutralequinet AG
27.02.2017Deutsche Börse HaltenIndependent Research GmbH
27.02.2017Deutsche Börse HaltenDZ BANK
17.02.2017Deutsche Börse HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.02.2017Deutsche Börse overweightMorgan Stanley
09.02.2017Deutsche Börse buyOddo Seydler Bank AG
07.02.2017Deutsche Börse buyCommerzbank AG
03.02.2017Deutsche Börse buyUBS AG
02.02.2017Deutsche Börse buyCommerzbank AG
22.03.2017Deutsche Börse HaltenIndependent Research GmbH
06.03.2017Deutsche Börse Neutralequinet AG
27.02.2017Deutsche Börse HaltenIndependent Research GmbH
27.02.2017Deutsche Börse HaltenDZ BANK
17.02.2017Deutsche Börse HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Börse AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones zum Schluss unverändert -- Zweifel an Trumps Versprechen belasten Bankenbranche -- Siemens-Chef verkauft Aktien -- Carl Zeiss, JENOPTIK, KUKA, Nike im Fokus

Großaktionäre drängen laut Manager Magazin Stada-Führung zu Okay für Übernahme. GfK-Kleinaktionäre sollen hinausgedrängt werden. BASF hat angeblich Auge auf FMC Corp geworfen. Diesel-Betrug? - Ermittler verdächtigen Daimler-Mitarbeiter. USA: Rohöllagerbestände steigen auf neues Rekordniveau. VW kehrt nach Dieselgate an Anleihemarkt zurück.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
Allianz840400
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610
SAP SE716460
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
BayerBAY001