11.11.2012 14:57
Bewerten
 (0)

'Spiegel': Schäuble will Druck auf Steueroasen erhöhen

    BERLIN (dpa-AFX) - Bundesfinanzminister Schäuble will den Druck auf Steueroasen nach "Spiegel"-Informationen erhöhen und die Möglichkeiten international operierender Konzerne zur Steuerminimierung eindämmen. In einem Brief an seinen US-Amtskollegen Timothy Geithner schlage Schäuble vor, den Druck auf die Steueroasen in allen Teilen der Welt zu steigern, berichtet das Magazin.

 

    Dass es etwa auf den Bermudas keine Unternehmenssteuern gebe, sei ein "inakzeptabler Zustand", zitiert der "Spiegel" aus dem Schreiben. "Die Nicht-Besteuerung verzerrt den internationalen Wettbewerb und reduziert die Staatseinnahmen." Deshalb müssten die Industrieländer vor allem bei der Besteuerung immaterieller Güter wie Patente und Lizenzen besser kooperieren. Schäuble trieb das Thema laut "Spiegel" auch beim jüngsten G-20-Gipfel der Finanzminister in Mexiko voran. Bis zum nächsten Treffen der Runde im Februar in St. Petersburg solle ein erstes Maßnahmenbündel erarbeitet sein, um den Steuerabfluss aus den Hochsteuerländern einzudämmen./yyzz/DP/he

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX mit klarem Verlust -- Dow startet leichter -- Tsipras spricht mit Merkel über neue Vorschläge -- Varoufakis tritt zurück -- Deutsche Post im Fokus

EU-Kommission hält Griechenland-Kompromiss immer noch für möglich. EZB wird wohl Hellas-Geldversorgung nicht stoppen. Freudensprung nach Ende des Dauerstreiks bei der Deutschen Post. Noyer: Griechen-Schulden bei EZB können nicht umgeschuldet werden.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?