Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

11.02.2013 19:50

Senden

'Spiegel': Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Porsche-Aufsichtsräte

Volkswagen vz zu myNews hinzufügen Was ist das?


    STUTTGART (dpa-AFX) - Nach der Übernahmeschlacht von Porsche und VW ermittelt die Stuttgarter Staatsanwaltschaft nach Informationen des "Spiegel" nun auch gegen Aufsichtsräte von Porsche. Sie stehen im Verdacht, gegen das Wertpapierhandelsgesetz verstoßen zu haben, schreibt das Magazin in seiner Online-Ausgabe am Montag. Die Anklagebehörde war für eine Stellungnahme zunächst nicht erreichbar.

 

    Dem Aufsichtsrat gehören neben dem Chefkontrolleur von Porsche, Wolfgang Porsche, unter anderem auch VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch sowie die Familienmitglieder Hans Michel Piëch, Oliver Porsche sowie der einstige Henkel (Henkel vz)-Chef Ulrich Lehner an.

 

    Dass die Ermittlungen nun ausweitet werden, könnte nach dpa-Informationen damit zusammenhängen, dass mögliche Gesetzesverstöße im März dieses Jahres verjährt wären. Die neuen Ermittlungen könnten daher als "vorsorglicher Schritt" der Anklagebehörde gewertet werden, die Verjährung auszusetzen.

 

    Die Staatsanwaltschaft hatte bereits im Dezember Anklage gegen den früheren Porsche-Chef Wendelin Wiedeking und Ex-Porsche-Finanzchef Holger Härter wegen Marktmanipulation erhoben.

 

    Nun stehen laut "Spiegel" auch Aufsichtsräte im Verdacht, während der Übernahmeschlacht um VW gegen das Wertpapierhandelsgesetz verstoßen zu haben.

 

    Die Übernahmeschlacht zwischen Porsche und Volkswagen (Volkswagen vz) 2008/2009 hat ein langes juristisches Nachspiel. Dabei geht es neben Milliardenklagen auch um strafrechtliche Ermittlungen. Porsche hatte sich bei dem Versuch, VW zu übernehmen, verhoben. Inzwischen gehört das in der Porsche AG gebündelte Sportwagengeschäft zum VW-Konzern.

 

    Die Staatsanwaltschaft vermutet laut "Spiegel", dass Mitglieder des Aufsichtsrats gegen Paragraf 20a des Wertpapierhandelsgesetzes verstoßen haben. Dieser stellt die Manipulation von Aktienkursen durch falsche Informationen unter Strafe. Der Porsche-Aufsichtsrat habe seit 2005 in vielen Sitzungen den Aufbau einer Beteiligung von Porsche am VW-Konzern besprochen und darüber entschieden.

 

    Porsche-Chef Wiedeking, der 17 Jahre lang die Geschicke von Porsche lenkte, soll der Prozess wegen Marktmanipulation gemacht werden. Die Staatsanwaltschaft wirft dem früheren Top-Manager vor, während des Übernahmeversuchs von Porsche bei Volkswagen Anleger und Finanzwelt getäuscht zu haben.

 

    Die Ermittlungsbehörde klagte auch Wiedekings damaligen Porsche-Finanzchef Härter an, der sich aktuell schon wegen Kreditbetrugs vor dem Landgericht Stuttgart verantworten muss. Ob das Ex-Managerduo wegen der Manipulationsvorwürfe tatsächlich in einem gemeinsamen Prozess vor den Richter muss, muss das Landgericht noch entscheiden. Wiedeking und Härter hatten die Vorwürfe über ihre Anwälte in einer gemeinsamen Stellungnahme als haltlos zurückgewiesen./tat/DP/stb

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    4
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
17.04.14Volkswagen vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
17.04.14Volkswagen vz NeutralBNP PARIBAS
16.04.14Volkswagen vz buyKelper Cheuvreux
15.04.14Volkswagen vz buyKelper Cheuvreux
14.04.14Volkswagen vz buyKelper Cheuvreux
17.04.14Volkswagen vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.04.14Volkswagen vz buyKelper Cheuvreux
15.04.14Volkswagen vz buyKelper Cheuvreux
14.04.14Volkswagen vz buyKelper Cheuvreux
14.04.14Volkswagen vz overweightJP Morgan Chase & Co.
17.04.14Volkswagen vz NeutralBNP PARIBAS
11.04.14Volkswagen vz NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
08.04.14Volkswagen vz NeutralBNP PARIBAS
07.04.14Volkswagen vz NeutralBNP PARIBAS
07.04.14Volkswagen vz market-performBernstein Research
04.04.14Volkswagen vz SellUBS AG
10.03.14Volkswagen vz VerkaufenBankhaus Lampe KG
25.02.14Volkswagen vz verkaufenUBS AG
24.02.14Volkswagen vz verkaufenUBS AG
14.01.14Volkswagen vz verkaufenUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Die Zahl der Beschwerden von Privatversicherten über ihre Krankenkasse ist 2013 leicht gesunken. Wie Zufrieden sind Sie mit Ihrer Krankenkasse?
Ich gehöre zu denen die sich beim Ombudsmann der privaten Krankenversicherung (PKV) beschwert haben.
Ich war im letzten Jahr unzufrieden, habe mich aber nicht beschwert.
Ich hatte keine Probleme mit meiner Versicherung
Abstimmen