Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNews im ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

06.02.2013 20:20

Senden

Spionage bei Greenpeace: Gericht spricht Energieriesen EDF frei

Electricité de France (EDF) zu myNews hinzufügen Was ist das?


    PARIS (dpa-AFX) - Ein Berufungsgericht hat den französischen Energieriesen EDF von Vorwürfen freigesprochen, die Umweltschutzorganisation Greenpeace ausspioniert zu haben. Die Richter in Versailles sahen es am Mittwoch als nicht erwiesen an, dass der weltgrößte Atomkraftanbieter 2006 eine Sicherheitsfirma damit beauftragt habe, in den Computer des früheren Greenpeace-Kampagnenchefs Yannick Jadot einzudringen. Ein Mitarbeiter des EDF-Sicherheitsdienstes soll demnach eigenmächtig gehandelt haben. Er wurde zu sechs Monaten Haft verurteilt.

 

    In erster Instanz war das Unternehmen EDF noch mitschuldig gesprochen worden. Es sollte 1,5 Millionen Euro Strafe sowie Schadensersatz an Greenpeace zahlen. Der Chef der beauftragten Sicherheitsfirma, ein Ex-Geheimdienstler, hatte sich in einem Interview zu der Tat bekannt und EDF als seinen Auftraggeber genannt. Ziel der Aktion war es demnach, möglichst früh über geplante Aktionen der Anti-Atombewegung Bescheid zu wissen. EDF hatte bereits nach Einleitung des Ermittlungsverfahrens zwei leitende Mitarbeiter suspendiert, die für die Sicherheit der Atomkraftwerke zuständig waren./aha/DP/he

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Electricité de France (EDF)

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
10.03.14Electricité de France (EDF) overweightMorgan Stanley
10.09.13Electricité de France (EDF) kaufenMorgan Stanley
05.09.13Electricité de France (EDF) kaufenExane-BNP Paribas SA
12.08.13Electricité de France (EDF) kaufenSociété Générale Group S.A. (SG)
07.06.13Electricité de France (EDF) kaufenMorgan Stanley
07.08.13Electricité de France (EDF) verkaufenDeutsche Bank AG
12.06.13Electricité de France (EDF) verkaufenBarclays Capital
16.05.13Electricité de France (EDF) verkaufenMerrill Lynch & Co., Inc.
01.05.13Electricité de France (EDF) verkaufenDeutsche Bank AG
18.02.13Electricité de France (EDF) verkaufenBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Electricité de France (EDF) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen