18.06.2013 10:06
Bewerten
(0)

Sprint will Dish-Offerte für Clearwire gerichtlich stoppen

DRUCKEN
    BELLEVUE (dpa-AFX) - Der amerikanische Mobilfunker Sprint Nextel zieht im Ringen um die Komplettübernahme seiner Konzerntochter Clearwire alle Register. Um die höhere Konkurrenzofferte des Satelliten-TV-Anbieters Dish zu stoppen, zieht er im Bundesstaat Delaware vor Gericht. Der Vorwurf lautet, die Dish-Offerte beschneide die Rechte der bisherigen Großaktionäre, wie aus der Mitteilung vom Montagabend hervorgeht. Zuvor hatte Clearwire seinen Aktionären das Dish-Angebot zur Annahme empfohlen, und damit geraten, das niedrigere Kaufangebot des Mehrheitseigners Sprint Nextel auszuschlagen. Dish bietet mit 4,40 US-Dollar je Clearwire-Aktie mittlerweile einen Dollar mehr als Sprint. Zudem will Dish in einem zweiten Bieterkampf auch Sprint selbst übernehmen.

    Die Clearwire-Anteilseigner sollen zunächst über die niedrigere Offerte von Sprint abstimmen. Dafür haben sie bis 24. Juni Zeit. Dish hat sein Angebot unterdessen bis 2. Juli verlängert. Die höhere Offerte bewertet Clearwire mit insgesamt 6,5 Milliarden Dollar. Dish würde sich früheren Angaben zufolge auch mit einem Viertel der Anteile zufriedengeben, will sich dabei aber einige Mitspracherechte im Mobilfunkgeschäft des Unternehmens sichern.

    Clearwire hat Geldsorgen und braucht nach eigenen Angaben mindestens 1,7 Milliarden Dollar zum Überleben. Sprint will das Unternehmen komplett schlucken, um an Lizenzen für Drahtlos-Frequenzen zu kommen und das mobile Internet auszubauen. Auch Dish verspricht sich von dem Einstieg Fortschritte im eigenen Mobilfunkgeschäft.

    Die Dish-Spitze um Boss Charlie Ergen macht damit aber nicht Halt: Der Konzern legte im April auch noch ein Angebot für Sprint selbst auf den Tisch und will dafür 25,5 Milliarden Dollar zahlen - allerdings teilweise in Aktien. Dabei liefern sich die Amerikaner einen Wettlauf mit dem japanischen Mobilfunker Softbank. Dieser bietet seit einer Woche 21,6 Milliarden Dollar, will davon allerdings fünf Milliarden direkt ins Unternehmen stecken und Sprint Nextel die notwendigen Investitionen in den Netzausbau ermöglichen.

    Der US-Mobilfunkmarkt wird von Verizon (Verizon Communications) Wireless und AT&T (AT&T) dominiert. Kleinere Anbieter tun sich schwer, gegen die Platzhirsche zu bestehen. Die Deutsche Telekom wollte sich unter anderem deshalb aus dem US-Markt wieder verabschieden, durfte aber ihre Mobilfunkttochter T-Mobile USA (T-Mobile US) wegen kartellrechtlicher Bedenken nicht an AT&T verkaufen. Um in den USA zu bestehen, übernahmen die Bonner deshalb MetroPCS und brachten Teile des fusionierten Unternehmens an die Börse. Zuletzt gab es immer wieder Gerüchte, dass Softbank im Falle eines Scheiterns bei Sprint ein Auge auf T-Mobile USA werfen könnte./fn/mne/kja

Nachrichten zu Deutsche Telekom AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Telekom AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.10.2017Deutsche Telekom kaufenJP Morgan Chase & Co.
16.10.2017Deutsche Telekom market-performBernstein Research
16.10.2017Deutsche Telekom overweightBarclays Capital
13.10.2017Deutsche Telekom OutperformCredit Suisse Group
12.10.2017Deutsche Telekom NeutralMacquarie Research
17.10.2017Deutsche Telekom kaufenJP Morgan Chase & Co.
16.10.2017Deutsche Telekom overweightBarclays Capital
13.10.2017Deutsche Telekom OutperformCredit Suisse Group
11.10.2017Deutsche Telekom overweightJP Morgan Chase & Co.
02.10.2017Deutsche Telekom buyUBS AG
16.10.2017Deutsche Telekom market-performBernstein Research
12.10.2017Deutsche Telekom NeutralMacquarie Research
29.09.2017Deutsche Telekom HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.09.2017Deutsche Telekom HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.09.2017Deutsche Telekom market-performBernstein Research
13.09.2017Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
24.05.2017Deutsche Telekom verkaufenJefferies & Company Inc.
09.05.2017Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
09.03.2017Deutsche Telekom UnderperformMacquarie Research
13.02.2017Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Telekom AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX rutscht zum Wochenende unter 13.000 -- US-Börsen mit neuen Rekorden -- Daimler meldet operativen Gewinneinbruch -- Bitcoin klettert über 6.000 Dollar-Marke -- PayPal, Atlassian, Apple im Fokus

Evotec-Aktie bricht ein: Lakewood erhöht Leerverkaufsposition. Siemens Gamesa greift nach Gewinnwarnung durch. EU-Mitarbeiter untersuchen BMW-Büros wegen Kartellverdachts. General Electric verfehlt Gewinnerwartungen. Software AG bleibt hinter Erwartungen zurück. Austausch der Aktiengattung der Linde AG im DAX.

Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
BMW AG519000
BASFBASF11
Allianz840400
E.ON SEENAG99
EVOTEC AG566480
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Siemens AG723610
CommerzbankCBK100
Bitcoin Group SEA1TNV9
Amazon906866