25.01.2013 14:25
Bewerten
 (5)

Stada gewinnt Rabattverträge der drei größten Krankenkassen

   Der Arzneimittelhersteller Stada hat die jüngsten Ausschreibungsrunden der drei größten deutschen Krankenkassen und Krankenkassenverbände für Rabattverträge für sich entschieden. Bei der AOK, der Barmer GEK und der Techniker Krankenkasse gewann Stada den Zuschlag für 84 Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen, davon 29 exklusiv, wie der Bad Vilbeler MDAX-Konzern mitteilte.

   Dazu zählt der umsatzstarke Wirkstoff Omeprazol, der unter anderem zur Behandlung von Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren eingesetzt wird, der bei der Schmerztherapie eingesetzte Blockbuster Tramadol sowie der neu eingeführte Arzneistoff Ibandronsäure zur Therapie von Osteoporose, Knochenmetastasen oder Brustkrebs.

   Die Verträge betreffen mehr als 40 Millionen Versicherte. Sie laufen über zwei Jahre und treten im Juni in Kraft. Das Gesamtvolumen der Ausschreibung belief sich laut Kassenangaben auf rund 1,4 Milliarden Euro im Jahr auf Basis des Apothekenverkaufspreises.

   Bereits in den vorangegangenen hatte die STADA Arzneimittel AG gut abgeschnitten und ihren Anteil auf dem deutschen Markt für Nachahmermedikamente gesteigert.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

   DJG/sha/bam

   (END) Dow Jones Newswires

   January 25, 2013 08:09 ET (13:09 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 08 09 AM EST 01-25-13

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu STADA Arzneimittel

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu STADA Arzneimittel

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09.01.2015STADA Arzneimittel SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
06.01.2015STADA Arzneimittel NeutralJP Morgan Chase & Co.
22.12.2014STADA Arzneimittel HoldJefferies & Company Inc.
17.12.2014STADA Arzneimittel HoldWarburg Research
16.12.2014STADA Arzneimittel SellClose Brothers Seydler Research AG
14.11.2014STADA Arzneimittel buyDeutsche Bank AG
14.11.2014STADA Arzneimittel buyUBS AG
17.09.2014STADA Arzneimittel buyCommerzbank AG
17.09.2014STADA Arzneimittel buyUBS AG
08.09.2014STADA Arzneimittel buyCommerzbank AG
06.01.2015STADA Arzneimittel NeutralJP Morgan Chase & Co.
22.12.2014STADA Arzneimittel HoldJefferies & Company Inc.
17.12.2014STADA Arzneimittel HoldWarburg Research
01.12.2014STADA Arzneimittel HaltenDZ-Bank AG
21.11.2014STADA Arzneimittel HaltenDZ-Bank AG
09.01.2015STADA Arzneimittel SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
16.12.2014STADA Arzneimittel SellClose Brothers Seydler Research AG
04.12.2014STADA Arzneimittel SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
13.11.2014STADA Arzneimittel SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
16.10.2014STADA Arzneimittel UnderweightBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für STADA Arzneimittel nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr STADA Arzneimittel Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?