29.03.2012 11:47
Bewerten
 (0)

Stada hält an Strategie fest - Kein Übernahmeangebot auf dem Tisch

   FRANKFURT (Dow Jones)--Der Pharmakonzern Stada sieht trotz der Konsolidierung am Generikamarkt keinerlei Notwendigkeit, seine Strategie zu verändern. "Wir sind gut aufgestellt und in den europäischen Ländern, in denen Actavis vertreten ist, fast ausnahmslos der größere Marktteilnehmer, sagte Vorstandsvorsitzender Hartmut Retzlaff, am Donnerstag in Frankfurt. Er bezog sich dabei auf die bevorstehende Übernahme der isländischen Generikafirma Actavis durch den amerikanischen Pharmakonzern Watson für rund 4,5 Milliarden Euro.

   In den Ländern mit Stada-Präsenz gibt es auch seiner Sicht bei einem Zusammenschluss auch keine nennenswerten Synergien zwischen Watson und Actavis. Stada sei so gut aufgestellt, dass das Unternehmen schon heute Größenvorteile heben könne. Das Zusammengehen von Watson und Actavis stresse Stada daher nicht. Die Konsolidierung schreite aber weiter voran, räumte er ein.

   Eine Übernahme von Stada selbst in naher Zukunft sieht Retzlaff nicht. Er zeigte sich aber offen für Gespräche. "Wir sind sehr entspannt und offen für jedes Gespräch", erklärte er. Der Vorstand müsse in einem solchen Falle prüfen, ob eine mögliche Transaktion im Sinne der Aktionäre sei. "Es ist müßig sich darüber den Kopf zu zerbrechen, solange uns nichts auf dem Tisch liegt", sagte er.

   Bei Zukäufen stehe Osteuropa unverändert im Fokus, sagte Retzlaff. Nach der Übernahme des Grünenthal-Markenprodukt-Portfolios verfüge Stada hier bereits über gute Potenziale. Auch in Russland sei es lohnend, weiter in Marken zu investieren.

   In Westeuropa habe Stada mit dem Zukauf des Spirig-Generikageschäfts in der Schweiz eine weitere Lücke auf der Landkarte schließen können. Stada werde sich primär nach Übernahmezielen in Ländern umschauen, wo die Generikapenetration relativ niedrig ist, kündigte der Manager an. Die USA lägen dabei nicht im Fokus von Stada. Auch Übernahmeziele in Süd- und Lateinamerika seien von Interesse. Allerdings seien in Südamerika die Preise derzeit sehr hoch. Daher sei dort in absehbarer Zeit kein Kauf zu erwarten.

-Von Heide Oberhauser-Aslan, Dow Jones Newswires +49 (0)69 29725 113, heide.oberhauser@dowjones.com DJG/hoa/jhe (END) Dow Jones Newswires

   March 29, 2012 05:17 ET (09:17 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 05 17 AM EDT 03-29-12

Nachrichten zu STADA Arzneimittel

  • Relevant1
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu STADA Arzneimittel

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
01.12.2016STADA Arzneimittel HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
30.11.2016STADA Arzneimittel HoldDeutsche Bank AG
29.11.2016STADA Arzneimittel buyKepler Cheuvreux
29.11.2016STADA Arzneimittel HoldCommerzbank AG
11.11.2016STADA Arzneimittel HaltenIndependent Research GmbH
29.11.2016STADA Arzneimittel buyKepler Cheuvreux
11.11.2016STADA Arzneimittel kaufenDZ BANK
10.10.2016STADA Arzneimittel kaufenDZ BANK
06.10.2016STADA Arzneimittel buyKepler Cheuvreux
30.08.2016STADA Arzneimittel buyBaader Wertpapierhandelsbank
01.12.2016STADA Arzneimittel HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
30.11.2016STADA Arzneimittel HoldDeutsche Bank AG
29.11.2016STADA Arzneimittel HoldCommerzbank AG
11.11.2016STADA Arzneimittel HaltenIndependent Research GmbH
11.11.2016STADA Arzneimittel HoldDeutsche Bank AG
10.11.2016STADA Arzneimittel SellS&P Capital IQ
10.11.2016STADA Arzneimittel ReduceCommerzbank AG
02.11.2016STADA Arzneimittel ReduceCommerzbank AG
14.10.2016STADA Arzneimittel ReduceCommerzbank AG
04.08.2016STADA Arzneimittel SellS&P Capital IQ
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für STADA Arzneimittel nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX um 11.200-Punkte-Marke -- Dow im Plus -- Verschwundene Beweismittel bei VW? -- Chinesische Investoren beenden Verhandlungen um Siltronic -- AIXTRON, Zynga im Fokus

Coca-Cola kündigt Chefwechsel an. EZB lehnt wohl Fristverlängerung für Monte Paschi ab. BaFin plant Verbot der meisten CFD. Evonik vor Kauf von Kieselsäure-Geschäft. Steuern: Was sich 2017 alles ändert. Das Treffen mit Trump hat den Softbank-Chef zwei Milliarden Dollar reicher gemacht. Kritische Passagen aus Bericht zum Abgasskandal gestrichen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Das verdienen die wichtigsten Staats- und Regierungschefs
Jetzt durchklicken
In diesen Städten möchten die Deutschen leben
Jetzt durchklicken
Welche Ideen hält Google für die Zukunft bereit?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern wird der American Dream gelebt
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?