20.01.2013 14:32
Bewerten
(0)

Stadtwerke erwarten Verbesserung durch Eon-Ausstieg

DRUCKEN
    SUHL (dpa-AFX) - Die Thüringer Stadtwerke erwarten von der geplanten Eon -Kommunalisierung bessere Chancen für gemeinsame Vorhaben. "Es ist unser vordringliches Ziel, mehr Kooperationen zu erreichen", sagte André Ludwig, Geschäftsführer der Thüringer Landesgruppe im Verband kommunaler Unternehmen, der Nachrichtenagentur dpa. Bisher habe es immer wieder Fälle gegeben, in denen Eon Thüringen als Mitgesellschafter von Stadtwerken sein Veto eingelegt habe. Das Unternehmen ist an mehr als 20 Thüringer Stadtwerken mit Anteilen zwischen 16 und 49 Prozent beteiligt.

 

    Bisher sei die Kooperation zwischen Stadtwerken durch den Eon-Mutterkonzern "nicht gerade befördert" worden, sagte Ludwig. An den vorgesehenen künftigen kommunalen Träger gebe es die "ganz klare Erwartung" einer Zusammenarbeit auf Augenhöhe. Der Energiekonzern Eon will 46 Prozent seiner Anteile am Gas- und Stromversorger Eon Thüringer Energie an die bisherigen kommunalen Partner verkaufen, der dafür einen Zweckverband gegründet hat, sowie weitere Anteile an den Stadtwerkeverbund Thüga. Für das rund 900 Millionen Euro schwere Geschäft steht noch die Genehmigung des Landes aus. Das Kabinett will sich am 29. Januar mit dem Thema befassen.

 

    Befürchtungen mit Blick auf den Strombezug nach einem Ausstieg von Eon gebe es nicht, sagte Ludwig. Die Stadtwerke kauften bisher schon in sehr unterschiedlichem Ausmaß bei Eon. Dass künftig im Stadtwerk einer Kommune über den Zweckverband auch andere Kommunen mitreden könnten, ließen die Unternehmen jetzt erst einmal auf sich zukommen. Pläne für eine Übernahme von Eon-Anteilen durch Stadtwerke seien ihm bisher nicht bekannt, sagte Ludwig.

 

    Keine Befürchtungen gebe es bisher auch wegen einer möglichen schärferen Konkurrenz durch Eon als Stromanbieter. Das Unternehmen habe zwar seit Jahren eine Tochter, die als Anbieter auftrete, aber bisher in Thüringen "nicht so aggressiv" um Kunden geworben habe. Ob sich dies nach dem Eon-Rückzug ändere, sei offen. Die Stadtwerke seien aber bereits seit Jahren die Konkurrenz anderer Anbieter gewohnt. Das Geschäftsvolumen des geplanten kommunalen Energieunternehmens wäre nach Angaben Ludwigs etwas kleiner als das aller Thüringer Stadtwerke zusammen./cct/DP/he

 

Nachrichten zu E.ON sp. ADRs

  • Relevant
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON sp. ADRs

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

E.ON sp. ADRs Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX leichter -- Asiens Börsen überwiegend im Minus -- thyssenkrupp schließt Kapitalerhöhung ab -- Kann man bei Amazon bald mit Bitcoin bezahlen? -- Tesla, Uniper im Fokus

Französische Regierung stimmt angeblich Zugfusion von Siemens und Alstom zu. Merck-Aktie legt deutlich zu: UBS-Empfehlung schiebt an. Delivery Hero-Aktie etwas fester: Wachstum erfreut Anleger. Amazon-Rivale Alibaba steckt 15 Milliarden Dollar in globales Netzwerk. Nach Apple-Keynote: iPhone 6 so günstig wie nie.

Top-Rankings

KW 38: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 38: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 37: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Banken wurden für die Finanzkrise am härtesten bestraft
Welche Bank zahlte am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Angela Merkel kann zwar voraussichtlich vier weitere Jahre regieren - aber nur mit dem größten Verlust in der Geschichte ihrer Union. Hätten Sie sich einen neuen Kanzler gewünscht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
BYD Co. Ltd.A0M4W9
ISRA VISION AG548810
Deutsche Bank AG514000
Toshiba Corp.853676
Boeing Co.850471
STEICO SEA0LR93
Daimler AG710000
Deutsche Euroshop AG748020
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Rio Tinto plc852147
Altaba Inc (ex Yahoo)A2DSZX
Amadeus FiRe AG509310
Adobe Inc.871981
CommerzbankCBK100
Bitcoin Group SEA1TNV9