Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKursziele ProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime Stuttgart  InsidertradesFonds 
HistorischRealtime PushmyNews im ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

20.01.2013 14:32

Senden

Stadtwerke erwarten Verbesserung durch Eon-Ausstieg

EON zu myNews hinzufügen Was ist das?


    SUHL (dpa-AFX) - Die Thüringer Stadtwerke erwarten von der geplanten Eon -Kommunalisierung bessere Chancen für gemeinsame Vorhaben. "Es ist unser vordringliches Ziel, mehr Kooperationen zu erreichen", sagte André Ludwig, Geschäftsführer der Thüringer Landesgruppe im Verband kommunaler Unternehmen, der Nachrichtenagentur dpa. Bisher habe es immer wieder Fälle gegeben, in denen Eon Thüringen als Mitgesellschafter von Stadtwerken sein Veto eingelegt habe. Das Unternehmen ist an mehr als 20 Thüringer Stadtwerken mit Anteilen zwischen 16 und 49 Prozent beteiligt.

 

    Bisher sei die Kooperation zwischen Stadtwerken durch den Eon-Mutterkonzern "nicht gerade befördert" worden, sagte Ludwig. An den vorgesehenen künftigen kommunalen Träger gebe es die "ganz klare Erwartung" einer Zusammenarbeit auf Augenhöhe. Der Energiekonzern Eon will 46 Prozent seiner Anteile am Gas- und Stromversorger Eon Thüringer Energie an die bisherigen kommunalen Partner verkaufen, der dafür einen Zweckverband gegründet hat, sowie weitere Anteile an den Stadtwerkeverbund Thüga. Für das rund 900 Millionen Euro schwere Geschäft steht noch die Genehmigung des Landes aus. Das Kabinett will sich am 29. Januar mit dem Thema befassen.

 

    Befürchtungen mit Blick auf den Strombezug nach einem Ausstieg von Eon gebe es nicht, sagte Ludwig. Die Stadtwerke kauften bisher schon in sehr unterschiedlichem Ausmaß bei Eon. Dass künftig im Stadtwerk einer Kommune über den Zweckverband auch andere Kommunen mitreden könnten, ließen die Unternehmen jetzt erst einmal auf sich zukommen. Pläne für eine Übernahme von Eon-Anteilen durch Stadtwerke seien ihm bisher nicht bekannt, sagte Ludwig.

 

    Keine Befürchtungen gebe es bisher auch wegen einer möglichen schärferen Konkurrenz durch Eon als Stromanbieter. Das Unternehmen habe zwar seit Jahren eine Tochter, die als Anbieter auftrete, aber bisher in Thüringen "nicht so aggressiv" um Kunden geworben habe. Ob sich dies nach dem Eon-Rückzug ändere, sei offen. Die Stadtwerke seien aber bereits seit Jahren die Konkurrenz anderer Anbieter gewohnt. Das Geschäftsvolumen des geplanten kommunalen Energieunternehmens wäre nach Angaben Ludwigs etwas kleiner als das aller Thüringer Stadtwerke zusammen./cct/DP/he

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON AG (spons. ADRs)

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
Keine Analysen gefunden.

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

EON Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen