22.02.2013 09:28
Bewerten
(0)

Stahlkocher rüsten sich für harte Tarifrunde

DRUCKEN
    DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Stahl unter Druck: Die kriselnde Branche rüstet sich für eine harte Tarifrunde. Noch vor dem offiziellen Verhandlungsstart an diesem Freitag hat die IG Metall in dieser Woche die Muskeln spielen lassen und erste Warnstreiks bereits für die kommende Woche angedroht. Erste Aktionen könnte es bereits am kommenden Freitag (1. März) geben. Dann endet die Friedenspflicht.

 

    IG Metall-Verhandlungsführer Knut Giesler will bei seiner ersten Stahl-Tarifrunde offenbar aufs Tempo drücken: "Die Tarifrunde wird ganz schnell ganz heiß", kündigte er in Düsseldorf an. Giesler hatte den Job an der Spitze von Deutschlands größtem IG Metall-Bezirk im Oktober vergangenen Jahres angetreten.

 

    Angesichts einer Forderung der Gewerkschaft nach fünf Prozent mehr Geld gibt man sich im Arbeitgeberlager deutlich zurückhaltender: "Wir rechnen mit einer schwierigen Tarifauseinandersetzung", fasste der Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbands Stahl, Bernhard Strippelmann, die Perspektive zusammen. Man habe auf eine niedrigere Forderung gehofft, bekannte der Arbeitgeberverbandsvorsitzende Helmut Koch.

 

    Mit ihrer Forderung von fünf Prozent für die rund 75.000 Beschäftigten der nordwestdeutschen Stahlindustrie liegt die IG Metall allerdings noch am unteren Rand der Forderungen bei derzeit laufenden Tarifauseinandersetzungen. Zusätzlich fordert die Gewerkschaft für die Stahlkocher Verbesserungen für den Eintritt in die Altersteilzeit.

 

    Für die separat anstehende Tarifrunde der Metall- und Elektroindustrie hat die Bayerische IG Metall in dieser Woche mit einer Forderung nach 5,5 Prozent mehr den Vorreiter gemacht. Bayern ist der erste Bezirk, der eine konkrete Zahl genannt hat. Am 4. März will der IG-Metall-Vorstand in Frankfurt seine Forderungsempfehlung für bundesweit alle Bezirke bekanntgeben.

 

    In die vorangegangene Stahl-Tarifrunde 2011 war die Gewerkschaft noch mit einer Forderung nach sieben Prozent mehr Geld gezogen. Geeinigt hatte man sich schließlich auf 3,8 Prozent. Gerade bei Stahl-Tarifverhandlungen zeigt sich die Gewerkschaft gern kampfbereit. Die IG Metall kann darauf bauen, dass fast 90 Prozent der Stahl-Belegschaften in der Gewerkschaft organisiert sind. Das ist Rekord.

 

    "Es gibt keine Rezession im Bereich Stahl", zeigte sich IG Metall-Verhandlungsführer Giesler überzeugt. Die Arbeitgeber verweisen dagegen auf eine schwache Stahlkonjunktur und eine "völlig unbefriedigende" Ertragslage der Unternehmen.

 

    Erst vor zwei Wochen hatte der deutsche Branchenprimus ThyssenKrupp mit dem geplanten Abbau von 2000 Stellen massive Einschnitte in seinem europäischen Stahlgeschäft angekündigt. Auch Stahl-Verbandspräsident Hans Jürgen Kerkhoff hatte in diesem Monat "weitere Anpassungszwänge" auch in der deutschen Stahlindustrie vorhergesagt. In Deutschland arbeiten die Hochöfen längst nicht mehr unter Hochdruck: Nach den Zahlen des Branchenverbands sind die Kapazitäten derzeit nur noch zu etwa 84 Prozent ausgelastet./uta/DP/rum

 

    ---Von Uta Knapp, dpa---

 

Anzeige

Nachrichten zu thyssenkrupp AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu thyssenkrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.12.2017thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
14.12.2017thyssenkrupp OutperformCredit Suisse Group
13.12.2017thyssenkrupp HoldKepler Cheuvreux
12.12.2017thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
12.12.2017thyssenkrupp buyWarburg Research
15.12.2017thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
14.12.2017thyssenkrupp OutperformCredit Suisse Group
12.12.2017thyssenkrupp buyWarburg Research
11.12.2017thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
11.12.2017thyssenkrupp buyCommerzbank AG
13.12.2017thyssenkrupp HoldKepler Cheuvreux
11.12.2017thyssenkrupp HaltenIndependent Research GmbH
01.12.2017thyssenkrupp NeutralJP Morgan Chase & Co.
29.11.2017thyssenkrupp NeutralCitigroup Corp.
24.11.2017thyssenkrupp HoldBaader Bank
12.12.2017thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
11.12.2017thyssenkrupp ReduceKepler Cheuvreux
05.12.2017thyssenkrupp ReduceKepler Cheuvreux
24.11.2017thyssenkrupp ReduceKepler Cheuvreux
24.11.2017thyssenkrupp SellS&P Capital IQ

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für thyssenkrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Melden Sie sich jetzt an!

Gold, Öl und Industriemetalle erleben ein Comeback: Kupfer legte beispielsweise seit Jahresbeginn über 20 Prozent zu. Welche Einstiegschancen sich nun ergeben, erfahren Sie im Online-Seminar am 19. Dezember.
Hier zum Rohstoff-Webinar anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Charttechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte 2018

Nicht verpassen: Am 4. Januar Live-Webinar mit einer Analyse der langfristigen Chartbildern von Zinsen, EUR/USD, Rohstoffen und Aktien. Exklusiv für den Börse Stuttgart Anlegerclub.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX geht grün ins Wochenende -- Wall Street schließt im Plus -- Bitcoin: Neues Rekordhoch -- H&M-Aktie stürzt ab -- Airbus-Konzernchef Enders geht 2019 -- Oracle, HelloFresh, Merck KGaA, VW im Fokus

Luxemburg klagt gegen EU-Steuernachforderung an Amazon. EU strebt schnelle Fortschritte bei Bankenunion und ESM an. Tui verstärkt sich im Kreuzfahrtgeschäft. Ryanair wirft bei Fluggesellschaft Niki Hut in den Ring. Ripple marschiert auf Platz drei der größten Kryptowährungen. Steinhoff bekommt Hilfe von Tochter Steinhoff Africa Retail. Gemalto offenbar doch bereit zu Übernahmegesprächen mit Atos. CropEnergies verdient im dritten Quartal weniger.

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat George Soros im Depot
Welche ist die größte Aktienposition?
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Neuer Platz Eins
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Renteneintrittsalter
Hier arbeiten die Menschen am längsten
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Steinhoff International N.V.A14XB9
BMW AG519000
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
E.ON SEENAG99
EVOTEC AG566480
RWE AG St.703712
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
adidas AGA1EWWW