Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

22.02.2013 09:28

Senden

Stahlkocher rüsten sich für harte Tarifrunde

ThyssenKrupp zu myNews hinzufügen Was ist das?


    DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Stahl unter Druck: Die kriselnde Branche rüstet sich für eine harte Tarifrunde. Noch vor dem offiziellen Verhandlungsstart an diesem Freitag hat die IG Metall in dieser Woche die Muskeln spielen lassen und erste Warnstreiks bereits für die kommende Woche angedroht. Erste Aktionen könnte es bereits am kommenden Freitag (1. März) geben. Dann endet die Friedenspflicht.

 

    IG Metall-Verhandlungsführer Knut Giesler will bei seiner ersten Stahl-Tarifrunde offenbar aufs Tempo drücken: "Die Tarifrunde wird ganz schnell ganz heiß", kündigte er in Düsseldorf an. Giesler hatte den Job an der Spitze von Deutschlands größtem IG Metall-Bezirk im Oktober vergangenen Jahres angetreten.

 

    Angesichts einer Forderung der Gewerkschaft nach fünf Prozent mehr Geld gibt man sich im Arbeitgeberlager deutlich zurückhaltender: "Wir rechnen mit einer schwierigen Tarifauseinandersetzung", fasste der Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbands Stahl, Bernhard Strippelmann, die Perspektive zusammen. Man habe auf eine niedrigere Forderung gehofft, bekannte der Arbeitgeberverbandsvorsitzende Helmut Koch.

 

    Mit ihrer Forderung von fünf Prozent für die rund 75.000 Beschäftigten der nordwestdeutschen Stahlindustrie liegt die IG Metall allerdings noch am unteren Rand der Forderungen bei derzeit laufenden Tarifauseinandersetzungen. Zusätzlich fordert die Gewerkschaft für die Stahlkocher Verbesserungen für den Eintritt in die Altersteilzeit.

 

    Für die separat anstehende Tarifrunde der Metall- und Elektroindustrie hat die Bayerische IG Metall in dieser Woche mit einer Forderung nach 5,5 Prozent mehr den Vorreiter gemacht. Bayern ist der erste Bezirk, der eine konkrete Zahl genannt hat. Am 4. März will der IG-Metall-Vorstand in Frankfurt seine Forderungsempfehlung für bundesweit alle Bezirke bekanntgeben.

 

    In die vorangegangene Stahl-Tarifrunde 2011 war die Gewerkschaft noch mit einer Forderung nach sieben Prozent mehr Geld gezogen. Geeinigt hatte man sich schließlich auf 3,8 Prozent. Gerade bei Stahl-Tarifverhandlungen zeigt sich die Gewerkschaft gern kampfbereit. Die IG Metall kann darauf bauen, dass fast 90 Prozent der Stahl-Belegschaften in der Gewerkschaft organisiert sind. Das ist Rekord.

 

    "Es gibt keine Rezession im Bereich Stahl", zeigte sich IG Metall-Verhandlungsführer Giesler überzeugt. Die Arbeitgeber verweisen dagegen auf eine schwache Stahlkonjunktur und eine "völlig unbefriedigende" Ertragslage der Unternehmen.

 

    Erst vor zwei Wochen hatte der deutsche Branchenprimus ThyssenKrupp mit dem geplanten Abbau von 2000 Stellen massive Einschnitte in seinem europäischen Stahlgeschäft angekündigt. Auch Stahl-Verbandspräsident Hans Jürgen Kerkhoff hatte in diesem Monat "weitere Anpassungszwänge" auch in der deutschen Stahlindustrie vorhergesagt. In Deutschland arbeiten die Hochöfen längst nicht mehr unter Hochdruck: Nach den Zahlen des Branchenverbands sind die Kapazitäten derzeit nur noch zu etwa 84 Prozent ausgelastet./uta/DP/rum

 

    ---Von Uta Knapp, dpa---

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu ThyssenKrupp AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
24.04.14ThyssenKrupp buyCommerzbank AG
15.04.14ThyssenKrupp ReduceKelper Cheuvreux
14.04.14ThyssenKrupp VerkaufenDZ-Bank AG
11.04.14ThyssenKrupp SellCitigroup Corp.
02.04.14ThyssenKrupp VerkaufenBankhaus Lampe KG
24.04.14ThyssenKrupp buyCommerzbank AG
20.03.14ThyssenKrupp kaufenIndependent Research GmbH
17.03.14ThyssenKrupp overweightJP Morgan Chase & Co.
06.03.14ThyssenKrupp OutperformCredit Suisse Group
03.03.14ThyssenKrupp kaufenCommerzbank AG
21.03.14ThyssenKrupp HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
10.03.14ThyssenKrupp HoldDeutsche Bank AG
14.02.14ThyssenKrupp haltenMerrill Lynch & Co., Inc.
14.02.14ThyssenKrupp haltenMerrill Lynch & Co., Inc.
13.02.14ThyssenKrupp haltenSociété Générale Group S.A. (SG)
15.04.14ThyssenKrupp ReduceKelper Cheuvreux
14.04.14ThyssenKrupp VerkaufenDZ-Bank AG
11.04.14ThyssenKrupp SellCitigroup Corp.
02.04.14ThyssenKrupp VerkaufenBankhaus Lampe KG
25.03.14ThyssenKrupp ReduceKelper Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für ThyssenKrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ThyssenKrupp AG20,26
-0,67%
ThyssenKrupp Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen