11.02.2013 13:21
Bewerten
 (0)

Stahlkonjunktur leicht erholt - aber keine Wende

    DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Der vorsichtige Erholungstrend bei der Stahlkonjunktur setzt sich fort. Im Januar stieg die Rohstahlproduktion im Vergleich zum Vorjahresmonat um 5,4 Prozent auf gut 3,5 Millionen Tonnen, wie die Wirtschaftsvereinigung Stahl am Montag in Düsseldorf mitteilte. Es war der vierte Monat in Folge mit Zuwächsen. Zuvor war die Produktion zwölf Monate in Folge geschrumpft. Insgesamt ging die deutsche Rohstahlproduktion im vergangenen Jahr um vier Prozent auf 42,7 Millionen Tonnen zurück. Für 2013 rechnen die deutschen Stahlkocher insgesamt nur mit einem leichten Anstieg der Produktion auf etwa 43 Millionen Tonnen, wie sie zu Jahresbeginn mitgeteilt hatten./rs/DP/stb

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX gewinnt kräftig -- Xetra-Handel wieder aufgenommen -- BoJ lockert Geldpolitik -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Börsengang des spanischen Flughafenbetreibers Aena verschoben. Solarworld baut Fertigung in USA aus. Royal Bank of Scotland schafft Gewinn. GoPro-Aktie legt rund 18 Prozent zu. Sharp mit Gewinnrückgang. Deutschlands Einzelhandelsumsatz mit starkem Rückgang. Sony mit höherem Quartalsverlust.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?