11.02.2013 13:21
Bewerten
 (0)

Stahlkonjunktur leicht erholt - aber keine Wende

    DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Der vorsichtige Erholungstrend bei der Stahlkonjunktur setzt sich fort. Im Januar stieg die Rohstahlproduktion im Vergleich zum Vorjahresmonat um 5,4 Prozent auf gut 3,5 Millionen Tonnen, wie die Wirtschaftsvereinigung Stahl am Montag in Düsseldorf mitteilte. Es war der vierte Monat in Folge mit Zuwächsen. Zuvor war die Produktion zwölf Monate in Folge geschrumpft. Insgesamt ging die deutsche Rohstahlproduktion im vergangenen Jahr um vier Prozent auf 42,7 Millionen Tonnen zurück. Für 2013 rechnen die deutschen Stahlkocher insgesamt nur mit einem leichten Anstieg der Produktion auf etwa 43 Millionen Tonnen, wie sie zu Jahresbeginn mitgeteilt hatten./rs/DP/stb

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?