12.02.2013 12:27
Bewerten
 (0)

ThyssenKrupp weiter im Krisen-Modus - Wachstum erst wieder 2013/14

Stahlkrise belastet weiter
Der von einer Skandal-Serie erschütterte Industriekonzern ThyssenKrupp leidet weiter unter der Auto- und Stahlkrise.
Das erste Quartal des Geschäftsjahres 2012/13 (30. September) war geprägt von starken Rückgängen im europäischen Stahlgeschäft und der Sparte, die Produkte für die Auto- und Nutzfahrzeugindustrie herstellt. Gut lief dagegen der Verkauf von Aufzügen, Rolltreppen & Co sowie Spezial- und Großanlagen. Konzernweit gingen Umsatz und operativer Gewinn im fortgeführten Geschäft deutlich zurück. Konzernchef Heinrich Hiesinger rechnet nur mit einer allmählichen Besserung. Über das Geschäftsjahr gesehen dürfte der Umsatz stagnieren und der operative Gewinn deutlich zurückgehen.

   Wieder aufwärts soll es erst im kommenden Geschäftsjahr 2013/14 gehen. Dann will Hiesinger die ersten Früchte seiner Umbauarbeiten und Sparprogramme ernten. "Wir sind auf gutem Weg, unsere operativen Ziele im Gesamtjahr 2012/13 zu erreichen", sagte er. "Mit der heutigen Ertragskraft des Konzerns können wir jedoch nicht zufrieden sein."  Der seit Januar 2011 amtierende Unternehmenschef hatte erst am vergangenen Freitag den Sparkurs im europäischen Stahlgeschäft verschärft. Hiesinger setzt zudem weiter darauf, die beiden Stahlwerke in Brasilien und den USA, die sich als Milliardengräber entpuppten, bis Ende September endgültig los zu sein. Der Verkaufsprozess verlaufe weiterhin nach Plan. Weitere Details nannte er nicht.

 DEUTLICHE BESSERUNG ERST IN ZWEITER JAHRESHÄLFTE

   Nach zuletzt hohen Verlusten, die vor allem auf die Probleme in Übersee und der inzwischen verkauften Edelstahlsparte zurückgehen, erzielten die Essener im ersten Quartal zumindest wieder einen Gewinn. Dieser fiel mit 35 Millionen Euro allerdings gering aus. Belastet haben erneut auch die Geschäfte in Brasilien und USA. Die Essener konnten aber immerhin in allen Sparten, die mittelfristig im Konzern bleiben sollen, einen operativen Gewinn erzielen - allerdings ging er in vier der sechs Segmente zurück. Konzernweit sank der bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) im fortgeführten Geschäft um 38 Prozent auf 229 Millionen Euro.

    Im zweiten Quartal dürfte diese Größe wieder bei rund 200 Millionen Euro liegen. Eine deutliche Besserung erwartet der Vorstand erst für die zweite Jahreshälfte. Im Geschäftsjahr 2012/13 soll der bereinigte operative Gewinn bei rund einer Milliarde Euro und damit fast ein Drittel unter dem Vorjahreswert liegen. Im ersten Quartal fiel der Umsatz im fortgeführten Geschäft um acht Prozent auf 8,84 Milliarden Euro. Einen Hoffnungsschimmer gab es dagegen beim Auftragseingang. Dieser blieb vor allem wegen Großaufträgen im Anlagenbau mit 9,64 Milliarden Euro stabil. Für den DZ-Bank-Experten Dirk Schlamp fielen die Zahlen im Großen und Ganzen wie erwartet aus. Die Aktie sei auf dem gegenwärtigen Niveau fair bewertet.

 AKTIE SEIT DEZEMBER BESSER ALS DER DAX - AM DIENSTAG KAUM BEWEGT

 

    Das im DAX notierte Papier gab am Dienstag bis zum Mittag leicht nach. Die Aktie hatte sich seit Bekanntgabe des Milliardenverlusts im Dezember deutlich besser als der deutsche Leitindex entwickelt. ThyssenKrupp war 2011/12 vor allem wegen der Werke in Amerika tief in die roten Zahlen gerutscht. Das Unternehmen strich deswegen erstmals in der Geschichte die Dividende. Neben den Problemen in Übersee wurde der Traditionskonzern von einer Reihe von Kartell- und Korruptionsfällen erschüttert. Diese mündeten im Dezember in dem Rauswurf des halben Vorstands.

     In dem Zwischenbericht warnt das Unternehmen zudem vor "erheblichen finanziellen Konsequenzen" aus Kartell- und Korruptionsverstößen und verweist auf noch nicht abgeschlossene Gespräche mit einzelnen Kunden wie der Deutschen Bahn über einen Schadensausgleich. Eine zuverlässige Schätzung der finanziellen Folgen sei noch nicht möglich. Bereits im abgelaufenen Geschäftsjahr sei eine Rückstellung für Bußgeldrisiken in Höhe von 30 Millionen gebildet worden, hieß es.

 ESSEN (dpa-AFX)

So viel zahlen DAX-Konzerne voraussichtlich an Dividende:

 

Platz 30: ThyssenKrupp

Bereits am 18. Januar 2013 fand die Hauptversammlung bei ThyssenKrupp statt. Eine Dividendenzahlung wird 2013 nicht ausgeschüttet.

Quelle: Reuters Bild: ThyssenKrupp AG

Bildquellen: ThyssenKrupp AG

Nachrichten zu thyssenkrupp AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu thyssenkrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
28.07.2016thyssenkrupp buyCommerzbank AG
28.07.2016thyssenkrupp OutperformBNP PARIBAS
21.07.2016thyssenkrupp kaufenJP Morgan Chase & Co.
21.07.2016thyssenkrupp Equal weightBarclays Capital
20.07.2016thyssenkrupp overweightMorgan Stanley
28.07.2016thyssenkrupp buyCommerzbank AG
28.07.2016thyssenkrupp OutperformBNP PARIBAS
21.07.2016thyssenkrupp kaufenJP Morgan Chase & Co.
20.07.2016thyssenkrupp overweightMorgan Stanley
12.07.2016thyssenkrupp kaufenDZ-Bank AG
21.07.2016thyssenkrupp Equal weightBarclays Capital
13.07.2016thyssenkrupp NeutralGoldman Sachs Group Inc.
11.07.2016thyssenkrupp HaltenIndependent Research GmbH
05.07.2016thyssenkrupp HoldKepler Cheuvreux
28.06.2016thyssenkrupp NeutralGoldman Sachs Group Inc.
12.02.2016thyssenkrupp SellS&P Capital IQ
26.01.2016thyssenkrupp SellUBS AG
09.12.2015thyssenkrupp SellUBS AG
23.09.2015ThyssenKrupp ReduceKepler Cheuvreux
24.08.2015ThyssenKrupp SellUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für thyssenkrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX geht im Plus ins Wochenende -- Dow knapp im Minus -- HeidelbergCement verdient kräftig -- Amazon mit Rekordgewinn -- Alphabet mit Umsatzwachstum -- SolarWorld, VW im Fokus

Gerücht über Investoren-Interesse an HPE lässt Aktie steigen. Rettungsplan für Krisenbank Monte dei Paschi rückt näher. VW hadert weiter mit US-Klagen - Hunderte neue Mitarbeiter nötig. Sinkflug der Ölpreise durch schwache US-Daten etwas ausgebremst. AB InBev nimmt letzte Wettbewerbshürde vor SABMiller-Fusion. US-Notenbanker Williams: Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst nur halb so stark wie erhofft.
Diesen Berufsgruppen trauen die Deutschen
Diese Firmen sind innovativ
Welche deutsche Stadt hat die meiste Kohle?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wo hat man am meisten Urlaub?
Rohstoff-Performer im ersten Halbjahr 2016
DAX-Performer im ersten Halbjahr 2016
Welche deutsche Stadt ist bereit für die Zukunft?
TecDAX-Performer im ersten Halbjahr 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Was ist Ihre Meinung zu selbstfahrenden Autos?