15.07.2013 11:18
Bewerten
 (0)

Klöckner & Co rechnet für 2013 mit Vorsteuerverlust

Stahlkrise in Europa: Klöckner & Co rechnet für 2013 mit Vorsteuerverlust | Nachricht | finanzen.net
Stahlkrise in Europa
Die Ankündigung eines anhaltenden Vorsteuerverlusts hat die Aktien von Klöckner & Co. am Montag belastet.
Klöckner & Co rechnet auch für das laufenden Jahr mit einem Vorsteuerverlust. 2013 bleibe wegen der anhaltenden Stahlkrise in Europa weiter schwierig, sagte der Finanzvorstand des Stahlhändlers der "Börsen-Zeitung". "Für ein positives Vorsteuerergebnis bräuchten wir noch ein sehr starkes zweites Halbjahr. Das ist aber nicht absehbar." Die allgemeine Einschätzung für die Branche sei allerdings nach wie vor, dass sich die Situation in den USA im jetzigen Halbjahr verbessern werde.

    Ein Börsianer sah in der zunehmenden Vorsicht allerdings keine große Überraschung mehr. Die Analysten rechneten bereits mit einem negativen Ergebnis.

    Analyst Ingo-Martin Schachel von der Commerzbank meinte auch, die Aussagen des Finanzvorstands Marcus Ketter hätten den Prognosen entsprochen. Er erwartet nun etwas mehr Druck auf die Marktschätzungen für KlöCo für das Gesamtjahr. Sektorweit jedoch seien in dieser Berichtssaison keine Kürzungen der Gewinnprognosen zu erwarten.

    Laut Analyst Dirk Schlamp von der DZ Bank illustriert das Interview, dass die Lage für KlöCo ziemlich herausfordernd bleibe. Eine leichte Verbesserung der Ergebnissituation dürfte erst ab 2014 zu erwarten sein. Sowohl Schachel aus auch Schlamp hielten an ihrer "Hold"-Einstufung für die Titel fest.

    Recht optimistisch äußerte sich Börsenbriefautor Hans Bernecker. Der Finanzchef von Klöckner sei der Erste, der den Mut habe, eine Stahlstrategie konkret zu erläutern und eine Perspektive zu bieten. Vor zwei Monaten habe Klöckner & Co. noch eine sehr viel andere Einschätzung vorgelegt./la/rum

FRANKFURT (dpa-AFX)
Bildquellen: Klöckner & Co SE

Nachrichten zu Klöckner & Co

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Klöckner & Co

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.03.2017KlöcknerCo NeutralBNP PARIBAS
23.03.2017KlöcknerCo NeutralBNP PARIBAS
17.03.2017KlöcknerCo HoldJefferies & Company Inc.
03.03.2017KlöcknerCo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
02.03.2017KlöcknerCo VerkaufenDZ BANK
02.03.2017KlöcknerCo buyGoldman Sachs Group Inc.
02.02.2017KlöcknerCo buyGoldman Sachs Group Inc.
08.12.2016KlöcknerCo kaufenBankhaus Lampe KG
08.12.2016KlöcknerCo buyGoldman Sachs Group Inc.
29.11.2016KlöcknerCo kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
23.03.2017KlöcknerCo NeutralBNP PARIBAS
23.03.2017KlöcknerCo NeutralBNP PARIBAS
17.03.2017KlöcknerCo HoldJefferies & Company Inc.
03.03.2017KlöcknerCo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
02.03.2017KlöcknerCo HoldWarburg Research
02.03.2017KlöcknerCo VerkaufenDZ BANK
02.03.2017KlöcknerCo UnderperformBNP PARIBAS
02.03.2017KlöcknerCo KaufIndependent Research GmbH
01.03.2017KlöcknerCo SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
01.03.2017KlöcknerCo ReduceCommerzbank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Klöckner & Co nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX startet stabil -- Asiens Börsen freundlich -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Credit Suisse, Deutsche Börse, Salzgitter, Deutsche Bank, Vonovia

Allianz-Managerin Hunt warnt vor möglichem Markteinbruch. Smartbrille: Kommt bald die nächste große Revolution von Apple? Japans Notenbankchef sieht keinen Grund für Ende der lockeren Geldpolitik. Biotest-Aktie im Sinkflug. Trump stellt Republikanern Ultimatum im Streit über Obamacare.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
SAP SE716460
Deutsche Telekom AG555750
MediGene AGA1X3W0
BASFBASF11
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
Volkswagen St. (VW)766400