13.11.2012 10:46
Bewerten  
 (0)
0 Kommentare
Senden

Stahlproduktion in Deutschland legt leicht zu - aber Auftragseingänge sinken

    DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Die deutsche Stahlindustrie hat ihren Abwärtstrend im Oktober zumindest vorübergehend gestoppt. Erstmals seit zwölf Monaten legte die Stahlproduktion im Vergleich zum Vorjahreszeitraum leicht zu, wie die Wirtschaftsvereinigung Stahl am Dienstag in Düsseldorf mitteilte. Im Oktober erschmolzen die Hütten in Deutschland 3,7 Millionen Tonnen Rohstahl, 0,3 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Seit Jahresbeginn sackte die Rohstahlproduktion um 4,4 Prozent auf 36,1 Millionen Tonnen ab. Im Gesamtjahr rechnet der Verband weiter mit einem Rückgang von 4 Prozent auf 42,5 Millionen Tonnen.

 

    Die Aussichten für die Branche haben sich trotz der leichten Erholung zum Jahresende hin eingetrübt. Im dritten Quartal nahmen die Auftragseingänge der Branche um ein Prozent ab. Das lag vor allem an um 6 Prozent niedrigeren Bestellungen aus dem Inland. Nach Verbandsangaben zeigt der schwache Auftragseingang, dass die deutsche Volkswirtschaft inzwischen stärker von der Eurokrise belastet wird. Auch im vierten Quartal dürften die Aussichten schwierig bleiben, erklärte der Verband.

 

    Seit der Wirtschaftskrise 2009 kämpft die Stahlbranche mit einem schwierigen Umfeld. Zwar erholten sich hierzulande die Bestellungen dank des Booms in Auto- und  Maschinenbau recht schnell. Allerdings lasteten die hohen Rohstoffpreise und der anhaltende Druck auf die eigenen Preise wegen insgesamt schwacher Nachfrage in Europa auf den Gewinnne. Der zweitgrößte deutsche Stahlkonzern Salzgitter etwa rechnet in diesem Jahr mit einem Verlust, auch bei ThyssenKrupp sinken die Gewinne im europäischen Stahlgeschäft./enl/stb/fbr

 

Artikel empfehlen?
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu ThyssenKrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.07.2014ThyssenKrupp SellUBS AG
21.07.2014ThyssenKrupp VerkaufenBankhaus Lampe KG
18.07.2014ThyssenKrupp overweightJP Morgan Chase & Co.
18.07.2014ThyssenKrupp buyCommerzbank AG
14.07.2014ThyssenKrupp UnderweightHSBC
18.07.2014ThyssenKrupp overweightJP Morgan Chase & Co.
18.07.2014ThyssenKrupp buyCommerzbank AG
02.07.2014ThyssenKrupp buyCommerzbank AG
01.07.2014ThyssenKrupp buyJefferies & Company Inc.
30.06.2014ThyssenKrupp kaufenIndependent Research GmbH
17.06.2014ThyssenKrupp HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
03.06.2014ThyssenKrupp HoldWarburg Research
15.05.2014ThyssenKrupp HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
14.05.2014ThyssenKrupp NeutralMacquarie Research
14.05.2014ThyssenKrupp Holdequinet AG
23.07.2014ThyssenKrupp SellUBS AG
21.07.2014ThyssenKrupp VerkaufenBankhaus Lampe KG
14.07.2014ThyssenKrupp UnderweightHSBC
30.06.2014ThyssenKrupp VerkaufenBankhaus Lampe KG
27.05.2014ThyssenKrupp verkaufenDZ-Bank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für ThyssenKrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige




Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Unsere siegreichen DFB-Kicker erhalten für ihren WM-Sieg die Rekord-Prämie von 300.000 Euro pro Mann. Halten sie dies für angenessen?