13.12.2012 16:06
Bewerten
 (0)

ArcelorMittal hat Interesse an Stahlwerk von ThyssenKrupp

Stahlwerke zur Disposition
Der weltgrößte Stahlkonzern ArcelorMittal hat öffentlich Interesse an dem zum Verkauf stehenden US-Stahlwerk des angeschlagenen Industriekonzerns ThyssenKrupp bekundet.
"Wir schauen uns das an", sagte ArcelorMittal -Vorstandschef Lakshmi Mittal der "Financial Times" (Donnerstag). Er ließ aber offen, ob er schließlich ein festes Angebot machen werde.

   Mittal äußerte sich in der Zeitung sehr optimistisch über die Aussichten der US-Wirtschaft. Er erwarte angesichts des von neuen Fördertechniken ausgelösten Energiebooms eine neue Wachstumsphase. Sein Konzern betreibt einige seiner größten Werke in den USA und beschäftigt dort 18.000 Menschen. Die ThyssenKrupp-Anlage in Alabama könnte da gut hineinpassen. Analysten schätzen den Wert des dortigen Walzwerks auf 1 bis 1,5 Milliarden US-Dollar.

 ThyssenKrupp-Finanzvorstand Guido Kerkhoff hatte bei der Bilanz-Pressekonferenz am Dienstag gesagt, dass es noch mehr als fünf Interessenten für die Werke in Brasilien und den USA gebe. Der Verkaufsprozess verlaufe planmäßig und solle im bis Ende September 2013 laufenden Geschäftsjahr abgeschlossen sein. Offen ist, ob die beiden Werke zusammen oder einzeln verkauft werden. Sie stehen noch mit 3,9 Milliarden Euro in den Büchern.

  Die Anlagen haben sich für ThyssenKrupp zu einer dramatischen Fehlinvestition entwickelt. Allein im vergangenen Geschäftsjahr schrieb der Konzern 3,6 Milliarden Euro darauf ab, was zu einem Konzernverlust von 5 Milliarden Euro führte. ThyssenKrupp hat bislang rund 12 Milliarden Euro in die Werke gesteckt. Wegen Planungsfehlern und veränderter Rahmenbedingungen wie der Aufwertung der brasilianischen Währung haben sie sich zu einem Milliardengrab entwickelt. Der seit Anfang 2011 amtierende Vorstandschef Heinrich Hiesinger hatte im Mai die Reißleine gezogen und die Werke zum Verkauf gestellt. Inzwischen läuft im Konzern die Suche nach Verantwortlichen für das Desaster./enl/mmb/kja

LONDON (dpa-AFX)

Bildquellen: ThyssenKrupp AG

Nachrichten zu thyssenkrupp AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu thyssenkrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.09.2016thyssenkrupp overweightJP Morgan Chase & Co.
26.09.2016thyssenkrupp overweightMorgan Stanley
23.09.2016thyssenkrupp buyWarburg Research
23.09.2016thyssenkrupp OutperformBNP PARIBAS
20.09.2016thyssenkrupp Equal weightBarclays Capital
27.09.2016thyssenkrupp overweightJP Morgan Chase & Co.
26.09.2016thyssenkrupp overweightMorgan Stanley
23.09.2016thyssenkrupp buyWarburg Research
23.09.2016thyssenkrupp OutperformBNP PARIBAS
20.09.2016thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
20.09.2016thyssenkrupp Equal weightBarclays Capital
20.09.2016thyssenkrupp NeutralMacquarie Research
13.09.2016thyssenkrupp HoldKepler Cheuvreux
29.08.2016thyssenkrupp HaltenBankhaus Lampe KG
23.08.2016thyssenkrupp Equal weightBarclays Capital
11.08.2016thyssenkrupp SellS&P Capital IQ
12.02.2016thyssenkrupp SellS&P Capital IQ
26.01.2016thyssenkrupp SellUBS AG
09.12.2015thyssenkrupp SellUBS AG
23.09.2015ThyssenKrupp ReduceKepler Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für thyssenkrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX stabil erwartet -- Asiens Börsen in Rot -- Deutsche-Bank-Chef: "Brauchen weder Staatshilfe noch Kapitalerhöhung" -- ifo-Chef Fuest warnt vor neuer Bankenkrise -- Nike im Fokus

Deutsche Post will britischen Briefzusteller UK Mail übernehmen. Hella kommt glänzend ins neue Geschäftsjahr. EU-Kommissarin prüft nach VW-Skandal Wege für mehr Sammelklagen. RBS legt weiteren Hypothekenstreit in USA mit Milliardensumme bei. SpaceX-Chef Musk will den Mars kolonisieren.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?