10.12.2012 16:39
Bewerten
 (0)

Standard Chartered zahlt wegen Iran-Affäre weitere Millionenstrafe

    LONDON (dpa-AFX) - Die Affäre um Geschäfte mit dem Iran kostet die britische Großbank Standard Chartered weitere 327 Millionen US-Dollar. Diese Strafe verhängten die US-Notenbank Fed sowie weiteren drei Behörden, wie die Zentralbank am Montag mitteilte. Im Sommer hatte sich Standard Chartered bereits mit der New Yorker Finanzaufsicht auf die Zahlung von 340 Millionen Dollar wegen Verstößen gegen Sanktionen des USA gegen den Iran geeinigt.

 

    Die New Yorker Finanzaufsicht war im August zum Ärger der anderen in den Fall involvierten US-Behörden vorgeprescht und hatte die Ermittlungen öffentlich gemacht. Sie fuhr schwere Geschütze auf und drohte der Bank sogar mit dem Entzug der Banklizenz in den USA. Bei den Vorwürfen geht es um Transaktionen der Jahre 2001 bis 2007. Die Briten sollen dabei mindestens 250 Milliarden Dollar für iranische Banken abgewickelt haben und dies verschleiert haben. Dies war nach Ansicht der Behörden wegen der geltenden Sanktionen gegen das Land illegal.

 

    Standard Chartered hatte bereits in der vergangene Woche die bevorstehende Einigung mit den übrigen US-Behörden kundgetan. Wegen Iran-Geschäften werden mehrere Institute von US-Behörden durchleuchtet. Dazu zählt auch die Deutsche Bank. Im Juni hatte der niederländische Finanzkonzern ING wegen ähnlicher Vorwürfe 619 Millionen Dollar Strafe gezahlt.

 

    Die USA haben die Sorge, dass Iran sein Atom- und Raketenprogramm mit den transferierten Gelder finanziert. Bis zum Jahr 2008 gab es allerdings ein Schlupfloch bei den US-Sanktionen, das es Nicht-US-Banken ermöglichte, Geschäfte mit iranischen Finanzhäusern und Unternehmen zu machen. Die Ermittler müssen nun prüfen, inwiefern die Banken trotzdem gegen US-Gesetze verstoßen haben./enl/zb/she

 

Anzeige

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Open End Turbo auf Deutsche BankNG1568

Nachrichten zu Standard Chartered plc

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Standard Chartered plc

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
06.03.2017Standard Chartered SellDeutsche Bank AG
14.12.2016Standard Chartered SellDeutsche Bank AG
09.08.2016Standard Chartered buyGoldman Sachs Group Inc.
04.08.2016Standard Chartered overweightJP Morgan Chase & Co.
04.08.2016Standard Chartered HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
09.08.2016Standard Chartered buyGoldman Sachs Group Inc.
04.08.2016Standard Chartered overweightJP Morgan Chase & Co.
28.06.2016Standard Chartered buyGoldman Sachs Group Inc.
27.06.2016Standard Chartered kaufenJP Morgan Chase & Co.
26.02.2016Standard Chartered buyGoldman Sachs Group Inc.
04.08.2016Standard Chartered HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
04.08.2016Standard Chartered HoldS&P Capital IQ
25.02.2016Standard Chartered HaltenIndependent Research GmbH
25.02.2016Standard Chartered NeutralUBS AG
26.01.2016Standard Chartered NeutralUBS AG
06.03.2017Standard Chartered SellDeutsche Bank AG
14.12.2016Standard Chartered SellDeutsche Bank AG
27.06.2016Standard Chartered SellDeutsche Bank AG
25.02.2016Standard Chartered verkaufenBNP PARIBAS
02.09.2015Standard Chartered UnderweightMorgan Stanley
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Standard Chartered plc nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones zum Schluss unverändert -- Zweifel an Trumps Versprechen belasten Bankenbranche -- Siemens-Chef verkauft Aktien -- Carl Zeiss, JENOPTIK, KUKA, Nike im Fokus

Großaktionäre drängen laut Manager Magazin Stada-Führung zu Okay für Übernahme. GfK-Kleinaktionäre sollen hinausgedrängt werden. BASF hat angeblich Auge auf FMC Corp geworfen. Diesel-Betrug? - Ermittler verdächtigen Daimler-Mitarbeiter. USA: Rohöllagerbestände steigen auf neues Rekordniveau. VW kehrt nach Dieselgate an Anleihemarkt zurück.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
Allianz840400
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610
SAP SE716460
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
BayerBAY001