10.12.2012 16:39
Bewerten
 (0)

Standard Chartered zahlt wegen Iran-Affäre weitere Millionenstrafe

    LONDON (dpa-AFX) - Die Affäre um Geschäfte mit dem Iran kostet die britische Großbank Standard Chartered weitere 327 Millionen US-Dollar. Diese Strafe verhängten die US-Notenbank Fed sowie weiteren drei Behörden, wie die Zentralbank am Montag mitteilte. Im Sommer hatte sich Standard Chartered bereits mit der New Yorker Finanzaufsicht auf die Zahlung von 340 Millionen Dollar wegen Verstößen gegen Sanktionen des USA gegen den Iran geeinigt.

 

    Die New Yorker Finanzaufsicht war im August zum Ärger der anderen in den Fall involvierten US-Behörden vorgeprescht und hatte die Ermittlungen öffentlich gemacht. Sie fuhr schwere Geschütze auf und drohte der Bank sogar mit dem Entzug der Banklizenz in den USA. Bei den Vorwürfen geht es um Transaktionen der Jahre 2001 bis 2007. Die Briten sollen dabei mindestens 250 Milliarden Dollar für iranische Banken abgewickelt haben und dies verschleiert haben. Dies war nach Ansicht der Behörden wegen der geltenden Sanktionen gegen das Land illegal.

 

    Standard Chartered hatte bereits in der vergangene Woche die bevorstehende Einigung mit den übrigen US-Behörden kundgetan. Wegen Iran-Geschäften werden mehrere Institute von US-Behörden durchleuchtet. Dazu zählt auch die Deutsche Bank. Im Juni hatte der niederländische Finanzkonzern ING wegen ähnlicher Vorwürfe 619 Millionen Dollar Strafe gezahlt.

 

    Die USA haben die Sorge, dass Iran sein Atom- und Raketenprogramm mit den transferierten Gelder finanziert. Bis zum Jahr 2008 gab es allerdings ein Schlupfloch bei den US-Sanktionen, das es Nicht-US-Banken ermöglichte, Geschäfte mit iranischen Finanzhäusern und Unternehmen zu machen. Die Ermittler müssen nun prüfen, inwiefern die Banken trotzdem gegen US-Gesetze verstoßen haben./enl/zb/she

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Standard Chartered plc

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Standard Chartered plc

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.01.2015Standard Chartered verkaufenBNP PARIBAS
14.01.2015Standard Chartered UnderweightMorgan Stanley
14.01.2015Standard Chartered NeutralUBS AG
14.01.2015Standard Chartered neutralIndependent Research GmbH
12.01.2015Standard Chartered UnderperformJefferies & Company Inc.
08.01.2015Standard Chartered buyCitigroup Corp.
06.01.2015Standard Chartered buyCitigroup Corp.
29.10.2014Standard Chartered buyUBS AG
21.10.2014Standard Chartered overweightJP Morgan Chase & Co.
20.10.2014Standard Chartered kaufenCitigroup Corp.
14.01.2015Standard Chartered NeutralUBS AG
14.01.2015Standard Chartered neutralIndependent Research GmbH
12.01.2015Standard Chartered NeutralJP Morgan Chase & Co.
08.01.2015Standard Chartered Equal weightBarclays Capital
11.11.2014Standard Chartered HoldDeutsche Bank AG
29.01.2015Standard Chartered verkaufenBNP PARIBAS
14.01.2015Standard Chartered UnderweightMorgan Stanley
12.01.2015Standard Chartered UnderperformJefferies & Company Inc.
10.12.2014Standard Chartered verkaufenCredit Suisse Group
26.11.2014Standard Chartered verkaufenMorgan Stanley
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Standard Chartered plc nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Standard Chartered plc Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?