23.11.2012 20:03
Bewerten
 (0)

Standard & Poor's senkt Bonitätseinstufung für Ungarn

London (www.aktiencheck.de) - Die amerikanische Ratingagentur Standard & Poor's hat ihre Bonitätseinstufung für Ungarn gesenkt.

Wie die Agentur am Freitag mitteilte, wurde das Rating von BB+ um eine Stufe auf BB gesenkt. Der Ausblick wurde mit stabil angegeben, so dass vorerst keine weiteren Abstufungen zu erwarten sind.

Als Begründung nannte S&P die Politik der ungarischen Regierung, für die sie schon seit längerem kritisiert wird. Die unorthodoxe Politik, die den Finanzsektor mit Sondersteuern belegt, könne das langfristige Wachstumspotenzial des Landes untergraben und somit die Chancen verringern, das Haushaltsdefizit auf ein nachhaltiges Niveau zurückzuführen, so die Ratingagentur. (23.11.2012/ac/n/m)

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- US-Börsen schwächer -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec einigt sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Tesla mit 'Autopilot'-Assistent kollidiert mit Bus. Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?