02.11.2012 17:30
Bewerten
 (0)

Starinvestor Buffett kauft Partyartikel-Händler

    OMAHA (dpa-AFX) - Bald gehört auch ein Händler von Partyartikeln, Spielzeug, Schulbedarf und Weihnachtsdeko zum Imperium des US-Starinvestors Warren Buffett. Seine Investmentholding Berkshire Hathaway übernimmt die Oriental Trading Company. Das Unternehmen mit seinen 2000 Mitarbeitern kommt aus Buffetts Heimatort Omaha im Bundesstaat Nebraska.

 

    "Oriental Trading ist einer der führenden Spieler in der Branche und hat ein starkes Management-Team", begründete Buffett am Freitag seinen neuesten Zukauf. Einen Preis nannte er allerdings nicht. Nach Informationen des "Wall Street Journal" erhalten die Besitzer um den Finanzinvestor KKR rund 500 Millionen Dollar. Bis Ende des Monats soll das Geschäft abgeschlossen sein.

 

    Zu Berkshire Hathaway (Berkshire Hathawa b) gehören schon rund 80 Tochterfirmen und darüber hinaus große Aktienpakete an Konzernen wie Cola-Cola, der Bank of America, IBM oder dem deutschen Rückversicherer Munich Re (Muenchener Rueckversicherungs-Gesellschaft). Buffett ist Gründer, Chef und Hauptaktionär des Konglomerats. Er gilt als der drittreichste Mensch der Welt nach dem mexikanischen Telekom-Tycon Carlos Slim Helu und Microsoft-Gründer Bill Gates./das/DP/he

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu IBM Corp. (International Business Machines)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu IBM Corp. (International Business Machines)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.10.2014IBM BuyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
21.10.2014IBM Sector PerformRBC Capital Markets
22.04.2014IBM HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
10.04.2014IBM HoldDeutsche Bank AG
10.04.2014IBM buyDeutsche Bank AG
21.10.2014IBM BuyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
10.04.2014IBM buyDeutsche Bank AG
18.07.2013IBM kaufenDeutsche Bank AG
03.07.2013IBM kaufenCitigroup Corp.
05.12.2012IBM buySarasin Research
21.10.2014IBM Sector PerformRBC Capital Markets
22.04.2014IBM HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
10.04.2014IBM HoldDeutsche Bank AG
18.10.2013IBM haltenSociété Générale Group S.A. (SG)
17.10.2013IBM haltenIndependent Research GmbH
06.08.2013IBM verkaufenCredit Suisse Group
17.10.2012IBM sellSociété Générale Group S.A. (SG)
20.04.2012IBM verkaufenIndependent Research GmbH
24.01.2012IBM verkaufenIndependent Research GmbH
12.12.2011IBM verkaufenIndependent Research GmbH
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für IBM Corp. (International Business Machines) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Juncker will keine Strafen für EU-Haushaltssünder. Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen. Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld. E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit.

Themen in diesem Artikel

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?