10.06.2013 17:05
Bewerten
 (1)

Commerzbank sieht sich nicht als 'Billigheimer'

Stark bei Firmenkunden
Die in der Finanzkrise vom Staat gerettete Commerzbank wehrt sich gegen Dumping-Vorwürfe im Firmenkundengeschäft.
"Wir sind nicht der Billigheimer", sagte Spartenvorstand Markus Beumer der Zeitung "Die Welt" (Montag). "Unsere Kreditpolitik ist unverändert konservativ." Gerade Sparkassen und Genossenschaftsbanken werfen der Commerzbank immer wieder vor, mit der Staatshilfe im Rücken die Preise zu verderben.

    Beumer räumte aber zugleich ein, dass das Firmenkundengeschäft von der Staatshilfe profitiert habe. Diese habe in der Krise 2009 dazu beigetragen, dass das Institut den Mittelstand weiter finanzieren konnte. Das hätten die Kunden nicht vergessen, sagte Beumer. Derzeit gewinne die Commerzbank monatlich bis zu 1.000 Mittelständler als Kunden hinzu. "Das ist gut, reicht mir aber nicht. Wir können da sicher noch aggressiver werden", sagte Beumer.

    Für die nahe Zukunft erwartet Beumer allerdings keine steigenden Erträge in seiner Sparte. "Wir haben in den vergangenen Jahren gute Geschäfte gemacht und wir haben zusätzlich von Sondereffekten profitiert, die nun wegfallen. Nun kehren wieder normale Zeiten ein." Die niedrigen Zinsen führten dazu, dass die Bank mit den Einlagen ihrer Kunden kaum noch etwas verdiene. Im Kreditgeschäft sei sie dagegen zuletzt um rund zwei Milliarden Euro gewachsen.

    Wachstumspotenzial sieht Beumer im Auslandsgeschäft. Damit lockt das Institut etwa den kleinen Mittelstand in Deutschland an. Zum anderen wirbt die Bank aber auch im Ausland gezielt um Firmenkunden, für die sich die Investmentbanken und Vermögensverwalter nicht interessieren. Dabei nimmt Beumer auch die Schweiz in den Blick, wo sie mehrere regionale Filialen eröffnen will./enl/zb

BERLIN/FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Commerzbank AG
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant2
  • Alle5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13:36 UhrCommerzbank NeutralNomura
23.01.2015Commerzbank SellUBS AG
21.01.2015Commerzbank HaltenBankhaus Lampe KG
16.01.2015Commerzbank Holdequinet AG
14.01.2015Commerzbank SellGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2015Commerzbank overweightJP Morgan Chase & Co.
09.01.2015Commerzbank buySociété Générale Group S.A. (SG)
04.12.2014Commerzbank overweightHSBC
01.12.2014Commerzbank buySociété Générale Group S.A. (SG)
06.11.2014Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13:36 UhrCommerzbank NeutralNomura
21.01.2015Commerzbank HaltenBankhaus Lampe KG
16.01.2015Commerzbank Holdequinet AG
05.01.2015Commerzbank NeutralBNP PARIBAS
17.12.2014Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
23.01.2015Commerzbank SellUBS AG
14.01.2015Commerzbank SellGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2015Commerzbank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
28.11.2014Commerzbank VerkaufenBankhaus Lampe KG
11.11.2014Commerzbank VerkaufenBankhaus Lampe KG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Commerzbank Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX nach Allzeithoch fester -- Dow startet etwas leichter -- Unabhängige Griechen wollen zusammen mit Syriza regieren -- ifo-Index mit drittem Anstieg in Folge -- SAP, Fresenius im Fokus

Schwache Ölpreise helfen Lufthansa auf Sechsmonatshoch. Tsipras legt Amtseid als griechischer Regierungschef ab. Opec: Ölpreise können wieder auf 200 US-Dollar pro Barrel steigen. Kündigung von Altverträgen: Weitere Bausparkassen wollen nachziehen. Rheinmetall-Anleger fürchten eingeschränkte Waffenexporte.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?