Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyse InsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

aktualisiert: 12.12.2012 19:55

Senden
von Lars Winter, €uro am Sonntag

STARKE NEBENWERTE

Überflieger: Sechs Nebenwerte auf Topniveau

Dürr zu myNews hinzufügen Was ist das?


In Aktien zu investieren, die im Höhenflug sind, ist ein lukrativer Ansatz und zahlt sich oftmals aus. €uro am Sonntag sagt, warum das so ist, und stellt sechs Highflyer vor.

von Lars Winter, Euro am Sonntag

Man kann es wie die Investorenlegende Warren Buffett machen: unterbewertete Unternehmen suchen und warten, bis der Markt den wahren Wert erkennt. Doch tagelanges Bilanzenlesen ist nicht jedermanns Sache. Muss es auch nicht. Denn mindestens genauso lukrativ kann ein einfacher Blick auf die Toplisten der Aktien­indizes sein. Der Grund: Aktien, die gerade von Hoch zu Hoch laufen, echte Überflieger, können einen solchen Trend meist halten. Stimmen dann auch noch die fundamentalen Daten des Unternehmens, bieten sich hervorragende Kaufchancen.

Die Redaktion hat Nebenwerte zusammengestellt, die sich in den vergangenen Monaten noch besser als der ohnehin schon gute Gesamtmarkt entwickelten und sich in ausgeprägten Aufschwungphasen befinden. Einige, wie etwa die Aktien des Laborausstatters Sartorius, des Internetspezialisten United Internet oder des Lackieranlagenbauers Dürr, notieren zudem auf oder in der Nähe ihrer Höchststände. Das bringt zwei Vorteile.

Zum einen stehen einer Aktie, die auf Höchstkursen notiert, für einen weiteren Anstieg keine charttechnischen Widerstände mehr entgegen. Zum anderen liegen alle Aktionäre, die das Papier je gekauft haben — Kapitalerhöhungen oder Aktiensplits außen vor gelassen — im Plus.

Die Folge: Der Verkaufsdruck ist gering, weil sich jeder mit seiner „Gewinnaktie“ erst einmal wohlfühlt. Sicherlich gibt es auch bei den Highflyern an der Börse immer wieder mal Gewinnmitnahmen, doch in der Regel trennen sich Aktionäre eher von ihren Papieren, wenn sie auf Kursverlusten sitzen. Auch wenn eine Aktie aus der Verlustzone wieder in den Bereich des Einstandspreises klettert, stellen viele Investoren ihre Positionen glatt. Diese sogenannten Kompensationsverkäufe bleiben bei Titeln aus, die auf Allzeithoch notieren.

So wie das Papier des Lackier­anlagenspezialisten Dürr. Das läuft seit Monaten von einem Hoch zum nächsten. Kein Wunder, denn bei Dürr brummt das operative Geschäft. Verantwortlich für die jüngsten Kursaufschläge war, dass das Unternehmen einen Großauftrag vermelden konnte. Dürr zog von Volkswagen den bisher größten Auftrag im Bereich Klebetechnik für den ­Automobilkarosseriebau an Land.

Analysten reagierten entsprechend positiv: Nach Einschätzung von Ralf Marinoni, Analyst bei Close Brothers Seydler Research, könnte die Rekordorder zu Folgeaufträgen von Volkswagen sowie zu Neuauf­trägen anderer Automobilhersteller führen. Marinoni rechnet deshalb auch 2013 mit Wachstum und Gewinn und rät zum Kauf des Titels. Auch Stefan Augustin, Analyst bei Kepler Capital Markets, stuft die MDAX-Aktie, die trotz Höhenflug mit einem moderaten 2013er-KGV von rund zehn gepreist wird, weiterhin mit dem Votum „Kaufen“ ein.

Teuer, aber gut
Auch beim Highflyer KWS Saat, dessen Kurs sich innerhalb von zwei Jahren glatt verdoppelt hat, sehen einige Experten noch Luft nach oben. Heinz Müller, Analyst bei der DZ Bank, hält den Titel, der aktuell mit einem 2013er-KGV von über 18 zwar kein Schnäppchen mehr ist, gegenüber wichtigen Wettbewerbern wie dem US-Saatguthersteller Monsanto (KGV: 20,7) oder der japanischen Sakata-Gruppe (KGV: 20) fundamental dennoch für unterbewertet.

Kontinuierlich bergauf geht es seit einigen Jahren auch mit dem schwäbischen Unternehmen USU Software. Ordentliche Wachstumszahlen, eine solide Bilanz und eine gute Auftragslage sorgten dafür, dass sich der Aktienkurs innerhalb weniger Jahre mehr als verdreifachte. Inzwischen notiert die Aktie auf einem Fünfjahreshoch und könnte in den kommenden Monaten weiter nach oben klettern. Die Bewertung des Papiers mit einem 2013er-KGV von knapp elf ist moderat, die aktuelle Divi­dendenrendite von über vier Prozent attraktiv. Philipp Leipold, Analyst beim Researchhaus GBC, sagt ein Kursziel von 7,50 Euro voraus und empfiehlt den Kauf des Small Cap.

Ebenfalls auf einem Mehrjahreshoch notiert die Aktie des TecDAX-Konzerns Jenoptik. Die Geschäfte mit industrieller Messtechnik laufen nach wie vor gut. Die zweimal angehobene Gewinnprognose für 2012 werde man erneut übertreffen, sagte Firmenchef Michael Mertin. Und die Chancen stehen nicht schlecht, dass die Thüringer auch 2013 im Aufwind bleiben. Der Auftragsbestand liegt aktuell zumindest noch über Vorjahresniveau.

Fantasie durch Sondereffekt
Einfach nicht zu bremsen ist die Aktie des Göttinger Laborausstatters Sartorius. Innerhalb von nur drei Jahren hat sich der Kurs mehr als versiebenfacht. Auch im laufenden Jahr gehört der Titel mit einem Plus von über 100 Prozent wieder zu den klaren Outperformern im TecDAX. Und ein Ende der Fahnenstange ist aktuell noch nicht in Sicht. Die Firma überzeugte zuletzt erneut mit starken Quartalszahlen, die Gewinnprognose für das laufende Jahr wurde abermals angehoben.

Neben der guten operativen Entwicklung dürfte der Nebenwert in den kommenden Wochen vom sogenannten Window-Dressing-Effekt profitieren. Vor jedem Jahreswechsel kaufen Fondsmanager noch verstärkt Aktien in ihre Depots, die auf den Gewinnerlisten des Jahres weit oben stehen. So können sie im jährlichen Rechenschaftsbericht den Eindruck erwecken, sie hätten ein gutes Händchen gehabt und auf die richtigen Aktien gesetzt — sie verschönern ihr Schaufenster.

Zu den Profiteuren des diesjährigen Window-Dressing-Effekts zählt auch United Internet. Der Onlinedienstleister musste jüngst zwar leichte Kursrückschläge vom kurz zuvor erreichten Allzeithoch bei 17,55 Euro verdauen. Der Großaktionär Warburg Pincus war überraschend ausgestiegen und hatte gut zwölf Millionen Aktien zum Preis von 16 bis 16,50 Euro am Markt platziert. Das drückte auf den Kurs. Den Abschlag dürfte das Papier aber zügig aufholen, denn operativ läuft es bei United Internet rund.

Vor allem im Geschäft mit schnellen Internetverbindungen ist das Unternehmen auf Kurs. Die DSL-Sparte erwirtschaftet mittlerweile innerhalb des Konzerns einen überdurchschnittlich hohen operativen freien Cashflow. Auch Analyst Usman Ghazi von der Privatbank Berenberg bewertet diese Entwicklung positiv und hob die langfristigen Prognosen für das DSL-Geschäft an. Für Fantasie sorgt laut Ghazi die niedrige Verschuldung des Internetdienstleisters, die mittelfristig den Weg für Aktienrückkäufe ebnen könnte. Zumal der Titel niedrig bewertet sei und sich nach wie vor in einem intakten Aufwärtstrend befinde.

Sechs Überflieger mit Potenzial

 

Platz 6: USU Software

Zur Aktie von USU Software

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

zeika schrieb:
Wertung: 1/5

03.01.2013 01:00:28

wie immer, wenn die Aktien gelaufen sind, dann werden sie von Eurams empfohlen, immer auf den fahrenden Zug springen
wie der Herr Spiering mit seiner Shit performance im Musterdepot

benharper77 schrieb:
13.12.2012 20:51:38

DIe Leute werden wahnsinnig gemacht und langsam Abgezockt. DIe Aktie werden dann empfohlen wenn sie schon viel zu teuer sind. In diesem Fall auch

afru schrieb:
Wertung: 1/5

12.12.2012 23:40:51

Klar und Apple wurde auch von allen empfohlen im Allzeithoch.
Da kaufe ich doch lieber die Verlierer des Jahres als die Überflieger.

Cokrovishe schrieb:
12.12.2012 13:27:32

Leute verscheißern, das haben die hier echt prima drauf. Kein Wunder, dass immer mehr der Börse den Rücken zudrehen. Wie kann man sich nur selbst so das Wasser abgraben? Abzocken geht immer nur einmal. Todgeweihte Branche!

lungomolch schrieb:
12.12.2012 10:05:15

Aktien soll man kaufen, wenn sie billig sind. Wenn man teure Aktien kauft, die gerade im Trend liegen, muss man sehr schnell verkaufen, wenn der Trend dreht. Sonst kann man viel Geld verlieren.

Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Dürr AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
22.04.14Dürr buyCommerzbank AG
17.04.14Dürr HoldWarburg Research
12.03.14Dürr buyKelper Cheuvreux
27.02.14Dürr kaufenClose Brothers Seydler Research AG
27.02.14Dürr haltenWarburg Research
22.04.14Dürr buyCommerzbank AG
12.03.14Dürr buyKelper Cheuvreux
27.02.14Dürr kaufenClose Brothers Seydler Research AG
25.02.14Dürr kaufenDZ-Bank AG
25.02.14Dürr kaufenCommerzbank AG
17.04.14Dürr HoldWarburg Research
27.02.14Dürr haltenWarburg Research
27.02.14Dürr haltenHSBC
27.02.14Dürr haltenDeutsche Bank AG
25.02.14Dürr haltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
24.08.12Dürr verkaufenNational-Bank AG
10.10.05Dürr verkaufenBankhaus Lampe
18.08.05Dürr verkaufenBankhaus Lampe
17.05.05Dürr AG: VerkaufenBankhaus Lampe
22.04.05Dürr: VerkaufenBankhaus Lampe
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Dürr AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Dürr AG59,35
0,17%
Dürr Jahreschart
JENOPTIK AG12,08
0,46%
JENOPTIK Jahreschart
KWS SAAT AG252,50
0,00%
KWS SAAT Jahreschart
Sartorius AG Vz.99,00
5,05%
Sartorius vz Jahreschart
United Internet AG31,70
-0,47%
United Internet Jahreschart
USU Software AG12,41
3,37%
USU Software Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Themen in diesem Artikel

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen