28.01.2013 10:45
Bewerten
 (0)

Weltgrößte Autobauer: Toyota überflügelt GM und VW deutlich

Starker Absatz
Toyota hat seine Rivalen General Motors (GM) und Volkswagen (VW) im vergangenen Jahr abgehängt und die Krone nach einer kurzen Pause in 2012 zurückerobert.
Die Zahl der verkauften Fahrzeuge sei um 23 Prozent auf den Rekordwert von 9,75 Millionen gestiegen, teilte Toyota am Montag in Tokio mit. Damit haken die Japaner das Krisenjahr 2011 ab, in dem der Absatz wegen der Folgen von Erdbeben und Tsunami abgestürzt war. Toyota schnitt sogar noch etwas besser ab als von Branchenexperten erwartet. Sie hatten einen Anstieg auf zirka 9,7 Millionen Autos prognostiziert.

    Toyota ist damit gemessen am Volumen weltweit wieder die klare Nummer eins unter den Automobilherstellern. 2011 hatten die Japaner den Titel wegen der Naturkatastrophe im eigenen Land vorübergehend abgeben müssen. Nummer zwei ist der US-amerikanische Konzern GM, der im vergangenen Jahr den Absatz um drei Prozent auf knapp 9,3 Millionen steigern konnte. Dicht dahinter liegt Europas größter Autobauer Volkswagen. Die Wolfsburger verkauften im vergangenen Jahr 9,07 Millionen Fahrzeuge und damit rund elf Prozent mehr als 2011. VW will bis zum Jahr 2018 die Führungsposition einnehmen und investiert dafür stark in neue Modelle und Werke.

    In diesem Jahr will Toyota den Absatz auf 9,91 Millionen Fahrzeuge steigern. Dabei setzen die Japaner auf die USA. Die Schwäche des Yen hilft Toyota bei der Konkurrenz zu Herstellern aus Südkorea.

  Im vergangenen Jahr trugen neben der Toyotas Hauptmarke auch Untermarken wie Hino und Daihatsu zum Gesamtumsatz bei. In den USA baute Toyota seinen Marktanteil deutlich aus. Er legte von 12,9 auf 14,4 Prozent zu und näherte sich Spitzenreiter General Motors, der knapp 18 Prozent des Marktes hält. Insgesamt verkaufte Toyota in den USA mehr als zwei Millionen Autos, in Japan waren es sogar 2,4 Millionen Fahrzeuge.

  Im wichtigen Wachstumsmarkt China musste Toyota hingegen einen Rückschlag hinnehmen. Der erste Absatzrückgang in China seit 2002 geht auf Boykotte zurück, die in China wegen des Streits um eine Inselgruppe im ostchinesischen Meer ausgebrochen waren. In Europa, wo der Markt angesichts der Staatsschuldenkrise kontinuierlich schrumpft, konnte Toyota die Verkaufszahlen leicht steigern. Den Schub verdankten die Japaner einer hohen Nachfrage nach Hybridautos.

    TOKIO (dpa-AFX)

Weltgrößte Autobauer: So sah die Situation im dritten Quartal aus

 

Platz 17: Mitsubishi

Auch im 3. Quartal 2012 eröffnet Mitsubishi das Ranking der absatzstärksten Autobauer. Das Unternehmen setzte von Juli bis September 2012 239.000 Fahrzeuge ab. Verglichen mit dem Vorjahresquartal entspricht das einem Rückgang von 5 %.

Bildquellen: iStock/shaunl
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.12.2014Volkswagen vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.12.2014Volkswagen vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.12.2014Volkswagen vz buyCommerzbank AG
10.12.2014Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
10.12.2014Volkswagen vz buyCitigroup Corp.
18.12.2014Volkswagen vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.12.2014Volkswagen vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.12.2014Volkswagen vz buyCommerzbank AG
10.12.2014Volkswagen vz buyCitigroup Corp.
01.12.2014Volkswagen vz kaufenCredit Suisse Group
10.12.2014Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
25.11.2014Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
17.11.2014Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
31.10.2014Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
22.10.2014Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
11.11.2014Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
08.08.2014Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
04.04.2014Volkswagen vz SellUBS AG
10.03.2014Volkswagen vz VerkaufenBankhaus Lampe KG
25.02.2014Volkswagen vz verkaufenUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Volkswagen AG Vz. (VW AG) Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt fast 3 Prozent fester -- Dow schließt über 2 Prozent stärker -- Deutsche Bank vor Postbank-Verkauf? -- Daimler-Partner BYD verliert 50-Prozent -- United Internet, QSC im Fokus

Nike mit mehr Gewinn. Air France-KLM senkt Prognose erneut. Milliardendeal zwischen BASF und Gazprom geplatzt. Ölpreise geraten erneut unter Druck. IPO: Samsungs De-facto-Holding mit erfolgreichem Börsengang. sieht im kommenden Jahr deutliches Wachstum. Uralkali weitet Produktion aus. Zynga hofft auf Bugs Bunny & Co.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?