17.08.2012 15:00
Bewerten
 (4)

Die zehn besten Schweiz-Investments für deutsche Anleger

Seite von 2:
€uro

Aber auch mit einzelnen Aktien können sich Anleger in der Schweiz positionieren — allen voran mit Nestlé. Die Produkte des größten Nahrungsmittelkonzerns der Welt stehen in den Supermarktregalen rund um den Globus. Durch die globale Aufstellung und das breite Sortiment übersteht der Konzern auch wirtschaftliche Krisen relativ unbeschadet. Was sich im Kurs der Nestlé-Aktien zeigt: Seit 1993 hat er sich von rund sechs Euro auf 45 Euro mehr als versiebenfacht — und darin sind die ausgeschütteten Dividenden noch gar nicht berücksichtigt.

Langfristig können Anleger mit Nestlé-­Aktien also wenig falsch machen. Das sieht auch Philipp Vorndran, Chefstratege der Kölner Vermögensverwaltung Flossbach von Storch so: „Qualitätsaktien wie die von Nestlé werfen seit Jahrzehnten viel mehr Dividenden ab als Bundesanleihen Zinsen, sodass man auf lange Sicht auch einmal Kursverluste verkraften kann“, sagt der Experte.

Der Luxusgüterkonzern Richemont profitiert ebenso wie seine vorwiegend französischen oder italienischen Wettbewerber von der steigenden Nachfrage nach Luxusprodukten in Asien, insbesondere in China. Die Genfer sind vor allem im Spitzensegment der Luxusbranche unterwegs — etwa mit den exklusiven Schmuckmarken Cartier und Van Cleef & Arpels, den Edeluhren von Jaeger-­LeCoultre oder Piaget. „Das Produktportfolio von Richemont ist ideal, um sich bietende Gelegenheiten in Schwellenländern zu ergreifen“, so eine Studie der US-Bank JP Morgan, die für die Aktie ein Kursziel von 55 Euro setzt — rund 20 Prozent über dem aktuellen Niveau.

Und das, obwohl die Aktie nicht günstig ist, wenn man fundamentale Daten berücksichtigt: Die Dividendenrendite liegt bei 1,1 Prozent, das Kurs-Gewinn-Verhältnis bei 15 und das Kurs-Umsatz-Verhältnis bei 2,6. Dafür ist das Unternehmen kaum verschuldet, die Aktie eignet sich vor allem für langfristig orientierte Anleger: Vor zehn Jahren hatte sie noch bei 15 Franken notiert.

Auch der Aromen- und Dufthersteller Givaudan setzt auf die Schwellenländer. Das Unternehmen mit Sitz in Vernier im Kanton Genf erzielt mittlerweile 42 Prozent seines Umsatzes in den Emerging Markets. Rund 50 000 verschiedene Duft- und Aromastoffe stellt das Unternehmen nach Schätzungen von HSBC-Experte Sebastian Satz her. Givaudan beherrscht rund ein Viertel des Weltmarkts für Aromen und Düfte. Da werden Schweizer Bankiers hellhörig.

Bildquellen: iStock
Artikel empfehlen?
Seite: 12

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow Jones im Minus -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

US-Anleihen: Überwiegend schwächer nach Verbraucherpreisen und Yellen-Aussagen. Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?