17.08.2012 15:00
Bewerten
 (4)

Die zehn besten Schweiz-Investments für deutsche Anleger

€uro

Aber auch mit einzelnen Aktien können sich Anleger in der Schweiz positionieren — allen voran mit Nestlé. Die Produkte des größten Nahrungsmittelkonzerns der Welt stehen in den Supermarktregalen rund um den Globus. Durch die globale Aufstellung und das breite Sortiment übersteht der Konzern auch wirtschaftliche Krisen relativ unbeschadet. Was sich im Kurs der Nestlé-Aktien zeigt: Seit 1993 hat er sich von rund sechs Euro auf 45 Euro mehr als versiebenfacht — und darin sind die ausgeschütteten Dividenden noch gar nicht berücksichtigt.

Langfristig können Anleger mit Nestlé-­Aktien also wenig falsch machen. Das sieht auch Philipp Vorndran, Chefstratege der Kölner Vermögensverwaltung Flossbach von Storch so: „Qualitätsaktien wie die von Nestlé werfen seit Jahrzehnten viel mehr Dividenden ab als Bundesanleihen Zinsen, sodass man auf lange Sicht auch einmal Kursverluste verkraften kann“, sagt der Experte.

Der Luxusgüterkonzern Richemont profitiert ebenso wie seine vorwiegend französischen oder italienischen Wettbewerber von der steigenden Nachfrage nach Luxusprodukten in Asien, insbesondere in China. Die Genfer sind vor allem im Spitzensegment der Luxusbranche unterwegs — etwa mit den exklusiven Schmuckmarken Cartier und Van Cleef & Arpels, den Edeluhren von Jaeger-­LeCoultre oder Piaget. „Das Produktportfolio von Richemont ist ideal, um sich bietende Gelegenheiten in Schwellenländern zu ergreifen“, so eine Studie der US-Bank JP Morgan, die für die Aktie ein Kursziel von 55 Euro setzt — rund 20 Prozent über dem aktuellen Niveau.

Und das, obwohl die Aktie nicht günstig ist, wenn man fundamentale Daten berücksichtigt: Die Dividendenrendite liegt bei 1,1 Prozent, das Kurs-Gewinn-Verhältnis bei 15 und das Kurs-Umsatz-Verhältnis bei 2,6. Dafür ist das Unternehmen kaum verschuldet, die Aktie eignet sich vor allem für langfristig orientierte Anleger: Vor zehn Jahren hatte sie noch bei 15 Franken notiert.

Auch der Aromen- und Dufthersteller Givaudan setzt auf die Schwellenländer. Das Unternehmen mit Sitz in Vernier im Kanton Genf erzielt mittlerweile 42 Prozent seines Umsatzes in den Emerging Markets. Rund 50 000 verschiedene Duft- und Aromastoffe stellt das Unternehmen nach Schätzungen von HSBC-Experte Sebastian Satz her. Givaudan beherrscht rund ein Viertel des Weltmarkts für Aromen und Düfte. Da werden Schweizer Bankiers hellhörig.

Bildquellen: iStock
Seite: 12
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen markant höher -- S&P stuft Kreditwürdigkeit der EU herab -- Monsanto verlangt wohl deutlich mehr von Bayer -- LEONI, Deutsche Bank im Fokus

Osram-Finanzvorstand macht Rückzug wahr. Telekom baut Vorstand um. Mondelez interessiert sich für Hershey. Störungen im Vodafone-Kabelnetz. Britischer Notenbankchef signalisiert geldpolitische Lockerung. Auch in Spanien Razzia bei Google. Der Brexit wird die Briten wohl Milliarden kosten. JPMorgan: Schottland ist bis 2019 unabhängig und hat eine eigene Währung.
Welcher Spieler ist am meisten wert?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?