25.02.2013 00:06
Bewerten
 (0)

Startverbot für F-35-Kampfjets in USA nach Maschinenproblem

    WASHINGTON (dpa-AFX) - Neuer Ärger mit Amerikas teuerstem Waffenprogramm: In den USA müssen alle F-35-Kampfjets vorläufig am Boden bleiben. Grund dafür ist ein Riss in einem Triebwerkteil, der während der Routineinspektion eines Flugzeuges auf dem Luftwaffenstützpunkt Edwards in Kalifornien entdeckt worden war. Wie das US-Verteidigungsministerium am Freitag mitteilte, soll das defekte Teil jetzt vom Hersteller genau überprüft werden. Vorsichtshalber sei für die gesamte F-35-Flotte ein Flugverbot verhängt worden.

    Das US-Militär will sich nach Medienberichten gut 2.400 Kampfjets des Typs F-35 Lightning II zulegen - für rund 400 Milliarden Dollar (etwa 303 Milliarden Euro). Das macht es zum bisher teuersten Pentagon-Anschaffungsprogramm. Insgesamt sind nach Medienberichten bereits gut 60 der von Lockheed Martin gebauten Maschinen ausgeliefert worden.

    Die Flugzeuge mit Tarnkappenausstattung sind sowohl für Luft-Boden-Operationen als auch für den Luftkampf und Aufklärungsaufgaben geeignet. Sie kommen in drei Varianten, für die Luftwaffe, die Marineinfanterie und die Marine.

    Aber das Programm ist umstritten, geplagt von Kostenexplosionen und Produktionsverzögerungen. Und: Erst vor einer Woche hatte das Pentagon einen Flugstopp für die Marineinfanterie-Version aufgehoben, der ebenfalls wegen eines maschinellen Problems verfügt worden war. Das neue Startverbot gilt nun gleich für alle Jet-Varianten.

    Kritiker meinen ohnehin, dass die Flugzeuge ihr Geld nicht wert seien. Angesichts der heutigen und künftigen Herausforderungen - etwa durch Milizen, Rebellen und Terroristen - könnten viele Aufgaben schlicht durch Drohnen erfüllt werden. Angesichts des Sparzwanges auch im US-Verteidigungsbereich gehen Experten davon aus, dass jetzt Rufe nach Streichungen bei diesem Programm lauter werden./ch/DP/he

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- US-Börsen schwächer -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec einigt sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Tesla mit 'Autopilot'-Assistent kollidiert mit Bus. Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?