25.02.2013 00:06

Senden

Startverbot für F-35-Kampfjets in USA nach Maschinenproblem


    WASHINGTON (dpa-AFX) - Neuer Ärger mit Amerikas teuerstem Waffenprogramm: In den USA müssen alle F-35-Kampfjets vorläufig am Boden bleiben. Grund dafür ist ein Riss in einem Triebwerkteil, der während der Routineinspektion eines Flugzeuges auf dem Luftwaffenstützpunkt Edwards in Kalifornien entdeckt worden war. Wie das US-Verteidigungsministerium am Freitag mitteilte, soll das defekte Teil jetzt vom Hersteller genau überprüft werden. Vorsichtshalber sei für die gesamte F-35-Flotte ein Flugverbot verhängt worden.

    Das US-Militär will sich nach Medienberichten gut 2.400 Kampfjets des Typs F-35 Lightning II zulegen - für rund 400 Milliarden Dollar (etwa 303 Milliarden Euro). Das macht es zum bisher teuersten Pentagon-Anschaffungsprogramm. Insgesamt sind nach Medienberichten bereits gut 60 der von Lockheed Martin gebauten Maschinen ausgeliefert worden.

    Die Flugzeuge mit Tarnkappenausstattung sind sowohl für Luft-Boden-Operationen als auch für den Luftkampf und Aufklärungsaufgaben geeignet. Sie kommen in drei Varianten, für die Luftwaffe, die Marineinfanterie und die Marine.

    Aber das Programm ist umstritten, geplagt von Kostenexplosionen und Produktionsverzögerungen. Und: Erst vor einer Woche hatte das Pentagon einen Flugstopp für die Marineinfanterie-Version aufgehoben, der ebenfalls wegen eines maschinellen Problems verfügt worden war. Das neue Startverbot gilt nun gleich für alle Jet-Varianten.

    Kritiker meinen ohnehin, dass die Flugzeuge ihr Geld nicht wert seien. Angesichts der heutigen und künftigen Herausforderungen - etwa durch Milizen, Rebellen und Terroristen - könnten viele Aufgaben schlicht durch Drohnen erfüllt werden. Angesichts des Sparzwanges auch im US-Verteidigungsbereich gehen Experten davon aus, dass jetzt Rufe nach Streichungen bei diesem Programm lauter werden./ch/DP/he

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen