aktualisiert: 18.10.2012 18:01
Bewerten
(5)

Moderat Risikopositionen aufbauen

State-Street-Chefökonom: Moderat Risikopositionen aufbauen | Nachricht | finanzen.net
Christopher Probyn, State Street
State-Street-Chefökonom
DRUCKEN
Christopher Probyn: Der State-Street-Chefökonom zur Lage der Weltwirtschaft.
€uro am Sonntag
€uro am Sonntag: Herr Probyn, wie sollten sich Anleger positionieren?
Chris Probyn:
Nun, die weltwirtschaftliche Erholung verläuft schleppend und überall lauern Risiken. Doch wenn man davon ausgeht, dass diese Gefahren nicht zwangsläufig Wirklichkeit werden, erscheint es uns doch angemessen, in moderatem Umfang Risikopositionen aufzubauen.

Und wenn Griechenland doch noch aus der Eurozone fliegt?
Das glaube ich nicht. Die Wahrscheinlichkeit liegt zwar nicht bei null, ist aber kleiner als 50 Prozent. Jeden Monat fliegen die Vertreter der Troika nach Athen und hören sich an, dass die Defizitziele erneut verfehlt wurden. Aber am Ende ­geben sie ihnen doch wieder Geld. Ich gehe davon aus, dass es so weitergehen wird.

Die USA kämpfen ebenfalls mit wirtschaftlichen Problemen. Wie beurteilen Sie die Lage dort?
Die Situation in den USA unterscheidet sich grundlegend von der in der Eurozone. Wenn die USA ihre makroökonomischen Probleme in den Griff bekommen, dann kann sich das Land stabilisieren. Die USA haben nicht das Problem der divergierenden Wettbewerbsfähigkeit. Sie haben eine Bankenunion, eine Fiskalunion und eine politische Union. Was die USA brauchen, ist eine bessere Politik. Die Eurozone benötigt eine bessere Politik und strukturelle Reformen.

Auch in China steht ein Machtwechsel an. Wird die neue Führung noch eine weiche Landung der Wirtschaft hinbekommen?
Aktuell sieht es so aus, als könnte die weiche Landung ziemlich hart ausfallen. In diesem Jahr werden wir dort wohl 7,5 Prozent Wachstum haben, für das kommende Jahr erwarten wir acht Prozent. Gleichzeitig gibt es eine Reihe von chinesischen Gesprächspartnern, die sagen, dass ein erneutes Anziehen der Wachstumsraten nicht garantiert sei und dass 7,0 bis 7,5 Prozent die neue Normalität in China sein wird.

Bildquellen: Linchaupan / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX rutscht zum Wochenende unter 13.000 -- US-Börsen mit neuen Rekorden -- Daimler meldet operativen Gewinneinbruch -- Bitcoin klettert über 6.000 Dollar-Marke -- PayPal, Atlassian, Apple im Fokus

Evotec-Aktie bricht ein: Lakewood erhöht Leerverkaufsposition. Siemens Gamesa greift nach Gewinnwarnung durch. EU-Mitarbeiter untersuchen BMW-Büros wegen Kartellverdachts. General Electric verfehlt Gewinnerwartungen. Software AG bleibt hinter Erwartungen zurück. Austausch der Aktiengattung der Linde AG im DAX.

Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Aktie im Fokus
03:00 Uhr
Daimler: Ein Stern im Wandel
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
BYD Co. Ltd.A0M4W9
EVOTEC AG566480
Infineon AG623100
Siemens AG723610
CommerzbankCBK100
Amazon906866