01.08.2012 17:08
Bewerten
(3)

Quo Vadis Draghi & Bernanke

Fundamentale und stimmungstechnische Betrachtung.
Die Märkte lassen an Spannung nicht zu wünschen übrig, und alle schauen nun auf die beiden Herren, die qua ihrer Position offenbar wichtiger denn je für die weitere Entwicklung der Märkte sind. Der eine heißt Mario Draghi tagt am Donnerstag und ist Chef der Europäischen Zentralbank (EZB) und hat sich vergangene Woche schon folgenschwer zu Wort gemeldet, indem er versicherte, alles zu tun, was notwendig sei um, den Euro zu retten. Der andere, Ben Bernanke, ist Chef der US-Notenbank Federal Reserve (FED), und soll aus Sicht der Marktteilnehmer heute Abend doch bitte ankündigen, erneut US-Staatsanleihen zu kaufen und so durch Quantitative Easing 3 die Märkte mit Liquidität zu fluten. Schlechte US-Konjunkturdaten werden derzeit deshalb zu guten Daten, erhöhen diese doch die Wahrscheinlichkeit dieser Maßnahme.

Interessant bei der Betrachtung sind zum aktuellen Zeitpunkt drei Fragestellungen:

1. Wird es zu den erwünschten Maßnahmen kommen, oder anders ausgedrückt, werden die Markteilnehmer in Ihrer Erwartung befriedigt oder enttäuscht werden?
2. Wie werden die Märkte kurzfristig auf das eine oder das andere Szenario reagieren?
3. Wie werden die Märkte sich langfristig weiter entwickeln?

Zunächst lässt sich für mich festhalten, dass die Aussagen Mario Draghis voll in mein Szenario passen. Ich halte es für annähernd ausgeschlossen, dass der Euro in nur wenigen Monaten zerfällt, wie einige Ökonomen erwarten. Zwar sehe auch ich den Euro keineswegs für auf immer und ewig gerettet an, doch zum aktuellen Zeitpunkt wird die Politik dies nicht zulassen, oder man kann es auch einfach ausdrücken: Wird Deutschland es nicht zulassen. Denn es ist – mal abgesehen von Finnland – allein Deutschland, das noch auf die Bremse tritt, doch wer glaubt, dass wir mit unserer Geschichte zum Totengräber der europäischen Währungsunion und Integration werden, wird sich irren. Welcher Politiker will diese Entscheidung auf sich nehmen. Denn es geht nicht, wie von unwissenden Ökonomen fälschlicher Weise behauptet wird – nicht um deutsche Steuergelder, sondern um die Frage, ob die EZB bereit ist, wie ihr amerikanisches, britisches und japanisches Pendant Staatsanleihen aufzukaufen und damit weiteres Inflationspotenzial aufzubauen. Draghi hat mit seinem Satz: „Seien Sie sicher, es wird reichen!“ klar gemacht, dass Notenbanken in einem Papiergeld-System omnipotent sind, und Deutschland wird nicht hingehen und die EZB kastrieren, um hier im Bild zu bleiben. Auch dies wäre am Ende ein Eingriff in die viel beschworene Unabhängigkeit der Notenbank. Auch für Deutschland wäre ein sofortiger Euro-Zusammenbruch viel zu teuer. Und es gibt zudem auch Argumente für ein Festhalten an der Rettungspolitik entgegen der Meinung einiger wild gewordener Ökonomie-Professoren. Denn Länder wie Irland, Portugal, aber auch Spanien mit einer zuletzt stark verbesserten Handelsbilanz machen Fortschritte bezüglich der Rückgewinnung ihrer Wettbewerbsfähigkeit.

Völlige Aktienabstinenz erscheint mir daher nicht geboten, im Gegenteil, ich bleibe für dieses Jahr weiter optimistisch für Dividendenpapiere, und das in erster Linie wegen der massiv gefallenen Anleiherenditen, die im Bewertungsvergleich Aktien so billig machen, wie noch nie in der Geschichte. Im EuroStoxx sind Dividendenrenditen von rund zehn Prozent mittlerweile keine Seltenheit mehr und das bei Aktien, denen keineswegs zukünftig Verluste voraus gesagt werden. Ich denke, dass Aktien daher irgendwann in den kommenden zwölf Monaten ein höheres Niveau erreichen werden, und zwar unabhängig davon, ob die Notenbanken Staatsanleihen aufkaufen oder nicht. Die Entscheidung FED am heutigen Abend ist für mich daher weniger relevant, als allgemein angenommen, wenngleich ein weiteres Quantitative Easing sicher helfen würde. Etwas anders sieht es für die Eurozone und die auf Unterstützung angewiesenen Länder aus. Hier sind Staatsanleihenkäufe womöglich tatsächlich von Nöten, um die Zahlungsfähigkeit der Länder zu erhalten. Doch ich gehe – wie erwähnt – fest davon aus, dass dies passiert. Wenn nicht, weil Deutschland sich doch massiv quer stellt, käme es sicher nochmals zu erheblicher Schwäche an den Märkten.

Was die kurzfristige Sicht betrifft, so ist die quasi allen Kommentaren zu entnehmende Konsensmeinung, dass das Enttäuschungspotenzial sehr groß ist, sollten heute und morgen nicht die entsprechenden Schritte angekündigt werden. Das ist aus stimmungstechnischer Sicht schon mal gut und wird auch unterstrichen durch die entsprechenden Sentiment-Indikatoren. So ist die kurzfristige von Sentix gemessene Stimmung zuletzt gefallen, wie auch der Hulbert Stock Newsletter Sentiment Index (HSNSI) zumindest im Bereich Technologieaktien auf die Kursgewinne zum Ausklang der vergangenen Woche nicht mit Euphorie reagierte. So fiel der HSNSI für Technologieaktien von 52,9 auf 5,9 Prozent und notiert jetzt wieder bei 23,5 Prozent. Das Euwax-Sentiment bestätigt dies genauso wie auch die Rückgaben von Aktien-ETFs. Einen Kommentar gestern lautete: „Buy on Rumors, sell on Facts.“ Das ist so falsch auch nicht, doch wenn alle mit Gewinnmitnahmen rechnen, dürften diese womöglich kleiner ausfallen, als erwarte und zwar unabhängig davon, ob die Erwartungen der Marktteilnehmer befriedigt werden oder nicht. Denn nach meiner Einschätzung sind die Investitionsgrade nach wie vor gering. Kommt es durch die beschriebene Unterbewertung der Aktien zu steigenden Kursen, weil langfristige Investoren umschichten, dann dürfte es für viele, die sich an Aktienbenchmarks messen lassen müssen, zunehmend eng werden.

Gewinnmitnahmen nach der Ankündigung, oder dem Ausbleiben einer solchen in Bezug auf Staatsanleihenkäufe seitens der Notenbanken, sind für mich daher eher Kaufkurse.

Mehr von und über Stefan Riße erfahren Sie unter www.rissesblog.de

Stefan Riße, ist Fondsmanager des Investmentfonds „Riße Inflation Opportunities UI“ bei der HPM Hanseatischen Portfoliomanagement in Hamburg. Bekannt ist er durch seine jahrelange Tätigkeit als Börsenkorrespondent für den Nachrichtensender N-TV. Sein aktuelles Buch „Die Inflation kommt“, belegte 2010 erste und zweite Plätze auf den bekannten Wirtschaftsbuch-Bestsellerlisten.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

Asiens Börsen überwiegend fester -- UniCredit-Aufnahme im EuroStoxx möglich - Airbus hofft auf Stoxx -- BHP Billiton-Aktie fester: BHP will US-Schieferöl loswerden und stoppt Kali-Projekt in Kanada

Bitcoin-Zertifikat lässt spekulative Anleger voll auf ihre Kosten kommen. Stiftung Warentest: Banken verlangen teils absurde Gebühren.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Donald Trump steht zunehmend in der Kritik. Was glauben Sie, wie lange wird er US-Präsident sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Air Berlin plcAB1000
EVOTEC AG566480
Lufthansa AG823212
BMW AG519000
Allianz840400
Amazon906866
Nordex AGA0D655
Siemens AG723610