17.01.2013 13:47
Bewerten
 (0)

Steinbrück will Abzocke bei Dispo-Zinsen stoppen

    BERLIN (dpa-AFX) - SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück will überhöhte Dispo-Zinsen per Gesetz stoppen. "Obwohl sich die Banken bei der Europäischen Zentralbank (EZB) derzeit für nur 0,75 Prozent so günstig Geld leihen können wie nie, verlangen sie bis zu 15 Prozent Zinsen für einen einfachen Überziehungskredit. Das ist Wucher", sagte Steinbrück der "Bild"-Zeitung. Die SPD will nur noch Dispo-Zinsen von maximal rund acht Prozent zulassen. Die Linke-Politikerin Sahra Wagenkneckt lobte: "Mit dem Vorstoß zur Bekämpfung von Wucherzinsen macht Peer Steinbrück deutlich, dass eine gemeinsame Politik von SPD und Linken zum Wohle der Menschen in diesem Land möglich ist."/ir/DP/stb

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX: Kräftiger Sprung zum Start -- Fed: Zinserhöhung erst im zweiten Quartal -- Cloud-Geschäft bei Oracle wächst kräftig -- Präsidentenwahl in Griechenland geht in die zweite Runde

United Internet prüft Kauf des Netzes von QSC. Smartphone-Anbieter Xiaomi darf wieder in Indien verkaufen. Schweizer Notenbank führt negative Einlagenzinsen ein. Sony sagt Kinostart ab. USA sehen Nordkorea hinter Hackeraffäre. Niederlande bleiben bei Ablehnung der deutschen Pkw-Maut. Unions-Politiker von Stetten warnt vor Blockade bei Erbschaftsteuer. EU-Gipfel erörtert Russland-Krise und Wachstums-Milliarden.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?