17.01.2013 13:47
Bewerten
 (0)

Steinbrück will Abzocke bei Dispo-Zinsen stoppen

    BERLIN (dpa-AFX) - SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück will überhöhte Dispo-Zinsen per Gesetz stoppen. "Obwohl sich die Banken bei der Europäischen Zentralbank (EZB) derzeit für nur 0,75 Prozent so günstig Geld leihen können wie nie, verlangen sie bis zu 15 Prozent Zinsen für einen einfachen Überziehungskredit. Das ist Wucher", sagte Steinbrück der "Bild"-Zeitung. Die SPD will nur noch Dispo-Zinsen von maximal rund acht Prozent zulassen. Die Linke-Politikerin Sahra Wagenkneckt lobte: "Mit dem Vorstoß zur Bekämpfung von Wucherzinsen macht Peer Steinbrück deutlich, dass eine gemeinsame Politik von SPD und Linken zum Wohle der Menschen in diesem Land möglich ist."/ir/DP/stb

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Griechenland will enger mit Russland kooperieren -- Airbus verwarf System zur automatischen Pilotenkontrolle -- Tesla, IBM, Nemetschek im Fokus

Microsoft stellt neues Tablet Surface 3 vor. Weitere US-Kabel-Hochzeit: Charter Communications greift nach Bright House. Samsung und LG wollen ihre Rechtsstreitereien beenden. Probleme im Energiegeschäft werden Siemens wohl noch lange beschäftigen. Gazprom nach russischer Rechnungslegung mit Gewinneinbruch 2014.
Was verdient man bei Apple?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welcher Vorstandsvorsitzende verdiente 2014 am besten?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Die wundersame Welt von Google

mehr Top Rankings

Umfrage

Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras hat Gerüchte über eine baldige Entlassung von Finanzminister Gianis Varoufakis dementiert. Denken Sie, der umstrittene Politiker sollte sein Amt abgeben?