17.07.2012 15:42
Bewerten
 (4)

Commerzbank plant Einschnitte im Privatkundengeschäft

Stellenabbau im Visier: Commerzbank plant Einschnitte im Privatkundengeschäft | Nachricht | finanzen.net
Stellenabbau im Visier

Die krisengeschüttelte Commerzbank kommt nicht zur Ruhe. Das Institut plant einem Medienbericht zufolge Einschnitte im Privatkundengeschäft.

Nachdem die Commerzbank jüngst den Rückzug aus der Schiffsfinanzierung und der gewerblichen Immobilienfinanzierung beschlossen hatte, will der DAX-Konzern nun offenbar Stellen im Privatkundengeschäft streichen. Momentan prüfe der Vorstand, ob der größte Konzernbereich mit seinen rund 18.000 Mitarbeitern für das aktuell schwierige Marktumfeld richtig aufgestellt sei, berichtet die Financial Times Deutschland (FTD) mit Verweis auf gut informierte Kreise. Ein Commerzbank-Sprecher wollte den Artikel auf Nachfrage von Dow Jones Newswires nicht kommentieren.

"Wir müssen uns fragen, ob die 2009 geplanten Ressourcen noch passen", sagte ein Insider der FTD. Es sei gut möglich, dass den Überlegungen bald konkrete Stellenabbaupläne folgen werden. Eine Entscheidung, wie viele Mitarbeiter gehen müssen, sei allerdings noch nicht gefallen.

Der Bereich Privatkunden ist eines der Kernsegmente der Commerzbank. Es setzt sich aus den Filialen der Commerzbank und den ehemaligen Dresdner-Bank-Filialen zusammen. 2009 hatte die Commerzbank das Bankhaus übernommen und im Zuge der Integration den Abbau von 9.000 Stellen beschlossen. Diese Stellenstreichungen sind größtenteils umgesetzt. Außerdem wurden Filialschließungen angekündigt. Bis Ende 2012 sollte die Zahl der Geschäftsstellen von rund 1.600 auf 1.200 sinken.

Einige Commerzbank-Vorstände schrecken nach FTD-Informationen vor harten Einschnitten zurück, um die Erholung im Aufschwung nicht zu gefährden. Andere dagegen drängen auf deutliche Einschnitte, da ein baldiges Ende der niedrigen Zinsen und der Risikoscheu der Privatanleger nicht absehbar seien, hieß es in dem Artikel weiter.

Die Überlegungen zum Privatkundengeschäft sind Teil einer neuen Strategie, mit der die Commerzbank die Weichen bis 2016 stellen will. Sie soll im September vorgestellt werden.

Analysten von Sylvia Quandt Research halten einen Stellenabbau bei der Eurohypo und eine Straffung im Privatkundengeschäft für sinnvoll. Allerdings gehen sie davon aus, dass dies schwierig umzusetzen ist, da die Commerzbank den Mitarbeitern zugesichert hat, dass es bis Ende 2013 keine Stellenstreichungen geben werde. Um Mitarbeiter zum Weggang zu bewegen, würde die Commerzbank daher Abfindungen zahlen müssen. Zu teuer, urteilen die Analysten und glauben, dass es lediglich einen schnelleren Abbau bei der Tochter Eurohypo geben werde. Auf Druck der EU-Kommission muss die Tochter namentlich bis August 2012 vom Markt verschwunden sein. Die dort betriebenen Geschäftsfelder werden weitestgehend aufgegeben.

Kontakt zu den Autoren: hans.bielefeld@dowjones.com und alexandra.edinger@dowjones.com DJG/hbb/aed/bam (END) Dow Jones Newswires July 17, 2012 06:04 ET (10:04 GMT) Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 04 AM EDT 07-17-12

Bildquellen: Commerzbank AG, iStock/kontrast-fotodesign

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Deutsche Blue Chips im Blick
Die am Freitag erfolgte Amtseinführung von Donald Trump lähmte dies- wie jenseits des Atlantiks den Aktienhandel. Der DAX stagnierte mit 11.630,13 Zähler in etwa auf dem Vorwochenniveau.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.01.2017Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
16.01.2017Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2017Commerzbank Neutralequinet AG
11.01.2017Commerzbank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
10.01.2017Commerzbank SellUBS AG
04.01.2017Commerzbank kaufenBankhaus Lampe KG
30.12.2016Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
29.11.2016Commerzbank kaufenBankhaus Lampe KG
16.11.2016Commerzbank kaufenBankhaus Lampe KG
04.11.2016Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
20.01.2017Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
16.01.2017Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2017Commerzbank Neutralequinet AG
11.01.2017Commerzbank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
20.12.2016Commerzbank HoldHSBC
10.01.2017Commerzbank SellUBS AG
29.11.2016Commerzbank VerkaufenDZ BANK
07.11.2016Commerzbank UnderweightBarclays Capital
30.09.2016Commerzbank UnderweightBarclays Capital
30.09.2016Commerzbank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Scout24 AG A12DM8
Bayer BAY001
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
E.ON SE ENAG99
Deutsche Telekom AG 555750
BMW AG 519000
Commerzbank CBK100
Nestle SA A0Q4DC
Airbus SE 938914