17.07.2012 15:42
Bewerten
(4)

Commerzbank plant Einschnitte im Privatkundengeschäft

Stellenabbau im Visier: Commerzbank plant Einschnitte im Privatkundengeschäft | Nachricht | finanzen.net
Stellenabbau im Visier
Die krisengeschüttelte Commerzbank kommt nicht zur Ruhe. Das Institut plant einem Medienbericht zufolge Einschnitte im Privatkundengeschäft.
Nachdem die Commerzbank jüngst den Rückzug aus der Schiffsfinanzierung und der gewerblichen Immobilienfinanzierung beschlossen hatte, will der DAX-Konzern nun offenbar Stellen im Privatkundengeschäft streichen. Momentan prüfe der Vorstand, ob der größte Konzernbereich mit seinen rund 18.000 Mitarbeitern für das aktuell schwierige Marktumfeld richtig aufgestellt sei, berichtet die Financial Times Deutschland (FTD) mit Verweis auf gut informierte Kreise. Ein Commerzbank-Sprecher wollte den Artikel auf Nachfrage von Dow Jones Newswires nicht kommentieren.

"Wir müssen uns fragen, ob die 2009 geplanten Ressourcen noch passen", sagte ein Insider der FTD. Es sei gut möglich, dass den Überlegungen bald konkrete Stellenabbaupläne folgen werden. Eine Entscheidung, wie viele Mitarbeiter gehen müssen, sei allerdings noch nicht gefallen.

Der Bereich Privatkunden ist eines der Kernsegmente der Commerzbank. Es setzt sich aus den Filialen der Commerzbank und den ehemaligen Dresdner-Bank-Filialen zusammen. 2009 hatte die Commerzbank das Bankhaus übernommen und im Zuge der Integration den Abbau von 9.000 Stellen beschlossen. Diese Stellenstreichungen sind größtenteils umgesetzt. Außerdem wurden Filialschließungen angekündigt. Bis Ende 2012 sollte die Zahl der Geschäftsstellen von rund 1.600 auf 1.200 sinken.

Einige Commerzbank-Vorstände schrecken nach FTD-Informationen vor harten Einschnitten zurück, um die Erholung im Aufschwung nicht zu gefährden. Andere dagegen drängen auf deutliche Einschnitte, da ein baldiges Ende der niedrigen Zinsen und der Risikoscheu der Privatanleger nicht absehbar seien, hieß es in dem Artikel weiter.

Die Überlegungen zum Privatkundengeschäft sind Teil einer neuen Strategie, mit der die Commerzbank die Weichen bis 2016 stellen will. Sie soll im September vorgestellt werden.

Analysten von Sylvia Quandt Research halten einen Stellenabbau bei der Eurohypo und eine Straffung im Privatkundengeschäft für sinnvoll. Allerdings gehen sie davon aus, dass dies schwierig umzusetzen ist, da die Commerzbank den Mitarbeitern zugesichert hat, dass es bis Ende 2013 keine Stellenstreichungen geben werde. Um Mitarbeiter zum Weggang zu bewegen, würde die Commerzbank daher Abfindungen zahlen müssen. Zu teuer, urteilen die Analysten und glauben, dass es lediglich einen schnelleren Abbau bei der Tochter Eurohypo geben werde. Auf Druck der EU-Kommission muss die Tochter namentlich bis August 2012 vom Markt verschwunden sein. Die dort betriebenen Geschäftsfelder werden weitestgehend aufgegeben.

Kontakt zu den Autoren: hans.bielefeld@dowjones.com und alexandra.edinger@dowjones.com DJG/hbb/aed/bam (END) Dow Jones Newswires July 17, 2012 06:04 ET (10:04 GMT) Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 04 AM EDT 07-17-12

Bildquellen: Commerzbank AG, iStock/kontrast-fotodesign
Anzeige

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf CommerzbankDM4ZJN

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.07.2017Commerzbank NeutralUBS AG
18.07.2017Commerzbank buyCitigroup Corp.
17.07.2017Commerzbank HoldKepler Cheuvreux
12.07.2017Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
06.07.2017Commerzbank VerkaufenIndependent Research GmbH
18.07.2017Commerzbank buyCitigroup Corp.
28.06.2017Commerzbank buyCitigroup Corp.
26.06.2017Commerzbank buyCitigroup Corp.
23.06.2017Commerzbank buyCitigroup Corp.
31.05.2017Commerzbank buyUBS AG
19.07.2017Commerzbank NeutralUBS AG
17.07.2017Commerzbank HoldKepler Cheuvreux
12.07.2017Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
06.07.2017Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
29.06.2017Commerzbank HoldHSBC
06.07.2017Commerzbank VerkaufenIndependent Research GmbH
28.06.2017Commerzbank UnderweightBarclays Capital
27.06.2017Commerzbank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
26.06.2017Commerzbank VerkaufenIndependent Research GmbH
23.06.2017Commerzbank VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

Starker Euro belastet DAX -- Dow schließt im Minus -- Microsoft steigert Gewinn -- Visa mit guten Quartalszahlen -- Anleger von eBay-Zahlen enttäuscht -- Hella im Fokus

Finanzinvestor Apollo will wohl Sicherheitsfirma ADT an die Börse bringen. EZB: Leitzins bleibt "auf längere Zeit" unverändert. SAP hebt Umsatzausblick an. ADVA kämpft mit starkem Wettbewerb. Sixt-Aktie auf Rekordhoch: Sixt erhöht Prognose. Draghi gibt keine Signale für Änderung der EZB-Geldpolitik.

Top-Rankings

Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
ADVA SE510300
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
SAP SE716460
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610
Amazon906866