28.06.2013 16:32
Bewerten
(0)

Stellungnahme von Adblock Plus: Zum Beitrag von Sascha Pallenberg auf Mobilegeeks.de

DRUCKEN
-------------------------------------------------------------
Webseite von Adblock Plus http://ots.de/uPLuF
-------------------------------------------------------------

Köln (ots) -

Stellungnahme von Till Faida, Mitgründer von Adblock Plus, zum Beitrag von Sascha Pallenberg auf Mobilegeeks.de

Falschbehauptung #1: Adblock Plus begünstigt nahestehende Unternehmen.

Fakt: Es gelten für alle werbetreibenden Unternehmen exakt dieselben Kriterien, nachlesbar unter www.adblockplus.org/de/acceptable-ads

Dass Firmen aus dem persönlichen Netzwerk als Testkandidaten in einzelnen Fällen frühzeitig an der Acceptable-Ads-Initiative teilgenommen haben ist naheliegend und keinesfalls ein Skandal. Wichtig: Es galten und gelten immer die gleichen Regeln (http://www.adblockplus.org/de/acceptable-ads) für alle, das Whitelisting steht allen Websites gleichermaßen offen. Die Community entscheidet final über jede Art von Whitelisting, und viele Vorschläge wurden von ihr bereits abgelehnt. Bei bis jetzt über 100 Whitelist-Anträgen (https://adblockplus.org/forum/viewforum.php?f=12) sich auf die fünf nahestehenden Unternehmen zu stürzen ist in keinster Weise seriös. Die von Pallenberg kolportierte Freischaltung von Layer-Werbung hat es nie gegeben und wurde frei erfunden.

Die Kriterien sind seit Ende 2011, als "Acceptable Ads" gestartet wurde, transparent und öffentlich, viele Medien haben seit damals darüber berichtet (exemplarisch ein Artikel aus der ZEIT von 2011 - http://ots.de/2hEij . Wir haben darüber hinaus Reportern die Möglichkeit gegeben, uns zu Gesprächen mit Webseiten und Werbenetzwerken zu begleiten (ZEIT, 2012 - http://ots.de/fwKdX . Dies verdeutlicht unser Streben nach maximaler Transparenz.

Falschbehauptung #2: Die handelnden Personen arbeiten "mafiös" und sind unseriös.

Fakt: Alle unternehmerischen Strukturen und handelnden Personen sind klar nachvollziehbar, unterliegen - im Unterschied zu Herrn Pallenberg - deutschem Recht und sind in deutschen Handelsregistern sauber verzeichnet. Lebensläufe und vorherige Tätigkeitsfelder sind auf den üblichen sozialen Netzwerken wie XING oder LINKEDIN klar und deutlich einsehbar.

Pallenberg versucht, jede auffindbare Information über die beteiligten Personen negativ auszulegen und scheut dabei nicht vor bewussten Falschaussagen zurück. Beispiele:

- So hat zum Beispiel Till Faida noch vor der Gründung der Eyeo GmbH Seiten wie chrome-plugins.org gestartet. Wir haben diesbezüglich einen Fehler gemacht, dass wir diese Domains weiterhin für SEO-Zwecke genutzt haben. Es hätte längst eine klare Kennzeichnung erfolgen sollen, dafür möchten wir uns entschuldigen, und das wird nachgeholt. - Selbst veraltete Wordpress-Plugins auf denselben Seiten werden hier ins Feld geführt. Anders als der Autor behauptet, haben diese angeblichen Sicherheitslücken nichts mit Adblock Plus als Software zu tun. - Till Faida hat zwei Auslandssemester in Schweden absolviert. Selbstverständlich unterbricht ein Auslandssemester ein Studium nicht. - Die konstruierten Verbindungen zu Porno-Seiten sind abstrus. Der Autor bleibt jeden Beweis schuldig. Es gibt keinerlei Verbindungen zu solchen Seiten oder Unternehmen. - Wir haben keine Wikipedia-Artikel geändert. Die erwähnten Änderungen wurden offensichtlich von der Wikipedia Community gelöscht, weil es sich um Falschmeldungen handelt. - Tweets von Tim Schumacher über Adblock Plus werden polemisch als "aus dem Loch kriechen" bezeichnet. Eigentlich sind sie nur ein Zeichen dafür, dass der Verfasser in Wirklichkeit keinen geheimen Skandal aufgedeckt hat.

Falschbehauptung #3: Adblock Plus zensiert das Web.

Fakt: Adblock Plus blockiert alles, was die freikonfigurierbaren Filterlisten enthalten. Diese Listen werden von Freiwilligen auf der ganzen Welt erstellt. Dieselben Listen werden übrigens von allen anderen Adblockern ebenfalls benutzt. Die Acceptable Ads werden in einer separaten Liste (https://easylist-downloads.adblockplus.org/exceptionrules.txt) freigeschaltet, nur diese wird von Eyeo erstellt, und ist wie alle anderen Listen auch individuell an- und abschaltbar.

Die Community der Filterlisten-Autoren behandelt alle Seiten gleich (Werbung wird blockiert, Fehler werden behoben). Darin eine Verbindung von Adblock Plus zu Porno- und Filesharing Seiten zu sehen ist an den Haaren herbeigezogen und eine bewusste Falschaussage. Störende Elemente werden von der EasyList Community ebenfalls gemäß ihren transparent veröffentlichten Kriterien (http://easylist.adblockplus.org/blog/) blockiert. Das hat - anderes als Pallenberg behauptet - weder etwas mit Adblock Plus, noch mit Zensur zu tun.

Es ist kein Geheimnis, dass einer der Autoren der Filterliste, EasyList, bei Eyeo als Community Manager tätig ist. Es ist ebenfalls kein Geheimnis, dass Eyeo die Infrastruktur verwaltet, über die EasyList und andere Listen verteilt werden. Alles was diese Listen tun, ist Werbung und Tracking zu blockieren.

Die angeführten Gründe für den Rauswurf von Adblock Plus aus Google Play sind ebenfalls falsch. Der bemängelte hohe Datenverbrauch existiert nicht, es handelt sich lediglich um eine doppelte Messung in Android (https://adblockplus.org/en/android-faq#traffic). Eine hier implizierte Datensammlung findet nicht statt, Adblock Plus für Android hält sich wie alle anderen Versionen strikt an Adblock Plus extrem restriktive Privacy Policy (http://adblockplus.org/en/privacy). Außerdem 'vergisst' Herr Pallenberg zu erwähnen, dass Google alle anderen Adblocker ebenfalls aus Google Play entfernt hat, selbst all diese, die auf völlig anderen technischen Prinzipien beruhten.

Falschbehauptung #4: Adblock Plus wandelt Affiliate-Links um und beraubt Webseiten ihrer Einnahmen

Fakt: Adblock Plus wandelt keine Affiliate-Links um

Es ist eine glatte Falschbehauptung, dass beim Besuch von Amazon-Seiten über Links Affiliate-Ids angehängt werden. Dies geschieht nur, wenn der Nutzer das Typo-Correction Feature manuell aktiviert hat und wenn er sich bei einer direkten Eingabe der Amazon URL vertippt. Es wird also nur eine ID angehängt, wenn Adblock Plus auch der Referrer ist und es wird - anders als behauptet - niemandem eine Provision vorenthalten. Der Verfasser spekuliert hier lediglich, was theoretisch technisch möglich wäre, und es wurde bei der Einführung dieses optionalen (opt-in) Features die tatsächliche Vorgehensweise transparent kommuniziert (http://adblockplus.org/blog/ typo-correction-feature-in-adblock-plus).

Jeder Nutzer kann wählen, welche Filterlisten er verwenden will, und es gibt im source code von Adblock Plus keine Geheimnisse: Er ist vollständig open source, genau wie große Teile unserer Infrastruktur [http://easylist.adblockplus.org/en/development].

Falschbehauptung #5: Yieldkit bekommt "30% Schutzgeld"

Fakt: Vollkommen falsch. YieldKit gehört zu den "Acceptable Ads" von AdBlock Plus. Das ist die einzig richtige Aussage in Bezug auf YieldKit. In allen anderen Aussagen hat Herr Pallenberg leider unsauber recherchiert und bewusst Falschaussagen getätigt.

Pallenbergs Kernaussage und offensichtlicher Grund für seine ungeheuerliche 'Mafia-Unterstellung' lautet "Website-Betreiber, die ein Link-Script von Yieldkit einbauen, vergüten die Firma für diese "Dienstleistung" mit rund 30% der Einnahmen, die eigentlich ihnen selbst zustünden, wenn sie die (dann aber leider, leider, leider von Adblock Plus gesperrten) Werbeanzeigen selbst einsetzen wuerden". Diese Aussage ist eine glatte Lüge. Yiedlkit verändert keine bestehenden Affiliate-Links, sondern nimmt Publishern lediglich den mühsamen manuellen Vorgang der Linkauswahl und des Linksetzens ab. Wenn ein Publisher selber einen Affiliate-Text-Link (z.B. direkt zu Amazon oder direkt zu einem Netzwerk wie Affili.net oder Zanox) setzt, wird dieser Textlink von Adblock Plus ebenfalls nicht blockiert.

Auch praktisch alle anderen Aussagen in Bezug auf Yieldkit sind falsch (die Einzelheiten würden diesen Artikel sprengen, bei Interesse gerne ausführliches weiteres Material). Allein Tim Schumachers gesellschaftsrechtliche Minderheitsbeteiligung an Yieldkit (übrigens weniger als 10% der Anteile ohne Mitspracherechte) wurde richtig aus TechCrunch zitiert.

Über Adblock Plus:

Adblock Plus ist der einfache Werbeblocker für das Internet. Das Add-on lässt sich in Sekundenschnelle installieren und blockiert anschließend aufdringliche Werbung im Internet. Mit der Browsererweiterung wird das Surfen im Web wieder attraktiver, sicherer und schneller. Mehr als 45 Millionen Internetnutzer weltweit vertrauen täglich auf Adblock Plus. Es ist damit das beliebteste Add-on im Web. Adblock Plus ist derzeit für die Browser Firefox, Chrome und Opera verfügbar sowie als App für Smartphones und Tablets mit Android-Betriebssystem erhältlich. Weitere Informationen unter: www.adblockplus.org

Originaltext: Adblock Plus Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/109354 Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm_109354.rss2

Pressekontakt: Till Faida till@adblockplus.org

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX nach Bundestagswahl etwas fester -- Dow stabil -- Rekordverlust für GroKo-Parteien -- Wem gehören eigentlich die meisten Bitcoins? -- ifo-Geschäftsklima, Tesla, E.ON, RWE im Fokus

Müder Verkaufsstart für iPhone 8? Tim Cook widerspricht. Lufthansa steigen auf höchsten Stand seit mehr als 16 Jahren. Voltabox will bei Börsengang 150 Millionen Euro erlösen. Unilever kauft südkoreanischen Kosmetikhersteller.

Top-Rankings

KW 38: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 38: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 37: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Banken wurden für die Finanzkrise am härtesten bestraft
Welche Bank zahlte am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Angela Merkel kann zwar voraussichtlich vier weitere Jahre regieren - aber nur mit dem größten Verlust in der Geschichte ihrer Union. Hätten Sie sich einen neuen Kanzler gewünscht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Nordex AGA0D655
Bitcoin Group SEA1TNV9
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Lufthansa AG823212
TeslaA1CX3T
Scout24 AGA12DM8