27.12.2012 12:20
Bewerten
 (2)

Stellvertretender Premier: Großbritannien muss in EU bleiben

    LONDON (dpa-AFX) - Der stellvertretende britische Regierungschef Nick Clegg hat der Konservativen Partei seines Koalitionspartners und Premierministers David Cameron "Schattenboxen" in der Europapolitik vorgeworfen. Statt sich aktiv an der Lösung der Krise in der Europäischen Union zu beteiligen, wolle Cameron über die Rückgewinnung von Macht aus Brüssel verhandeln, sagte Clegg in einem Interview mit dem "Guardian" (Donnerstag). "Damit spannt man den Karren vor das Pferd", sagte Clegg.

 

    Großbritannien müsse nicht nur in der EU bleiben, sondern in der Gemeinschaft auch eine Führungsrolle einnehmen, forderte Clegg, der als überzeugter Europäer gilt. In Großbritannien war die mehrheitlich europakritische Grundhaltung vor allem im konservativen Lager zuletzt immer deutlicher geworden. Cameron, der im Januar eine Grundsatzrede zu Europa halten will, kündigte ein Referendum zum Verbleib Großbritanniens in der Union an. Er gab damit dem rechten Lager in seiner Partei nach.

 

    Nach einer Umfrage im Auftrag des "Guardian" sind inzwischen 51 Prozent der Briten für einen Austritt aus der EU. Nur 40 Prozent sind für einen Verbleib ihres Landes in der Gemeinschaft. Großbritannien war in den vergangenen Monaten in Brüssel häufiger als Bremser aufgetreten. Als eines von nur zwei der 27 Mitgliedsländer verweigerten die Briten ihre Zustimmung zum EU-Fiskalpakt. Cameron will versuchen, Sonderregelungen für Großbritannien herauszuholen. Dies wird von den anderen EU-Mitgliedsstaaten weitgehend abgelehnt./dm/DP/she

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX startet freundlich -- Apple-Deal mit Kreditkartenfirmen für iPhone-Bezahldienst -- Iliad sucht Investoren für höheres T-Mobile-US-Gebot -- Samsung legt Schiffbaugeschäft und Anlagenbau zusammen

Deutscher Staat erzielt Milliarden-Überschuss. Deutsche Wirtschaft legt Rückwärtsgang ein. Verhandlungen über Kosten für Notstromreserve dauern an. Pilotengewerkschaft lässt Streiks bei Lufthansa offen. EU auf dem Weg zu neuen Sanktionen gegen Russland. SAP kann auf niedrigere Strafe im Streit mit Oracle hoffen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Beste Produktmarken

Welche Darstellerin verdient am meisten?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

Die Fluglinien mit den zufriedensten Passagieren

Welcher Nationaltrainer verdient am meisten?

mehr Top Rankings
Angesichts möglicher Streiks bei der Lufthansa und der Bahn werden die Forderungen nach einer gesetzlichen Lösung lauter. Wie stehen Sie dazu?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen