27.12.2012 12:20
Bewerten
 (2)

Stellvertretender Premier: Großbritannien muss in EU bleiben

    LONDON (dpa-AFX) - Der stellvertretende britische Regierungschef Nick Clegg hat der Konservativen Partei seines Koalitionspartners und Premierministers David Cameron "Schattenboxen" in der Europapolitik vorgeworfen. Statt sich aktiv an der Lösung der Krise in der Europäischen Union zu beteiligen, wolle Cameron über die Rückgewinnung von Macht aus Brüssel verhandeln, sagte Clegg in einem Interview mit dem "Guardian" (Donnerstag). "Damit spannt man den Karren vor das Pferd", sagte Clegg.

 

    Großbritannien müsse nicht nur in der EU bleiben, sondern in der Gemeinschaft auch eine Führungsrolle einnehmen, forderte Clegg, der als überzeugter Europäer gilt. In Großbritannien war die mehrheitlich europakritische Grundhaltung vor allem im konservativen Lager zuletzt immer deutlicher geworden. Cameron, der im Januar eine Grundsatzrede zu Europa halten will, kündigte ein Referendum zum Verbleib Großbritanniens in der Union an. Er gab damit dem rechten Lager in seiner Partei nach.

 

    Nach einer Umfrage im Auftrag des "Guardian" sind inzwischen 51 Prozent der Briten für einen Austritt aus der EU. Nur 40 Prozent sind für einen Verbleib ihres Landes in der Gemeinschaft. Großbritannien war in den vergangenen Monaten in Brüssel häufiger als Bremser aufgetreten. Als eines von nur zwei der 27 Mitgliedsländer verweigerten die Briten ihre Zustimmung zum EU-Fiskalpakt. Cameron will versuchen, Sonderregelungen für Großbritannien herauszuholen. Dies wird von den anderen EU-Mitgliedsstaaten weitgehend abgelehnt./dm/DP/she

 

Heute im Fokus

DAX schließt tief im Minus -- Dow mit Verlusten -- German Pellets kaufte vor Insolvenz E.ON-Kraftwerk -- adidas steigert Gewinn -- Société Générale: Renditeziel in Gefahr -- Tesla, Twitter im Fokus

Euro-Finanzminister sehen Marktturbulenzen gelassen. Zahl der Fahrzeug-Rückrufe seit 2011 verdreifacht. Russland fordert Europa zu Ende der Sanktionen auf. Daimler-Vorstand wird wohl umgebaut. Industrieverband: Griechenland droht wieder die Zahlungsunfähigkeit. Ölpreise fallen deutlich - WTI nur knapp über 12-Jahrestief. Deutsche Post steigt stärker ins Reisegeschäft ein. Auch für die Fed gehören Negativzinsen in den Instrumenten-Kasten. Geschäft mit Luxus-Kosmetik treibt L'Oreal-Umsatz an.
Welche ist die wertvollste Marke im Bereich des Sports?
Wer verdient am meisten?
Diese 10 Produkte sind nur für den ganz großen Geldbeutel

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?