19.11.2012 18:40

Senden

Steuerabkommen mit Schweiz - Stuttgart bleibt beim Nein


    STUTTGART (dpa-AFX) - Finanzminister Nils Schmid (SPD) lässt sich von Berlin nicht vom Kurs gegen das geplante Steuerabkommen mit der Schweiz abbringen. "Das ist für uns absolut inakzeptabel", teilte Schmid am Montag in Stuttgart mit. Er lehnte damit ein vermeintliches milliardenschweres Angebot des Bundesfinanzministers Wolfgang Schäuble (CDU) an die Länder ab. "Der Bund kann nichts verteilen, was er gar nicht hat", sagte Schmid.

 

    Schäuble will einem Medienbericht zufolge den Ländern anbieten, dass der Bund ganz auf seinen Anteil an den Milliarden verzichtet, die die Schweiz einmalig als Abgeltung für entgangene Steuereinnahmen bezahlen soll. Das Ministerium in Berlin wies den Bericht allerdings als Spekulation zurück.

 

    Dem Bericht zufolge sollen damit Länder wie Baden-Württemberg, die das von der Bundesregierung angestrebte Abkommen blockieren, in letzter Sekunde umgestimmt werden. "Dieses Abkommen ist ein schlechtes Abkommen, das muss Herr Schäuble endlich einsehen", sagte Schmid. Der Bundesrat entscheidet an diesem Freitag darüber./ozy/DP/hbr

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen