24.10.2012 17:25
Bewerten
 (0)

Steuerbefreiung von Elektroautos nimmt nächste Hürde

    BERLIN (dpa-AFX) - Die vorgesehene Steuerbefreiung von Elektroautos hat die nächste Hürde genommen. Der Bundestags-Finanzausschuss stimmte Gesetzesplänen der Bundesregierung zu, wie das Parlament am Mittwoch mitteilte. Demnach müssen Lkw, Nutzfahrzeuge und Krafträder für zehn Jahre keine Kfz-Steuer zahlen, wenn sie einen reinen E-Antrieb oder eine Brennstoffzelle haben. Gelten soll diese Befreiung für Wagen mit Zulassung zwischen 18. Mai 2011 und 31. Dezember 2015. Fahrzeuge mit Zulassung von 2016 bis 2020 sollen wie bisher fünf Jahre frei sein. Die Regelung soll an diesem Donnerstag im Bundestag verabschiedet werden. Sie ist Teil eines Pakets, mit dem die Elektromobilität angekurbelt werden soll. Ziel sind eine Million E-Autos bis 2020./sam/DP/wiz

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt fast 3 Prozent fester -- Dow schließt über 2 Prozent stärker -- Deutsche Bank vor Postbank-Verkauf? -- Daimler-Partner BYD verliert 50-Prozent -- United Internet, QSC im Fokus

Nike mit mehr Gewinn. Air France-KLM senkt Prognose erneut. Milliardendeal zwischen BASF und Gazprom geplatzt. Ölpreise geraten erneut unter Druck. IPO: Samsungs De-facto-Holding mit erfolgreichem Börsengang. sieht im kommenden Jahr deutliches Wachstum. Uralkali weitet Produktion aus. Zynga hofft auf Bugs Bunny & Co.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?