10.01.2013 11:27
Bewerten
 (0)

Steuerermittlungen gegen Deutsche Bank ziehen sich

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Steuerermittlungen gegen die Deutsche Bank ziehen sich. "Solche Ermittlungen dauern Monate, wenn nicht sogar Jahre", sagte der Sprecher der Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft, Günter Wittig am Donnerstag. Informationen der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstag), wonach in der Affäre um Steuerbetrug in großem Stil beim Emissionshandel bereits seit Ende August 2011 gegen den heutigen Co-Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, ermittelt wird, bestätigte Wittig nicht: "Über den Stand und den Weg der Ermittlungen geben wir keine Auskunft."

 

    Ermittelt wird wegen schwerer Steuerhinterziehung, Geldwäsche und versuchter Strafvereitelung beim Handel mit Luftverschmutzungsrechten (CO2-Zertifikate). Zwei Wochen vor Weihnachten hatten 500 Fahnder die Konzernzentrale in Frankfurt durchsucht. Fünf Mitarbeiter der Deutschen Bank landeten vorübergehend im Gefängnis.

 

    Damals war bekanntgeworden, dass die Staatsanwälte auch Fitschen und Finanzvorstand Stefan Krause im Visier haben. Die beiden Manager hatten die - später nach Bankangaben um etwa 150 Millionen Euro korrigierte - Steuererklärung des Instituts für das Jahr 2009 unterschrieben. Im April 2010 hatte es in dem Fall eine erste Razzia bei der Deutschen Bank gegeben.

 

    Nach der Razzia im Dezember 2012 hatte sich Fitschen bei Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) über die fatale Außenwirkung der Aktion beschwert. Einige Tage später entschuldige sich Fitschen in einem Zeitungsinterview für den Anruf und versicherte, er habe damit die Ermittlungen nicht beeinflussen wollen.

 

    Bei einem Neujahrsempfang der Bank in Bremen bekräftigte Fitschen diese Position. Ein Sprecher der Bank bestätigte einen entsprechenden Bericht des "Weser-Kurier" (Donnerstag). Fitschen erklärte der Zeitung zufolge zudem erneut: "An den Vorwürfen ist nichts dran - ich habe kein schlechtes Gewissen."/ben/DP/stw

 

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.02.2017Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
16.02.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
15.02.2017Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.02.2017Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
06.02.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
03.02.2017Deutsche Bank buyequinet AG
04.01.2017Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
29.11.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
03.11.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
28.10.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
23.02.2017Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
16.02.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.02.2017Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
03.02.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.02.2017Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
15.02.2017Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.02.2017Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
06.02.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
06.02.2017Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
03.02.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones zum Schluss leicht im Plus -- Rocket Internet: Großaktionär reduziert Beteiligung -- STADA erhält verbindliche Offerte von Advent -- Apple, Tesla im Fokus

Nordex senkt Umsatzprognose. US-Finanzminister: Steuerreform kommt noch vor der Sommerpause. GERRY WEBER rechnet erneut mit Umsatz-Minus. Analysten glauben: Diese Firma könnte Warren Buffett als nächstes übernehmen. Glencore schafft den Sprung in die Gewinnzone. RWE: Abstufung durch Merrill Lynch belastet.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BayerBAY001
Apple Inc.865985
Kohl`s Corp.884195
Rocket Internet SEA12UKK
BASFBASF11
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
Wirecard AG747206
E.ON SEENAG99