07.06.2013 16:30
Bewerten
 (0)

Frankreich weitet Steuerermittlungen auf UBS AG aus

Steuerhinterziehung?
Die französische Justiz verschärft ihr Vorgehen gegen die UBS wegen Steuerhinterziehung.
Die Strafverfolger haben ihre Ermittlungen auf die UBS-Muttergesellschaft in der Schweiz ausgeweitet, wie die zuständige Behörde mitteilte. Erst letzte Woche hatten sie ein formelles Ermittlungsverfahren gegen die französische Tochtergesellschaft UBS France eingeleitet. Sie verdächtigen sie, vermögenden Franzosen geholfen zu haben, Steuerzahlungen umgangen zu haben.

   Konkret ging es darum, ob Mitarbeiter der französischen UBS-Niederlassung ihren Kollegen in der Schweizer Zentrale dabei unterstützt haben, vermögende Franzosen als Kunden zu gewinnen, die daraufhin keine Steuern mehr in Frankreich zahlten. Sie stehen im Verdacht, aktiv an einzelne Franzosen herangetreten zu sein, um sie zu einer Kontoeröffnung in der Schweiz zu bewegen. Nach französischen Gesetzen ist die Kundenakquise im Bankgeschäft in Frankreich ausschließlich Kreditinstituten in Frankreich erlaubt. Nun haben die Behörden auch gegen den Mutterkonzern formelle Anschuldigungen vorgebracht.

   Ein UBS-Sprecher sagte, die Bank werde "weiterhin mit den Behörden in Frankreich im Rahmen der geltenden Gesetze zusammenarbeiten, um in der Angelegenheit zu einer Lösung zu kommen". Die UBS toleriere keine Aktivitäten, die darauf abzielen, Kunden bei der Umgehung ihrer Steuerpflichten zu unterstützen.

   Vor rund vier Jahren waren der UBS ähnliche Ermittlungen der US-Behörden teuer zu stehen gekommen. Die Bank traf mit den USA eine Vereinbarung, unter der sie 780 Millionen US-Dollar Strafe zahlte und zugab, Amerikanern mit Hilfe Schweizer Konten bei der Steuervermeidung geholfen zu haben.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/mgo/kla   Dow Jones Newswires Von John Letzing und Ruth Bender

Bildquellen: Pincasso / Shutterstock.com, Simon Zenger / Shutterstock.com

Nachrichten zu UBS AG (N)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu UBS AG (N)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.01.2015UBS overweightJP Morgan Chase & Co.
13.01.2015UBS overweightMorgan Stanley
13.01.2015UBS buyDeutsche Bank AG
12.01.2015UBS buySociété Générale Group S.A. (SG)
08.01.2015UBS NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
15.01.2015UBS overweightJP Morgan Chase & Co.
13.01.2015UBS overweightMorgan Stanley
13.01.2015UBS buyDeutsche Bank AG
12.01.2015UBS buySociété Générale Group S.A. (SG)
07.01.2015UBS overweightBarclays Capital
08.01.2015UBS NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
05.11.2014UBS NeutralCredit Suisse Group
16.10.2014UBS HaltenIndependent Research GmbH
29.09.2014UBS HoldCommerzbank AG
15.09.2014UBS Equal weightBarclays Capital
05.11.2014UBS VerkaufenBankhaus Lampe KG
29.07.2014UBS VerkaufenBankhaus Lampe KG
26.08.2013UBS verkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
21.08.2013UBS verkaufenBankhaus Lampe KG
05.02.2013UBS verkaufenKepler Equities, Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für UBS AG (N) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Wall Street im Minus -- US-Jobdaten durchwachsen -- VW verschiebt Bilanzvorlage und HV -- Rocket Internet verkleinert sich -- LinkedIn, RWE, Toyota im Fokus

Twitter schließt 125.000 Zugänge. New Jersey verklagt VW im Abgas-Skandal. Disneys Star Wars spielt zweite Milliarde im Eiltempo ein. Rückruf manipulierter VW-Wagen in Belgien ab März. Gläubiger beenden erste Kontrollrunde in Athen. Stahlwerte leiden unter Kapitalerhöhung von ArcelorMittal. Ölpreise können Gewinne nicht halten. EU offen für Libyen-Einsatz. Experten: Apple hielt 2015 zwei Drittel des Marktes bei Computeruhren. Gute Nachfrage kurbelt Geschäft von CANCOM an.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Regulierungsvorgaben für die Vermittlung von Finanzprodukten laufen unvermindert fort. Nutzt dies letztlich dem Anleger?