13.12.2012 11:47
Bewerten
 (1)

EZB sieht weiter Risiken für Konjunktur im Euroraum

Stimmung länger getrübt
Die Risiken für die Konjunktur im Euroraum bleiben nach Einschätzung der Europäischen Zentralbank groß. Ein weiteres Rezessionsjahr steht wohl bevor.
Die schwelende Staatsschuldenkrise in Europa sowie Probleme der USA könnten "die Stimmung möglicherweise länger als derzeit angenommen eintrüben und die Erholung bei privaten Investitionen, Beschäftigung und Konsum weiter verzögern", schreiben die Währungshüter in ihren am Donnerstag veröffentlichten Monatsbericht Dezember.

   Die Währungshüter hatten den Euroraum für 2013 bereits auf ein weiteres Rezessionsjahr eingestimmt. Erst im Laufe des nächsten Jahres sei mit einer allmählichen Erholung zu rechnen, bekräftigte die EZB: "Weitere wirtschaftspolitische Maßnahmen sowie Fortschritte bei der Reform des europäischen Steuerungsrahmens sollten dazu beitragen, die Stimmung an den Finanzmärkten zu stützen, und dürften die Aussichten für das Wirtschaftswachstum verbessern."

   Als positives Zeichen führte die Notenbank an, dass einige Banken im Euroraum nicht mehr so stark auf Zentralbankgeld angewiesen seien. Die Auswirkungen der Staatsschuldenkrise auf die Refinanzierungsbedingungen der Banken hätten sich in den vergangenen Monaten abgeschwächt. Dennoch seien die Renditen von Bankschuldverschreibungen in einer Reihe von Ländern nach wie vor erhöht, auch die Kreditgewährung an die nichtfinanziellen privaten Sektoren bleibe verhalten.

    Für eine weitere Verbesserung sei eine einheitliche Bankenaufsicht einer der wichtigsten Bausteine. Nach langem Ringen hatten sich die EU-Finanzminister am frühen Donnerstagmorgen auf eine Bankenaufsicht für den Euroraum mit einer starken EZB ab März 2014 geeinigt.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: carballo / Shutterstock.com, Jorg Hackemann / Shutterstock.com
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Milliarden-Deal mit GE soll Saudis unabhängiger vom Öl machen -- Finanzinvestor CVC erlöst mit Evonik-Aktien 504 Millionen -- Moody's stuft Deutsche Bank ab

Bayer-Chef Baumann deckt sich mit Aktien ein. BoE würde bei EU-Nein nicht zwangsläufig Zinsen senken. Nokia streicht nach Alcatel-Kauf über 10.000 Jobs. ZEW-Konjunkturerwartungen überraschend eingetrübt. BMW will Tesla erst 2021 angreifen. Sony rechnet mit Gewinneinbruch. Sky hebt Preise an - Kunden wird aber Sonderkündigungsrecht verwehrt.
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Volatilität in Schwellenländern

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?