25.01.2013 10:25

Senden
STIMMUNG ÜBERRASCHEND GUT

ifo-Geschäftsklima steigt im Januar zum dritten Mal in Folge


Die Stimmung in den Führungsetagen der deutschen Wirtschaft hat sich im Januar den dritten Monat in Folge aufgehellt.

Der ifo-Geschäftsklimaindex kletterte überraschend kräftig auf 104,2 von 102,4 Punkten im Vormonat, wie das Münchner ifo Institut nach seiner monatlichen Umfrage unter rund 7.000 Managern mitteilte. Von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte hatten einen Anstieg auf lediglich 103,0 Punkte erwartet.

   "Die deutsche Wirtschaft startet hoffnungsvoll ins neue Jahr", sagte ifo-Präsident Hans-Werner Sinn. Der ifo-Index ist das wichtigste deutsche Konjunkturbarometer und gilt als zuverlässiger Indikator für die Entwicklung der nächsten sechs Monate. Drei Anstiege hintereinander gelten als Signal für eine konjunkturelle Trendwende.

   Der Index zur Beurteilung der aktuellen Lage der befragten Unternehmen stieg im Januar auf 108,0 von 107,1 Punkte im Vormonat. Die Prognose der Ökonomen hatte auf einen Stand von 107,3 gelautet. Der Index für die Geschäftserwartungen kletterte auf 100,5 von 97,9 Zähler im Vormonat, während die befragten Volkswirte nur einen Anstieg auf 98,8 Punkte erwartet hatten.

   Im verarbeitenden Gewerbe sind die Betriebe mit ihrer aktuellen Geschäftslage zufriedener als im Vormonat und auch die Erholung der Erwartungen über die künftige Geschäftsentwicklung hat sich fortgesetzt. Die Kapazitätsauslastung sei nach drei Rückgängen in Folge wieder gestiegen, meldeten die Firmen an das ifo Institut.

   Im Großhandel trübte sich das Geschäftsklima hingegen ein, im Einzelhandel legte die Stimmung geringfügig zu. Im Baugewerbe stieg das Geschäftsklima deutlich, was vor allem auf höheren Erwartungen beruhte.

Dow Jones Newswires, Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 18 AM EST 01-25-13

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen