05.02.2013 14:24
Bewerten
(0)

Die positiven Seiten der Fiskalklippe

Stockstreet-Kolumne: Die positiven Seiten der Fiskalklippe | Nachricht | finanzen.net
Stockstreet-Kolumne
Es ist so viel über die Fiskalklippe und die Schuldenobergrenze in den USA geschrieben wurden. Eigentlich, so sollte man meinen, muss man dem nichts mehr hinzufügen.
von Jochen Steffens, Chefredakteur des Steffens Daily

Ich will es dennoch tun. Hintergrund ist, dass die US-Wirtschaft im vierten Quartal 2012 zum ersten Mal seit dem zweiten Quartal 2009 wieder geschrumpft ist, und zwar um 0,1 Prozent.

Als Begründung für diesen Rückgang wird angegeben, dass die Unternehmen sich angesichts der Sorge um die Fiskalklippe mit ihren Investitionen sehr zurückgehalten haben. Aber auch die Tatsache, dass aufgrund der nahenden Schuldenobergrenze viele staatliche Stellen ihre Ausgaben zurückfahren mussten, wirkte sich natürlich negativ auf das Wirtschaftswachstum aus.

Doch ist das alles wirklich schlecht?
Was machen die Kurse, wenn die Anleger ein schlechteres Wirtschaftswachstum erwarten? Genau, sie werden fallen, oder je nach Situation zumindest nicht mehr so stark steigen. Und so hängt die Kursentwicklung der US-Indizes in den vergangenen Monaten mit eben dieser Fiskalklippe zusammen. Zwar sind die Kurse gestiegen, doch fragen wir einmal andersherum: Wo wäre die Jahresendrally wohl gelandet, wenn es diese Fiskalklippe nicht gegeben hätte? Richtig, sie wäre wahrscheinlich in eine klare Übertreibung übergegangen.

Alles, nur keine Blasen
Nun resultierten all die großen Problem und Krisen der vergangenen 12 bis 15 Jahre aus einer extremen Blasenbildung in den verschiedenen Bereichen: Angefangen mit der großen Aktienmarktblase bis in das Jahr 2000 über den US-Immobilienmarkt, die Kreditvergabe und Derivate, etc. Und jede dieser Blasen, beziehungsweise ihr Platzen, hat die grundlegende Situation eigentlich nur verschlimmert.

Das bedeutet, eigentlich wäre es gut, eine weitere Blasenbildung im Aktienmarkt zu vermeiden. Insbesondere wenn die Allzeithochs überwunden werden, könnten die Märkte jedoch in eine Übertreibungsphase geraten. Die Gefahr wäre, dass nach der dadurch entstehenden neuen Blase ein weiterer, noch größerer Crash die Märkte ereilt (Stichwort: Crack-UpBoom). Denn fast immer folgt einer Blase der Crash. Das will eigentlich niemand.

Tatsächlich wäre demnach ein langsamer, aber nachhaltiger Kursanstieg, welcher über alle Branchen hinweg geht, für eine langfristige wirtschaftliche Entwicklung besser. Doch wie soll man eine Rally aufhalten? Schließlich gibt es viele gute Gründe, die für Aktien sprechen:

In gewisser Weise sind sie ein Inflations- und Krisenschutz. Zudem sind die meisten anderen Anlageklassen mittlerweile überteuert. Und genügend Liquidität für eine Aktienrally ist ebenfalls vorhanden.

Die Kursbremse
Aus diesem Blickwinkel wäre es doch geradezu perfekt, wenn ein Politikum die Rally verhindern würde, das zweifellos in der Lage wäre, die US-Wirtschaft negativ zu beeinträchtigen. Dann müsste es nur noch lange genug anhalten, damit die Wirkung nicht zu schnell verpufft.

Und da gibt es zurzeit etwas, nämlich die Fiskalklippe und die Schuldenobergrenze. Beide Szenarien sind geeignet, bei einer Eskalation, die Börsen in Bedrängnis zu bringen. Durch das ständige Verschieben der Termine hält die für die Börsen belastende Stimmung auch weiter an. Schließlich müssen die Anleger immer wieder damit rechnen, dass es doch noch zu einer Eskalation und der damit verbundenen wirtschaftlichen Abschwächung kommen würde.

Die positiven Seiten der Fiskalklippe
Fazit: Mittlerweile zeigt sich, dass diese extrem nervigen Streitereien zwischen der Parteien in den USA um die fiskalischen Probleme auch etwas Gutes haben: Solange dieser Streit nicht eskaliert, also die USA von eben dieser Klippe stürzen, hilft er, eine Übertreibung zu vermeiden, und das wiederum ist gut. Und so sehe ich die Entwicklung in den USA mit etwas anderen Augen. So sehr ich mir als Trader kurzfristig einen starken Anstieg wünschen würde, so sehr ist mir bewusst, dass ein allmählicher, nachhaltiger Anstieg vor allem für Langfristinvestoren wesentlich besser ist. Denn die wirklich großen Gewinne werden nun mal in den großen Jahrhundertrallys gemacht…

Über den Autor
Jochen Steffens arbeitet seit vielen Jahren als freier Wirtschaftsjournalist für viele renommierte Börsenpublikationen. Unter www.stockstreet.de gibt er den Steffens-Daily und weitere Börsenbriefe heraus.
Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: Pakhnyushcha / Shutterstock.com, Odua Images / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX leichter -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Deutsche Bank verdient deutlich mehr -- Bayer hebt Prognose an -- BASF startet mit Gewinnsprung ins neue Jahr -- RWE, Wirecard im Fokus

Aktionäre können STADA-Aktien ab sofort andienen. KUKA steigert Umsatz und Gewinn deutlich. Airbus legt durchwachsenen Jahresauftakt hin. KION legt dank Übernahme weiter kräftig zu. Siltronic-Aktie: Siltronic erhöht nach gutem Jahresstart Prognose. Samsung dank guter Chip-Geschäfte mit Gewinnsprung.

Top-Rankings

KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Metropolen der Superreichen
In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
Utopische Summen
Die teuersten Fußballtransfers der Saison 2016/17
Verdienst der DAX-Chefs
Das verdienten die DAX-Bosse 2016
Das Vermögen dieser Milliardäre ist seit der Trump-Wahl am stärksten gewachsen
Wer profitierte am stärksten?
Das sind die exotischsten Börsenplätze der Welt
Klein aber oho?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
AURELIUSA0JK2A
BASFBASF11
Allianz840400
AIXTRON SEA0WMPJ
Apple Inc.865985
Munich Re SE (ex Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG)843002
BMW AG519000
Nordex AGA0D655
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
E.ON SEENAG99