23.11.2012 07:06
Bewerten
 (0)

Stöß: SPD-Linke hat sich beim Rentenkonzept durchgesetzt

    BERLIN (dpa-AFX) - Die SPD-Linke hat nach Überzeugung des Berliner Parteichefs Jan Stöß das Rentenkonzept der Bundes-SPD wesentlich beeinflusst. "Die entscheidende politische Umsteuerung, die wir erreicht haben, ist: Wir werden bis 2020 am bestehenden Rentenniveau von 50 Prozent festhalten", sagte Stöß der Nachrichtenagentur dpa in Berlin. An diesem Samstag will die SPD ihr Rentenkonzept beschließen.

 

    "Ursprünglich stand in dem Papier, dass an der bestehenden Rentenformel nicht gerüttelt wird", sagte der Vorsitzende der mehrheitlich linken Berliner SPD. Das hätte bedeutet, dass das Rentenniveau bis 2020 auf 46 Prozent und bis 2030 auf 43 Prozent absinken könnte. Jetzt aber solle in die geltende Rentenformel eingegriffen werden, wenn es nötig sei, betonte Stöß. "Diese Veränderungen haben die Linken erreicht, und unser Kanzlerkandidat Peer Steinbrück trägt sie mit." Stöß betonte: "Wir sind als SPD gut beraten, wenn linke Positionen Eingang in unsere Programmatik für den Wahlkampf finden und wir damit unser Profil der sozialen Gerechtigkeit glaubwürdig bekräftigen."

 

    Ebenso zufrieden zeigte sich Stöß damit, dass jetzt auch der baldige Einstieg in die Angleichung der Ost-Renten an das West-Niveau ins Konzept aufgenommen worden sei. "Wichtig ist, dass wir in der nächsten Legislatur nach der Bundestagswahl 2013 einen Einstieg hinbekommen und die Ostrenten stufenweise bis 2020 angleichen."/bh/DP/zb

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Bayer hofft auf "konstruktive Gespräche" mit Monsanto -- US-Richter sieht Fortschritte zu Einigung in VW-Abgasaffäre -- ifo-Index höher als erwartet

Novartis-Chef denkt laut über Verkauf von Roche-Paket nach. Philips muss bei Lichtsparten-Börsengang wohl kleinere Brötchen backen. Microsoft streicht Smartphone-Geschäft weiter zusammen. MyBucks sagt Börsengang ab. HP Enterprises spaltet Service-Sparte ab. Griechenland bekommt neue Hilfsgelder von über zehn Milliarden Euro.
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Volatilität in Schwellenländern

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?