29.02.2012 16:26
Bewerten
 (0)

Gericht untersagt Streik auf dem Frankfurter Flughafen

Streik beendet: Gericht untersagt Streik auf dem Frankfurter Flughafen | Nachricht | finanzen.net
Streik beendet

Das Arbeitsgericht gibt dem Antrag von Fraport und Lufthansa statt - Arbeitnehmer sind geschockt.

Die Gewerkschaft der Flugsicherung hat den Streik des Vorfeldpersonals auf dem Frankfurter Flughafen abgebrochen. Die Arbeitnehmer beugen sich damit einem Urteil des Frankfurter Arbeitsgerichts. Nun stehen rund 190 Fraport-Mitarbeiter wieder für den normalen Einsatz bereit. Der eigentlich bis Donnerstag um 5 Uhr ausgerufene Arbeitskampf nimmt damit ein für die Arbeitnehmer überraschendes und jähes Ende.

   Mit dem vorzeitigen Aus des Streiks entspannt sich die Situation auf dem Rhein-Main-Drehkreuz stündlich. Zwar können gestrichene Flüge am Mittwoch nicht mehr nachgeholt werden. Dafür reduziert sich aber die Zahl der Ausfälle, vor allem am Donnerstag. Ganz normal wird der Betrieb aber erst wieder in ein paar Tagen laufen. Vorausgesetzt, die Gewerkschaft ruft keinen neuen Streik aus. Dies will sie nach Angaben ihres Vorstands "kurzfristig" erst einmal nicht tun. Die langfristige Strategie wird am Abend diskutiert.

   Die streikenden Mitarbeiter zeigten sich von dem Gerichtsurteil schockiert. Sie hatten damit gerechnet, dass das Arbeitsgericht Frankfurt ihnen in dieser Tarifauseinandersetzung ein Streikrecht zuerkennt. Das Gegenteil war aber der Fall. Der Richter sah die Friedenspflicht verletzt und beurteilte den Streik deswegen als illegal. Mit dem derzeit laufenden Streik sollen Forderungen durchgesetzt werden, die in einem noch gültigen Tarifvertrag geregelt sind, lautet seine Begründung.

   Das trifft die Gewerkschaft GdF hart. Sie äußerte Unverständnis über das Urteil und sieht sogar tarifliche Arbeit in Deutschland als gescheitert an. Detailliert wollen die Arbeitnehmer aber erst Stellung nehmen, wenn sie die schriftliche Begründung gelesen haben.

   Unabhängig von dieser Niederlage vor Gericht zeigte sich die Gewerkschaft weiterhin verhandlungsbereit. Im Moment fehlt den beiden Parteien allerdings der kleinste gemeinsame Nenner für die Wiederaufnahme der Gespräche. Und den benötigen sie, um gemeinsam eine Lösung in dem festgefahrenen Tarifkonflikt über Gehälter und Arbeitszeiten zu finden.

   Das jüngste Urteil des Arbeitsgerichtes war bereits der zweite Sieg von Fraport innerhalb kurzer Zeit. Bereits am Vortag hatte das Arbeitsgericht einen Streik auch der Fluglotsen im Tower verboten. Das Gericht bezeichnete den geplanten Streik als unverhältnismäßig, weil er von seinen Auswirkungen und seiner Bedeutung her dem Hauptstreik gleichgekommen und nicht nur unterstützend gewirkt hätte.

   Ohne den Streik der Fluglotsen blieb das befürchtete Chaos am Mittwoch auf dem Frankfurter Flughafen aus. Gleichwohl fallen mehr als 200 Flüge aus, darunter auch erstmals interkontinentale Verbindungen. Sie waren vorsorglich abgesagt worden, weil das Gericht erst am späten Dienstagabend den Streik der Lotsen verboten hatte. Hätte Justizia anders entschieden, wären zwischen 5 und 11 Uhr 300 bis 400 Flüge ausgefallen.

   Ob die nun erzwungene Pause in dem Arbeitskampf Anlass für die Kontrahenten ist, sich nun wieder an einen Tisch zu setzen, blieb am Mittwochnachmittag offen. Fraport wiederholt ihre Verhandlungsbereitschaft und beharrte zugleich auf dem jüngsten Angebot, das aber nicht für rund 90 Mitarbeiter der Vorfeldaufsicht gelten soll.

   Die Ausklammerung eines Teils der Belegschaft war für die Gewerkschaft zuletzt der Stolperstein. Nur wenn Fraport sich bereit zeigt, diese Mitarbeiter wieder in die Tarifverhandlungen einzuschließen, wollten die Arbeitnehmer erneut verhandeln.

   Die Arbeitnehmer befürchten allerdings, dass es schon lange nicht mehr nur um Gehaltserhöhungen geht, sondern um die Macht der Spartengewerkschaften, die nur eine geringe Zahl von Mitarbeitern in Unternehmen vertreten. Inzwischen ist die Diskussion über die Spartengewerkschaften nämlich in der Politik angekommen. Die GdF kämpft nur für rund 200 Mitarbeiter der Verkehrszentrale, der Vorfeldaufsicht und der Vorfeldkontrolle, die bei Fraport angestellt sind. Sie kann mit einem Streik aber einen Konzern mit 70.000 Mitarbeitern lahmlegen.

   Lufthansa, ebenfalls von dieser Thematik betroffen, warnt bereits seit geraumer Zeit vor einer weiteren Zersplitterung von Arbeitnehmervertretungen und fordert von der Politik Spielregeln für Arbeitskämpfe von kleinen Gewerkschaften in großen Infrastrukturunternehmen.

   Diesen Ball hat nun Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen aufgenommen. Sie forderte einen Rahmen, um die Macht kleiner Gewerkschaften zu beschränken. "Ich glaube, das ist nötig", sagte sie im ARD-Morgenmagazin.

   Unterdessen hat Fraport schon einmal gerechnet. Vom Beginn des Streiks bis zum vorgesehenen Ende am Donnerstag um 5 Uhr fehlt dem Betreiber des Frankfurter Flughafens ein Umsatz von 5,3 Millionen Euro. Ob er diesen Ausfall oder entstandene Kosten der Gewerkschaft in Rechnung stellt, ist den Angaben zufolge noch nicht entschieden.

   Lufthansa ist hier schneller: "Wenn wir eine Grundlage sehen, werden wir unseren Schaden geltend machen", sagte eine Sprecherin. Europas größte Airline machte aber keine aktuellen Angaben über Umsatz- und Gewinneinbußen. Vorstandsmitglied Stefan Lauer hatte den Umsatzausfall am Montag auf einen zweistelligen Millionen-Euro-Betrag geschätzt.

- Von Kirsten Bienk, Dow Jones Newswires, +49 (0) 40 3574 3116, kirsten.bienk@dowjones.com DJG/kib/jhe (END) Dow Jones Newswires

   February 29, 2012 10:09 ET (15:09 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 10 09 AM EST 02-29-12

Von Kirsten Bienk DOW JONES NEWSWIRES FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: Keystone

Nachrichten zu Deutsche Lufthansa AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.02.2017Deutsche Lufthansa ReduceCommerzbank AG
15.02.2017Deutsche Lufthansa VerkaufenDZ BANK
07.02.2017Deutsche Lufthansa buySociété Générale Group S.A. (SG)
03.02.2017Deutsche Lufthansa buyOddo Seydler Bank AG
02.02.2017Deutsche Lufthansa ReduceCommerzbank AG
07.02.2017Deutsche Lufthansa buySociété Générale Group S.A. (SG)
03.02.2017Deutsche Lufthansa buyOddo Seydler Bank AG
18.11.2016Deutsche Lufthansa buyOddo Seydler Bank AG
03.11.2016Deutsche Lufthansa kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
21.10.2016Deutsche Lufthansa buyCitigroup Corp.
27.01.2017Deutsche Lufthansa HoldHSBC
17.01.2017Deutsche Lufthansa Equal weightBarclays Capital
10.01.2017Deutsche Lufthansa Equal weightBarclays Capital
01.12.2016Deutsche Lufthansa HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.11.2016Deutsche Lufthansa NeutralUBS AG
16.02.2017Deutsche Lufthansa ReduceCommerzbank AG
15.02.2017Deutsche Lufthansa VerkaufenDZ BANK
02.02.2017Deutsche Lufthansa ReduceCommerzbank AG
31.01.2017Deutsche Lufthansa SellGoldman Sachs Group Inc.
27.01.2017Deutsche Lufthansa SellGoldman Sachs Group Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht stabil ins Wochenende -- US-Börsen treten auf der Stelle -- Kraft Heinz an Unilever-Übernahme interessiert -- Chinesen steigen bei Deutscher Bank ein -- STADA, Allianz im Fokus

Lufthansa-Chef Spohr erteilt Beteiligung von Etihad Absage. Opel bekommt angeblich nach Verkauf an Peugeot Galgenfrist. Volkswagen-Kernmarke VW startet wegen Subventionskürzung in China mit Minus. Südzucker-Tochter AGRANA schließt Barkapitalerhöhung ab. De-facto-Chef von Samsung wegen Korruption verhaftet.
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am schlechtesten ab?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So haben sich Apple, SAP, Zalando und Co. entwickelt
Jetzt durchklicken
Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Wer verzeichnet den höchsten Umsatz?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Seit diesem Wochenende gelten in Deutschland neue gesetzliche Regelungen zum Fracking. Wie stehen Sie zu der umstrittenen Fördermethode?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BMW AG519000
Unilever N.V.A0JMZB
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW
CommerzbankCBK100
Banco Santander Central Hispano S.A. (BSCH)858872