25.01.2013 14:00
Bewerten
 (0)

Streik kommt Flughafen Köln/Bonn teuer zu stehen

    BERLIN (dpa-AFX) - Der Streik des Sicherheitspersonals kommt den Flughafen Köln/Bonn teuer zu stehen. Der wirtschaftliche Schaden für den Airport liege pro Tag zwischen 250 000 und 300 000 Euro, sagte Flughafen-Chef Michael Garvens dem Fernsehsender n-tv. Er verlangte neue gesetzliche Regelungen für Streiks an Flughäfen. "Ich fordere eine Gesetzesinitiative für kritische Infrastruktur, denn das sind ja die Flughäfen."

 

    An den Flughäfen Düsseldorf und Köln/Bonn hat am Freitag ein erneuter Streik des Sicherheitspersonals den Flugverkehr massiv gestört und Tausende Passagiere getroffen.

 

    Garvens forderte, Streiks an Flughäfen sollten künftig mit einem entsprechenden zeitlichen Vorlauf angekündigt werden müssen, außerdem müssten vorher zwingend Notdienstvereinbarungen abgeschlossen werden. Er forderte außerdem, dass es zwingend ein Schlichtungsverfahren geben müsse, bevor gestreikt werden dürfe./sba/DP/fbr

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX stabil -- Dow leichter erwartet -- Staatsanwaltschaft: Germanwings-Co-Pilot verheimlichte Erkrankung -- Varoufakis vor Rücktritt? -- Air Berlin, Apple-Chef Tim Cook will Vermögen stiften

Dow Chemical spaltet Großteil seines Chlor-Alkali-Geschäfts ab. Blackberry schafft schwarze Quartalszahlen - Umsatz sinkt weiter. Umfrage: Drei Viertel lehnen Entschädigung Griechenlands ab. Salzgitter hält Dividende trotz neuerlichem Verlust stabil.
Welches ist das erfolgreichste Geschäftsfeld von Apple?

In diesen Ländern finden Sie leicht Arbeit!

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Die wundersame Welt von Google

mehr Top Rankings

Umfrage

Berichte über Probleme im Zusammenhang mit der Einführung des Mindestlohns hält Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft für aufgebauscht. Wie stehen Sie zu diesem Thema.