05.02.2013 10:18
Bewerten
 (0)

Im Streit um Jobsicherung bei RWE droht Platzen der Tarifrunde

Streik voraus?
Im Streit um eine zehnjährige Beschäftigungsgarantie droht beim Essener Stromriesen RWE ein Platzen der Tarifverhandlungen.
Nach drei ergebnislosen Runden entscheiden die Gewerkschaften Verdi und IG BCE an diesem Dienstagnachmittag in Dortmund, ob sie die Verhandlungen für gescheitert erklären. Dann könnte wie beim Konkurrenten E.ON in der vergangenen Woche eine Urabstimmung über einen Streik folgen. Es wäre nach Gewerkschaftsangaben der erste unbefristete Streik bei einem Energieversorger.

     Die Gewerkschaften fordern für die rund 50.000 RWE-Beschäftigten in Deutschland sechs Prozent mehr Geld. RWE hatte bisher je 1,5 Prozent für 2013 und 2014 und Einmalzahlungen von je 500 Euro angeboten. Hauptstreitpunkt ist der von Verdi und IG BCE geforderte Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen bis 2023. Das lehnt RWE bisher ab. RWE streicht wegen der schlechten Geschäftslage weltweit gut 10.000 Stellen und hat dabei sozialverträgliches Vorgehen zugesichert. Eine Garantie will das Unternehmen aber nicht abgeben.

    Bei Eon war ein bereits vorbereiteter Streik am Wochenende im letzten Moment abgesagt worden - offenbar, nachdem die Arbeitgeber ein verbessertes Angebot vorgelegt haben. Details wurden vorerst geheim gehalten. Am Mittwoch treffen sich die Gewerkschaften in Hannover, um über eine Fortsetzung der Verhandlungen für Eon zu entscheiden. Der Düsseldorfer Versorger beschäftigt in Deutschland einschließlich Töchtern rund 30.000 Menschen. Beobachter rechnen mit der Fortsetzung der Tarifrunde. Eon setzt dabei auf einen baldigen Abschluss.

    DORTMUND (dpa-AFX)

Bildquellen: rwe
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu RWE AG St.

  • Relevant1
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu RWE AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.12.2014RWE VerkaufenIndependent Research GmbH
17.12.2014RWE HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
17.12.2014RWE HoldDeutsche Bank AG
17.12.2014RWE buyGoldman Sachs Group Inc.
16.12.2014RWE NeutralCredit Suisse Group
17.12.2014RWE buyGoldman Sachs Group Inc.
04.12.2014RWE OutperformBernstein Research
26.11.2014RWE OutperformBernstein Research
21.11.2014RWE OutperformBernstein Research
18.11.2014RWE OutperformBNP PARIBAS
17.12.2014RWE HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
17.12.2014RWE HoldDeutsche Bank AG
16.12.2014RWE NeutralCredit Suisse Group
15.12.2014RWE NeutralJP Morgan Chase & Co.
15.12.2014RWE NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
19.12.2014RWE VerkaufenIndependent Research GmbH
15.12.2014RWE VerkaufenIndependent Research GmbH
03.12.2014RWE ReduceKepler Cheuvreux
02.12.2014RWE UnderweightHSBC
02.12.2014RWE SellCitigroup Corp.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für RWE AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr RWE AG St. Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?