11.12.2012 09:38
Bewerten
 (0)

Lufthansa-Flugbegleiter stimmen für Schlichterspruch im Tarifkonflikt

Streiks vom Tisch
Die Streikgefahr bei der Deutschen Lufthansa ist endgültig vom Tisch. Die Stewards und Stewardessen haben die Empfehlung des Schlichters Bert Rürup akzeptiert.
Damit endet ein Tarifkonflikt, der Deutschlands größte Airline und ihre Kunden mehr als 15 Monate lang in Atem gehalten hat. Die bei der Gewerkschaft UFO organisierten Kabinenbeschäftigten folgten dem Votum ihres Vorstands mit großer Mehrheit und nickten den Kompromiss ab, wie UFO mitteilte. Hätten sie es nicht getan, wäre der Arbeitskampf wieder entfacht und weitere Streiks hätten den Luftverkehr womöglich wieder heftig durcheinander gewirbelt.

Bereits Mitte November hatte der Schlichter den Streithähnen einen Einigungsvorschlag unterbreitet. Obwohl beide Seiten den neuen Tarifvertrag akzeptierten, war die Streikgefahr damals noch nicht gebannt - die Gewerkschaft wollte sich erst noch die Rückendeckung ihrer Mitglieder holen. Diese Urabstimmung endete am Montag. Daran haben sich nach Angaben der Gewerkschaft mehr als 71 Prozent der abstimmungsberechtigten Mitglieder beteiligt. Rund 85 Prozent davon stimmten dem Kompromiss zu.

Die Löhne der rund 18.000 Flugbegleiter steigen nun im kommenden Jahr in der Summe um 4,6 Prozent. Neue Mitarbeiter erhalten künftig anfangs mehr Geld, ihre Gehälter steigen dann aber langsamer als bisher. Der Tarifvertrag gilt für zwei Jahre.

Rürup hatte in dem Streit keine leichte Aufgabe. Die Tarifpartner suchten lange Zeit nach einem gemeinsamen Nenner. Selbst drei Streiktage mit heftigen Flugausfällen brachte die Kontrahenten nicht näher.

Deutschlands größte Airline kämpfte verbissen, weil sie stark unter Druck steht. Billigflieger und Fluggesellschaften aus der Golfregion nehmen ihr reihenweise Passagiere ab. Außerdem leidet Lufthansa wie alle Airlines unter hohen Treibstoffkosten. Ein umfangreiches Sparprogramm soll die Ausgaben dauerhaft senken und wettbewerbsfähige Ticketpreise ermöglichen. Bis zum Jahr 2015 will der Vorstand das Betriebsergebnis um rund 1,5 Milliarden Euro verbessern. Dazu sollen auch die Mitarbeiter der Kabine ihren Beitrag leisten.

Von Kirsten Bienk - Kontakt zur Autorin: kirsten.bienk@dowjones.com

DJG/kib/sha

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

December 11, 2012 03:35 ET (08:35 GMT)

Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 03 35 AM EST 12-11-12

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Deutsche Lufthansa AG

  • Relevant
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.01.2015Deutsche Lufthansa buyNomura
26.01.2015Deutsche Lufthansa buyCommerzbank AG
26.01.2015Deutsche Lufthansa HaltenDZ-Bank AG
26.01.2015Deutsche Lufthansa NeutralGoldman Sachs Group Inc.
23.01.2015Deutsche Lufthansa UnderweightMorgan Stanley
30.01.2015Deutsche Lufthansa buyNomura
26.01.2015Deutsche Lufthansa buyCommerzbank AG
20.01.2015Deutsche Lufthansa overweightBarclays Capital
13.01.2015Deutsche Lufthansa buyUBS AG
12.01.2015Deutsche Lufthansa buyCommerzbank AG
26.01.2015Deutsche Lufthansa HaltenDZ-Bank AG
26.01.2015Deutsche Lufthansa NeutralGoldman Sachs Group Inc.
15.01.2015Deutsche Lufthansa NeutralHSBC
14.01.2015Deutsche Lufthansa NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2015Deutsche Lufthansa HoldJefferies & Company Inc.
23.01.2015Deutsche Lufthansa UnderweightMorgan Stanley
16.01.2015Deutsche Lufthansa UnderperformCredit Suisse Group
05.01.2015Deutsche Lufthansa UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
11.12.2014Deutsche Lufthansa ReduceKepler Cheuvreux
10.11.2014Deutsche Lufthansa UnderweightMorgan Stanley
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Deutsche Lufthansa AG Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?