11.12.2012 09:38
Bewerten
(0)

Lufthansa-Flugbegleiter stimmen für Schlichterspruch im Tarifkonflikt

Streiks vom Tisch: Lufthansa-Flugbegleiter stimmen für Schlichterspruch im Tarifkonflikt | Nachricht | finanzen.net
Streiks vom Tisch
Die Streikgefahr bei der Deutschen Lufthansa ist endgültig vom Tisch. Die Stewards und Stewardessen haben die Empfehlung des Schlichters Bert Rürup akzeptiert.
Damit endet ein Tarifkonflikt, der Deutschlands größte Airline und ihre Kunden mehr als 15 Monate lang in Atem gehalten hat. Die bei der Gewerkschaft UFO organisierten Kabinenbeschäftigten folgten dem Votum ihres Vorstands mit großer Mehrheit und nickten den Kompromiss ab, wie UFO mitteilte. Hätten sie es nicht getan, wäre der Arbeitskampf wieder entfacht und weitere Streiks hätten den Luftverkehr womöglich wieder heftig durcheinander gewirbelt.

Bereits Mitte November hatte der Schlichter den Streithähnen einen Einigungsvorschlag unterbreitet. Obwohl beide Seiten den neuen Tarifvertrag akzeptierten, war die Streikgefahr damals noch nicht gebannt - die Gewerkschaft wollte sich erst noch die Rückendeckung ihrer Mitglieder holen. Diese Urabstimmung endete am Montag. Daran haben sich nach Angaben der Gewerkschaft mehr als 71 Prozent der abstimmungsberechtigten Mitglieder beteiligt. Rund 85 Prozent davon stimmten dem Kompromiss zu.

Die Löhne der rund 18.000 Flugbegleiter steigen nun im kommenden Jahr in der Summe um 4,6 Prozent. Neue Mitarbeiter erhalten künftig anfangs mehr Geld, ihre Gehälter steigen dann aber langsamer als bisher. Der Tarifvertrag gilt für zwei Jahre.

Rürup hatte in dem Streit keine leichte Aufgabe. Die Tarifpartner suchten lange Zeit nach einem gemeinsamen Nenner. Selbst drei Streiktage mit heftigen Flugausfällen brachte die Kontrahenten nicht näher.

Deutschlands größte Airline kämpfte verbissen, weil sie stark unter Druck steht. Billigflieger und Fluggesellschaften aus der Golfregion nehmen ihr reihenweise Passagiere ab. Außerdem leidet Lufthansa wie alle Airlines unter hohen Treibstoffkosten. Ein umfangreiches Sparprogramm soll die Ausgaben dauerhaft senken und wettbewerbsfähige Ticketpreise ermöglichen. Bis zum Jahr 2015 will der Vorstand das Betriebsergebnis um rund 1,5 Milliarden Euro verbessern. Dazu sollen auch die Mitarbeiter der Kabine ihren Beitrag leisten.

Von Kirsten Bienk - Kontakt zur Autorin: kirsten.bienk@dowjones.com

DJG/kib/sha

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

December 11, 2012 03:35 ET (08:35 GMT)

Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 03 35 AM EST 12-11-12

Bildquellen: Robert Sarosiek / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu Lufthansa AG

  • Relevant
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.07.2017Lufthansa SellGoldman Sachs Group Inc.
19.07.2017Lufthansa UnderweightJP Morgan Chase & Co.
18.07.2017Lufthansa UnderweightMorgan Stanley
18.07.2017Lufthansa HaltenIndependent Research GmbH
18.07.2017Lufthansa kaufenDZ BANK
18.07.2017Lufthansa kaufenDZ BANK
18.07.2017Lufthansa kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13.07.2017Lufthansa buyHSBC
10.07.2017Lufthansa buyHSBC
03.07.2017Lufthansa buyHSBC
18.07.2017Lufthansa HaltenIndependent Research GmbH
18.07.2017Lufthansa HoldS&P Capital IQ
17.07.2017Lufthansa Equal weightBarclays Capital
10.07.2017Lufthansa NeutralUBS AG
07.07.2017Lufthansa HaltenIndependent Research GmbH
19.07.2017Lufthansa SellGoldman Sachs Group Inc.
19.07.2017Lufthansa UnderweightJP Morgan Chase & Co.
18.07.2017Lufthansa UnderweightMorgan Stanley
18.07.2017Lufthansa ReduceCommerzbank AG
18.07.2017Lufthansa SellDeutsche Bank AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt erwartet -- Asiens Börsen mit roten Vorzeichen -- Warren Buffett könnte Tesla das Geschäft vermiesen -- Microsoft steigert Gewinn je Aktie kräftig --Visa, eBay im Fokus

Vodafone-Konzern mit überraschend starkem Umsatzplus. Sartorius legt im ersten Halbjahr dank Akquisitionen zu. EU geht offenbar Verdacht auf Abgas-Absprachen unter Autobauern nach. Strafe gegen Exxon wegen Russland-Deals unter Tillerson. Familie Benetton bietet offenbar für VW-Tochter Ducati.

Top-Rankings

Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
ADVA SE510300
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Allianz840400
SAP SE716460
Siemens AG723610
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866