11.07.2013 07:35
Bewerten
(0)

US-Notenbank bleibt uneins über Anleihekäufe

Streit bei der Fed: US-Notenbank bleibt uneins über Anleihekäufe | Nachricht | finanzen.net
US-Notenbank bleibt uneins über Anleihekäufe
Streit bei der Fed
Die US-Notenbank Fed bleibt unverändert gespalten, was die Bewertung ihrer milliardenschweren Anleihekäufe angeht.
Viele Mitglieder des geldpolitischen Ausschusses wollen erst weitere Fortschritte auf dem Arbeitsmarkt sehen, bevor sie die milliardenschweren Anleihekäufe zurückfahren wollen. Einige Mitglieder sehen hingegen schon einen baldigen Ausstieg aus der Geldschwemme als gerechtfertigt an. Das geht aus dem am Mittwoch veröffentlichten Protokoll (minutes) der letzten Fed-Sitzung vom 18. und 19. Juni hervor. Die US-Notenbank kauft derzeit zur Stützung der Konjunktur monatlich Anleihen im Wert von 85 Milliarden Dollar. Die Ratsmitglieder, die sich für eine schnelle Rückführung der Anleihekäufe ausgesprochen hatten, argumentierten mit den jüngsten Fortschritten auf dem amerikanischen Arbeitsmarkt. So habe sich die Arbeitslosigkeit seit vergangenen September verringert und bei der Zahl der Beschäftigten habe es zuletzt einen dauerhaften Zuwachs gegeben. Im September 2012 hatte die Notenbank ihr Anleihekaufprogramm zur Ankurbelung der Wirtschaft aufgelegt, allerdings damals nur in einem Volumen von 40 Milliarden Dollar pro Monat. Das Volumen wurde später erhöht.

US-DOLLAR REAGIERT MIT VERLUSTEN

Notenbankchef Ben Bernanke hatte sich im Anschluss an die letzte Fed-Sitzung im Juni auf einer Pressekonferenz erstmals konkret zum Ausstieg aus den milliardenschweren Anleihekäufen der Fed geäußert. Sollten künftige Konjunkturdaten im Großen und Ganzen erwartungsgemäß ausfallen, sei eine erste Reduzierung der Käufe "später in diesem Jahr" möglich, sagte Bernanke. Mit den Aussagen hatte die Fed massive Umschichtungen an den Finanzmärkten ausgelöst.

Zuletzt hatten sich mehrere Fed-Mitglieder große Mühe gegeben, den geplanten Ausstieg aus dem milliardenschweren Anleihekaufprogramm zu erklären und dem Markt auf absehbare Zeit niedrige Zinsen zuzusichern. Laut dem Protokoll versicherten die Ratsmitglieder, dass Ausmaß und Geschwindigkeit des Ausstiegs aus dem Anleihekaufprogramm vom Ausblick auf die weitere konjunkturelle Entwicklung abhängig sei.

DOLLAR UNTER DRUCK - WALL STREET PROFITIERT NUR KURZZEITIG

An den Devisenmärkten reagierte der US-Dollar mit Kursverlusten auf das Notenbank-Protokoll und im Gegenzug sprang der Kurs des Euro deutlich über die Marke von 1,29 US-Dollar. An der New Yorker Börse reagierte der Dow Jones zunächst mit Gewinnen, drehte dann aber wieder ins Minus./jkr/he

WASHINGTON (dpa-AFX) -
Bildquellen: Sascha Burkard / Shutterstock.com, Pakhnyushcha / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit Verlust ins Wochenende -- Dow Jones im Minus -- STADA-Übernahme erfolgreich -- Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin -- Calpine, Deutsche Bank im Fokus

Darmstädter Merck-Konzern will vor weiteren Großübernahmen Schulden abbauen. Analyst ermittelt den perfekten Einstiegskurs für Bitcoins. Busch bei Pfeiffer Vacuum mit neuem Etappensieg. Venezuelas Bolivar fällt auf Rekordtief. Unsicherheit beim iPhone 8: Wann kommt das neue Apple Smartphone? UniCredit-Aufnahme im EuroStoxx möglich - Airbus hofft auf Stoxx.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Apple Inc.865985
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
Air Berlin plcAB1000
adidas AGA1EWWW
Amazon906866
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
Coca-Cola Co.850663