11.07.2013 07:35
Bewerten
 (0)

US-Notenbank bleibt uneins über Anleihekäufe

US-Notenbank bleibt uneins über Anleihekäufe
Streit bei der Fed

Die US-Notenbank Fed bleibt unverändert gespalten, was die Bewertung ihrer milliardenschweren Anleihekäufe angeht.

Viele Mitglieder des geldpolitischen Ausschusses wollen erst weitere Fortschritte auf dem Arbeitsmarkt sehen, bevor sie die milliardenschweren Anleihekäufe zurückfahren wollen. Einige Mitglieder sehen hingegen schon einen baldigen Ausstieg aus der Geldschwemme als gerechtfertigt an. Das geht aus dem am Mittwoch veröffentlichten Protokoll (minutes) der letzten Fed-Sitzung vom 18. und 19. Juni hervor. Die US-Notenbank kauft derzeit zur Stützung der Konjunktur monatlich Anleihen im Wert von 85 Milliarden Dollar. Die Ratsmitglieder, die sich für eine schnelle Rückführung der Anleihekäufe ausgesprochen hatten, argumentierten mit den jüngsten Fortschritten auf dem amerikanischen Arbeitsmarkt. So habe sich die Arbeitslosigkeit seit vergangenen September verringert und bei der Zahl der Beschäftigten habe es zuletzt einen dauerhaften Zuwachs gegeben. Im September 2012 hatte die Notenbank ihr Anleihekaufprogramm zur Ankurbelung der Wirtschaft aufgelegt, allerdings damals nur in einem Volumen von 40 Milliarden Dollar pro Monat. Das Volumen wurde später erhöht.

US-DOLLAR REAGIERT MIT VERLUSTEN

Notenbankchef Ben Bernanke hatte sich im Anschluss an die letzte Fed-Sitzung im Juni auf einer Pressekonferenz erstmals konkret zum Ausstieg aus den milliardenschweren Anleihekäufen der Fed geäußert. Sollten künftige Konjunkturdaten im Großen und Ganzen erwartungsgemäß ausfallen, sei eine erste Reduzierung der Käufe "später in diesem Jahr" möglich, sagte Bernanke. Mit den Aussagen hatte die Fed massive Umschichtungen an den Finanzmärkten ausgelöst.

Zuletzt hatten sich mehrere Fed-Mitglieder große Mühe gegeben, den geplanten Ausstieg aus dem milliardenschweren Anleihekaufprogramm zu erklären und dem Markt auf absehbare Zeit niedrige Zinsen zuzusichern. Laut dem Protokoll versicherten die Ratsmitglieder, dass Ausmaß und Geschwindigkeit des Ausstiegs aus dem Anleihekaufprogramm vom Ausblick auf die weitere konjunkturelle Entwicklung abhängig sei.

DOLLAR UNTER DRUCK - WALL STREET PROFITIERT NUR KURZZEITIG

An den Devisenmärkten reagierte der US-Dollar mit Kursverlusten auf das Notenbank-Protokoll und im Gegenzug sprang der Kurs des Euro deutlich über die Marke von 1,29 US-Dollar. An der New Yorker Börse reagierte der Dow Jones zunächst mit Gewinnen, drehte dann aber wieder ins Minus./jkr/he

WASHINGTON (dpa-AFX) -

Bildquellen: Sascha Burkard / Shutterstock.com, Pakhnyushcha / Shutterstock.com
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt mit Gewinn -- Dow legt zu -- Trump: Softbank investiert 50 Mrd. Dollar in USA -- EU-Strafe von knapp 500 Millionen Euro gegen drei Großbanken -- Tesla, Apple, VW, Steinhoff im Fokus

Renzi reicht Rücktritt ein. Abbott bläst geplante Übernahme von Alere ab. US-Rohöllagerbestände fallen erneut. Italien tüftelt an Rettungsplan für Krisenbank Monte Paschi. Erdogan - Türkei im Visier von Währungsspekulanten. Fitbit filetiert Smartwatch-Pionier Pebble.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Jetzt durchklicken
Wo leben die meisten Milliardäre?
Jetzt durchklicken
Die glücklichsten Länder der Welt
Jetzt durchklicken
Von diesen Schnellrestaurants sind die Deutschen begeistert
Jetzt durchklicken
So wurden Steuergelder verschwendet
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?