10.09.2013 20:35

Senden

Streit um Jade-Weser-Port soll beigelegt werden


    WILHELMSHAVEN/HANNOVER (dpa-AFX) - Ein Schlichter soll den Streit zwischen der Landesregierung und dem Wilhelmshavener Hafenbetreiber Eurogate um den Jade-Weser-Port beenden. Beide Seiten hätten sich auf einen Moderator verständigt, sagte Eurogate-Geschäftsführer Marcel Egger in einem Gespräch mit der "Nordwest-Zeitung" in Oldenburg (Mittwochsausgabe). Ziel sei es, verschiedene vor dem Oldenburger Landgericht anhängige Klagen außergerichtlich zu erledigen. Es seien bereits mehrere Gesprächstermine festgelegt, an denen Vertreter des Wirtschaftsministeriums und von Eurogate teilnehmen sollen. Unterschiedliche Auffassungen gibt es unter anderem über die Gestaltung der Hafengebühren und die Anzahl der notwendigen Umschlagsbrücken./sky/DP/fn

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen