17.07.2013 13:01
Bewerten
 (0)

RWE-Chef befürchtet Branchenkrise

Strompreisverfall
RWE-Chef Peter Terium sieht wegen des drastischen Strompreisverfalls 30 bis 40 Prozent der RWE-Kraftwerke in den nächsten Jahren "im roten Bereich".
"Wenn sich hier nichts ändert, dann wird es wirklich gefährlich", sagte Terium dem "Manager Magazin". "Wir befinden uns in der größten Branchenkrise aller Zeiten." Der zweitgrößte deutsche Energiekonzern habe deshalb vor allem Gas- und Kohlekraftwerke mit einer Kapazität von mehr als 10.000 Megawatt "unter kritische Beobachtung" gestellt - das entspricht der Leistung von sieben großen Kernkraftwerken und etwa einem Fünftel der RWE-Kraftwerkskapazität (52.000 MW).

Weitere Kostensenkungsmaßnahmen im Unternehmen seien "ein absolutes Muss", sagte der RWE-Chef. Dabei dürfe es auch bei den Löhnen kein Tabu geben: "Wir müssen auch an die Gehälter ran." Zusammen mit der Gewerkschaft arbeite RWE im Moment an sozialverträglichen Lösungen, "wie wir zu marktkonformen Entgelten kommen", sagte Terium.

Vor einem Jahr hatte RWE konzernweit den Abbau oder die Verlagerung von rund 2.400 Stellen bekanntgegeben. Mit seinem Restrukturierungsprogramm "RWE 2015" will der Versorger bis 2015 rund eine Milliarde Euro an Kosten einsparen.

Die Politik forderte Terium in dem Interview dringend auf, das Erneuerbare-Energien-Gesetz mit dem Einspeisevorrang für Wind, Sonnen- und Biomassestrom zu reformieren. Man könne zum Beispiel die Besitzer von Solarpaneelen dazu verpflichten, einen Teil ihres Stroms direkt zu vermarkten, statt ihn, wie bisher, zum festgesetzten Preis einfach in die Netze einzuspeisen. Eine solche Reform werde aber auf viele Widerstände stoßen, räumte Terium ein: "Das wird nicht leicht, weil über die Hälfte der Bevölkerung davon profitiert." /rs/DP/jha

ESSEN (dpa-AFX)

Bildquellen: RWE

Nachrichten zu RWE AG St.

  • Relevant
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu RWE AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
05.02.2016RWE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
03.02.2016RWE market-performBernstein Research
29.01.2016RWE ReduceCommerzbank AG
21.01.2016RWE ReduceHSBC
19.01.2016RWE HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
05.02.2016RWE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.01.2016RWE overweightJP Morgan Chase & Co.
17.12.2015RWE kaufenIndependent Research GmbH
02.12.2015RWE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
02.12.2015RWE kaufenIndependent Research GmbH
03.02.2016RWE market-performBernstein Research
19.01.2016RWE HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
14.01.2016RWE market-performBernstein Research
13.01.2016RWE NeutralUBS AG
13.01.2016RWE market-performBernstein Research
29.01.2016RWE ReduceCommerzbank AG
21.01.2016RWE ReduceHSBC
10.12.2015RWE ReduceKepler Cheuvreux
02.12.2015RWE ReduceCommerzbank AG
02.12.2015RWE ReduceHSBC
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für RWE AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Deutsche Bank betont Zahlungsfähigkeit -- Lufthansa-Aktie: Zika-Virus und unsichere Weltwirtschaft belasten -- TUI, Henkel im Fokus

Weidmann: EZB wird wegen Öl wohl Inflationsprognose senken. Sparkurs hilft Coca-Cola-Gewinn auf die Sprünge. Aktieninstituts-Chefin: Einbruch beim DAX kein Grund zur Panik. Energie-Agentur erwartet 2016 keine Stabilisierung der Ölmärkte. Fast 200 Millionen Dollar schweres Aktien-Geschenk für Google-Chef. Brain beim Börsendebüt unter Druck.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten
Wieviel verdient man in den einzelnen Bundesländern?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?