18.04.2012 12:52
Bewerten
 (0)

Studie: 28.000 Firmen seit 2007 mit Hilfe von Google-Diensten entstanden

    BERLIN (dpa-AFX) - In Deutschland sind in den vergangenen vier Jahren nach einer Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW Köln) 28.000 neue Unternehmen mit der Hilfe von Diensten des Internetriesen Google entstanden, die sich am Markt behaupten konnten. Diese neu gegründeten Firmen hätten fast 100.000 Arbeitsplätze geschaffen und im Jahr 2010 einen Umsatz von 8,6 Milliarden Euro erzielt, sagte René C.G. Arnold von der IW Köln Consult GmbH. Die Studie wurde im Auftrag von Google Deutschland vorgenommen.

 

    In Deutschland werden nach den Zahlen des ZEW Gründungspanels jährlich ungefähr 200.000 neue Unternehmen gegründet. Aus den ZEW-Zahlen geht allerdings nicht hervor, wie viele Firmen sich dann auch tatsächlich am Markt durchsetzen können oder wieder von der Bildoberfläche verschwinden.

 

    Arnold betonte am Mittwoch in Berlin, das Internet spiele in allen deutschen Unternehmen erst bei 18 Prozent eine zentrale Rolle. Bei Google-Kunden liege dieser Anteil mit 48 Prozent erwartungsgemäß deutlich höher. Unter den Kunden des US-Konzerns erzielten kleinere Unternehmen bis bis zu neun Mitarbeitern 42 Prozent ihrer Umsätze online, während größere Unternehmen ab 50 Mitarbeiter lediglich auf einen Online-Umsatzanteil von 15 Prozent kämen.

 

    "Das Internet übernimmt die Rolle der Dampfmaschine im 21. Jahrhundert", sagte Arnold. Dabei werde die wirtschaftliche Bedeutung nicht vor allem von der Produktion der Internet-Dienste bestimmt, sondern von der Nutzung. Arnold verwies dabei auf Zahlen des Statistischen Bundesamtes aus dem Jahr 2011: Danach verfügen noch immer 18 Prozent aller Unternehmen in Deutschland über keinen Internetanschluss, bei weiteren 32 Prozent spielt das Netz nur eine "untergeordnete Rolle". Ein "wichtige Rolle" spielt das Internet bei ebenfalls 32 Prozent. Eine "zentrale Rolle" nimmt das Netz bei 18 Prozent aller Unternehmen ein.

 

    Für die IW-Studie wurden 11.000 Google-Kunden in Deutschland im September 2011 sowie 2.500 deutsche Unternehmen im November 2011 befragt./chd/DP/jha

 

Nachrichten zu Alphabet Inc. (C) (Google)

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Alphabet Inc. (C) (Google)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.01.2017Alphabet buyNeedham & Company, LLC
27.01.2017Alphabet kaufenJP Morgan Chase & Co.
27.01.2017Alphabet buyUBS AG
27.01.2017Alphabet Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
21.12.2016Alphabet BuyAegis Capital
27.01.2017Alphabet buyNeedham & Company, LLC
27.01.2017Alphabet kaufenJP Morgan Chase & Co.
27.01.2017Alphabet buyUBS AG
27.01.2017Alphabet Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
21.12.2016Alphabet BuyAegis Capital
13.07.2015Google HoldPivotal Research Group
24.04.2015Google PerformOppenheimer & Co. Inc.
23.04.2015Google HoldAxiom Capital
08.12.2014Google NeutralMonness, Crespi, Hardt & Co.
05.12.2014Google NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Alphabet Inc. (C) (Google) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Infineon Technologies AG623100
CommerzbankCBK100
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
SAP SE716460
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
BMW AG519000
Volkswagen St. (VW)766400