25.02.2013 12:35
Bewerten
 (2)

Studie: Autofahren zu billig - Mit 88 Milliarden Euro subventioniert

    BERLIN (dpa-AFX) - Autofahrer in Deutschland werden nach einer Studie jährlich mit 88 Milliarden Euro subventioniert. Würden diese Kosten auf die Verursacher umgelegt, müssten sie pro Fahrkilometer mit etwa 15 Cent zusätzlich rechnen. "Je Pkw liegen die nicht bezahlten Kosten bei ungefähr 2.100 Euro pro Jahr", sagte der Autor der Studie, Prof. Udo J. Becker von der Technischen Universität Dresden, am Montag in Berlin. Zu den vom Steuerzahler oder den Krankenkassen getragenen externen Kosten zählt er die Folgen von Unfällen, Lärm, Abgasen, Boden- und Wasserverschmutzung, Klimaschäden oder Umweltbeeinträchtigungen durch Natur- und Landschaftsverbrauch. Zum Umsteuern forderte Becker "weniger lügende Preise" fürs Autofahren./vs/DP/stb

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX stabil -- Varoufakis - Ich trete bei "Ja" in griechischem Referendum zurück -- Griechen-Referendum wird zum entscheidenden Faktor im Schuldendrama -- Prokon-Gläubiger stehen vor der Wahl

Commerzbank will weiter an Filialen festhalten. US-Medizinkonzern Centene kauft Konkurrenten Health Net in Milliarden-Deal. Dijsselbloem warnt Griechen vor Nein-Votum. Erleichterung bei RWE nach Aus für Kohle-Abgabe. Shell-Chef erwartet steigende Ölpreise - Saudis untermauern Vormachtstellung. Teures schwarz-rotes Energie-Paket. en.
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Promis machen Werbung für Finanzprodukte

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?