Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

05.11.2012 14:45

Senden

Studie: Autorabatte steigen weiter

Daimler zu myNews hinzufügen Was ist das?


    BERLIN (dpa-AFX) - Die Rabatte auf dem deutschen Automarkt steigen einer Analyse zufolge ungebremst weiter. Im Oktober hätten die durchschnittlich gebotenen Kundenvorteile den Rekordwert von 13,6 Prozent erreicht, heißt es in einer Untersuchung des Autoexperten Ferdinand Dudenhöffer von der Uni Duisburg-Essen, die der dpa vorliegt. Die Entwicklung zeige, dass der deutsche Automarkt in der Rezession sei. Ohne Rabatte gehe nichts.

 

    Der Autoabsatz in Deutschland war auch im Oktober nicht richtig in Fahrt gekommen. Zwar zog die Zahl der Neuzulassungen leicht an, in den ersten zehn Monaten lag der Wert aber deutlich unter dem Vorjahresniveau. VDA-Präsident Matthias Wissmann sprach von einer Zurückhaltung auf dem Markt, Privatkunden seien wegen der anhaltenden Euro-Schuldenkrise verunsichert. EU-weit ist die Lage aber weitaus schwieriger, vor allem in den Krisenstaaten wie Spanien oder Italien, aber auch in Frankreich liegt der Markt am Boden. Die Folge sind teure Überkapazitäten.

 

    Vor diesem Hintergrund haben sich die Rabatte laut der Analysen Dudenhöffers seit Monaten erhöht, auf Kosten der Margen. In der Kritik steht vor allem Marktführer Volkswagen (Volkswagen vz). So hatte Fiat-Chef Sergio Marchionne VW vorgeworfen, ein "Blutbad" bei den Margen anzurichten. Indem die Wolfsburger aggressive Rabatte gewährten, nutzten sie die Krise, um Marktanteile zu gewinnen. VW hatte die Kritik zurückgewiesen. Vor kurzem dann hatten Fiat und VW ihren Streit beigelegt. Der Disput um die jeweils eigene Rabattstrategie gehöre der Vergangenheit an.

 

    Dem VW-Konzern mit seiner breiten Modellpalette und seiner internationalen Aufstellung geht es derzeit vergleichsweise gut, während Hersteller wie PSA oder Opel in der Krise stecken - sie sind vom europäischen Markt abhängig.

 

    Wie es in der neuen Analyse Dudenhöffers heißt, sind im Oktober aber auch die Händler-Rabatte beim Marktführer VW weiter gestiegen. Rabatte von 19 Prozent auf den Polo oder 18 Prozent auf den Tiguan seien "deutliche Zeichen", dass auch VW Händlerprämien zur Absatzankurbelung einsetzte. Die Nachlässe auf den neuen Golf 7 blieben laut Studie mit 18 Prozent nahezu unverändert zum Vormonat.

 

    Ein VW-Sprecher betonte am Montag in Wolfsburg, der Autobauer betrachte die Untersuchung als nicht wissenschaftlich und nicht seriös. Dudenhöffer betrachte regional operierende Händler und schließe auf bundesweite Angebote, dies aber sei falsch. VW sei kein Treiber der Rabatte, bekräftigte der Sprecher.

 

    Erst vor kurzem hatte VW Dudenhöffer kritisiert. Hintergrund: Der Autohändler Burkhard Weller hatte Dudenhöffer "Rabattschleuderei" vorgeworfen und seine Angaben zu hohen Rabatten in Zweifel gezogen. Dies schädige die Branche massiv. Volkswagen hatte den Vorstoß Wellers begrüßt, VW schließe sich der Kritik "voll und ganz" an.

 

    Dudenhöffer wiederum hatte gekontert und VW "Scheinheiligkeit" vorgeworfen. Volkswagen greife "aggressiv" in den Wettbewerb mit Prämienprogrammen ein. Zur Analyse der Rabattsituation im deutschen Automarkt würden monatlich mehrere tausend Datensätze herangezogen./hoe/DP/stk

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
22.04.14Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
17.04.14Daimler kaufenBankhaus Lampe KG
17.04.14Daimler buyCommerzbank AG
17.04.14Daimler kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
17.04.14Daimler OutperformBNP PARIBAS
22.04.14Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
17.04.14Daimler kaufenBankhaus Lampe KG
17.04.14Daimler buyCommerzbank AG
17.04.14Daimler kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
17.04.14Daimler OutperformBNP PARIBAS
14.04.14Daimler market-performBernstein Research
09.04.14Daimler market-performBernstein Research
07.04.14Daimler market-performBernstein Research
01.04.14Daimler market-performBernstein Research
01.04.14Daimler market-performBernstein Research
01.04.14Daimler UnderweightBarclays Capital
10.03.14Daimler UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
27.02.14Daimler verkaufenBarclays Capital
21.02.14Daimler verkaufenDZ-Bank AG
06.02.14Daimler verkaufenDZ-Bank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

BMW AG93,25
0,49%
BMW Jahreschart
Daimler AG68,03
0,34%
Daimler Jahreschart
Fiat S.p.A.8,89
-1,07%
Fiat Jahreschart
Volkswagen AG Vz. (VW AG)196,55
0,41%
Volkswagen vz Jahreschart
Volkswagen St. (VW)193,50
0,13%
Volkswagen St (VW) Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen